NewsMedizinAnti-Aging: „Raus mit den alten Zellen“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Anti-Aging: „Raus mit den alten Zellen“

Donnerstag, 4. Februar 2016

Rochester – Die Lebenserwartung könnte deutlich gesteigert werden, wenn es gelänge, alte verbrauchte Zellen aus dem Körper zu eliminieren. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature (2016; doi: doi:10.1038/nature16932). Menschen altern, weil ihre Zellen irgendwann aufhören, sich zu teilen. Über eine gewisse Zeit werden verbrauchte Zellen noch vom Immunsystem beseitigt. Doch irgendwann altert auch das Immunsystem. Dann kommt es zur Akkumulation von seneszenten Zellen.

Diese Zellen setzen einen Cocktail von Substanzen frei, die als „senescence-associated secretory phenotype" (SASP) bezeichnet werden. Dazu gehören Matrix-Metallo­proteinasen. Das sind Enzyme, die die Extrazellularsubstanz angreifen. Hinzu kommen Signalsubstanzen, die Entzündungsreaktionen fördern. Zu den Folgen gehören typische Alterserkrankungen wie Typ 2-Diabetes, Nierenschwäche und auch Krebserkrankungen.

Molekularbiologen der Mayo Clinic in Rochester haben jetzt eine Möglichkeit entwickelt, seneszente Zellen aus dem Körper zu entfernen. Allerdings funktioniert dies nur bei gentechnisch modifizierten Mäusen. Die Forscher versahen die Mäuse mit einem Gen, das durch die Gabe eines Wirkstoffs aktiviert werden kann.

Anzeige

In diesem Fall zerstört es die Zellen. Um nur seneszente Zellen zu zerstören, wurde das Gen an einen Seneszenzmarker gebunden. Die jetzt vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass die regelmäßige Behandlung mit dem Wirkstoff, der Seneszenz-Zellen zerstört, die Lebenserwartung der Tiere um 17 bis 35 Prozent verlängerte. Die Behandlung zögerte die Entwicklung von Krebserkrankungen hinaus und verbesserte die Funktion von Herz und Nieren. Die Tiere behielten im Alter ihre lebenswichtigen Fettvorräte und sie entwickelten weniger Katarakte.

Um die Anti-Aging-Behandlung auf den Menschen übertragen zu können, müssten Medikamente gefunden werden, die gezielt Seneszenz-Zellen angreifen, ohne dass dazu Eingriffe am Erbgut notwendig wären. Zu den möglichen Kandidaten zählt laut Dominic Withers, einem Altersforscher am Imperial College London, das Immun­suppressivum Rapamycin, auch Sirolimus genannt. Eine frühere Studie hatte gezeigt, dass Mäuse, die ab einem bestimmten Alter mit Rapamycin behandelt wurden, um 9 bis 14 Prozent länger lebten.

Withers vermutet, dass die Wirkung wenigstens teilweise durch eine Regulation der SASP zustande kommt. Ob das Mittel auch beim Menschen eine Wirkung erzielen würde, ist völlig unklar. Rapamycin ist ein starkes Immunsuppressivum, zu dessen Nebenwirkungen Infektionen, Störungen des Fettstoffwechsels und auch – im Widerspruch zu den aktuellen tierexperimentellen Studien – ein erhöhtes Krebsrisiko gehören. Dies sind nicht unbedingt die Eigenschaften eines erfolgreichen Anti-Aging-Mittels. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #739272
isabel45
am Sonntag, 21. Januar 2018, 15:13

Immer wieder...

.... TOLL! SUPER! Wieder und immer wieder die wahnsinns-news über neue Entdeckungen zur Heilung von Wahnsinns-Krankheiten. Allerdings.....hat keiner HEUTE oder in näherer Zukunft etwas davon alles heißt MÜSSTE oder KÖNNTE SOLLTE WÜRDE ...das weckt völlig sinnlose Hoffnungen. Wenn mal mal über die Mäuse raus ist, die auch noch genverändert werden müssen, damit das Wundermittel wirkt, könnte man darüber schreiben.Aber- auch das Ärzteblatt lebt von NEWS, wie unrealistisch immer....
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2019
Jülich – Eine Zweitsprache zu beherrschen hält offenbar im Alter geistig fit. Grund sei, dass das Gehirnvolumen von Lernenden zunehme, teilte das Forschungszentrum Jülich heute mit. Die Ergebnisse
Zweitsprache hält im Alter geistig fit
12. Juli 2018
Boston – Everolimus, das in hoher Dosierung als Immunsuppressivum und zur Krebsbehandlung eingesetzt wird, hat in niedriger Dosierung in einer randomisierten kontrollierten Studie in Science
Anti-Aging: Everolimus senkt in Kombination mit weiterem Rapalog Infektionsrisiko älterer Menschen
10. April 2018
Jena – Das Leibniz-Institut für Alternsforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) erhält vom Bund und dem Land Thüringen in den kommenden Jahren fünf Millionen Euro zusätzliche Mittel, um einen neuen
Neuer Forschungsschwerpunkt „Mikrobiom und Altern“ am Leibniz-Institut für Alternsforschung
27. Dezember 2017
Dallas – Der Vasodilatator Hydralazin, der wegen seiner Nebenwirkungen heute kaum noch als Antihypertonikum eingesetzt wird, kann die Lebensphase von C. elegans, einer in der Altersforschung
Hydralazin: Kann älterer Blutdrucksenker das Leben verlängern?
5. Dezember 2017
Tel Aviv/Ramat-Gan – Die bisher älteste Person der Welt wurde 122 Jahre alt. Israelische Forscher gehen davon aus, dass Menschen in Zukunft noch deutlich länger leben könnten. Damit widersprechen sie
Lebenserwartung: Menschen könnten in Zukunft bis zu 140 Jahre alt werden
17. November 2017
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
4. August 2017
New York – Stammzellen im Gehirn als Schlüssel zu einem längeren Leben und einem verzögerten Alterungsprozess: Forscher des Albert-Einstein-College of Medicine konnten in einer Studie unter Leitung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER