Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychotherapeuten widersprechen Einordnung von posttraumatischen Belastungsstörungen als nicht schwerwiegende Erkrankung

Donnerstag, 4. Februar 2016

Berlin - Die Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) kritisiert das Asylpaket II, das die Bundesregierung am Mittwoch im Kabinett verabschiedet hat. Danach sollen die Asylbehörden davon ausgehen, dass insbesondere posttraumatische Belastungs­störungen (PTBS) nicht zu den „schwerwiegenden Erkrankungen“ gehören, die eine Abschiebung verhindern. Der Gesetzgeber spricht in diesem Zusammenhang von „vermeintlich gesundheitlichen Gründen“.

Damit würden Flüchtlinge unter Generalverdacht gestellt, psychische Leiden nur vorzutäuschen, so die BPtK. In dem Gesetzentwurf heißt es weiter, dass psychische Erkrankungen „schwer diagnostizierbar und überprüfbar“ sind. „Richtig ist, dass für diese Erkrankungen seit langem wissenschaftlich konsentierte Diagnosekriterien beständen, die durchaus überprüfbar sind“, sagt BPtK-Präsident Dietrich Munz.

Die BPtK fordert daher, dass schwerwiegende oder lebensbedrohliche psychische Erkrankungen grundsätzlich als Erkrankungen gelten, die eine Abschiebung nicht möglich machen. „Flüchtlinge, die unter psychischen Beschwerden leiden, haben einen Anspruch auf eine angemessene Begutachtung ihrer Erkrankungen. Dies darf nicht daran scheitern, dass die Begutachtung einer Erkrankung für die Behörden eine ‚große Herausforderung‘ darstellt, wie der Gesetzentwurf beklagt“, kritisiert Munz.

Selbstgefährdung bei Depression und PTBS ist häufig
Nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung sollen nur „lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankungen“ eine Abschiebung verhindern. Die Erkrankung müsste sich außerdem durch die Abschiebung „wesentlich verschlechtern“. „Dies kann sowohl bei Depressionen als auch bei posttraumatischen Erkrankungen der Fall sein. Eine Selbstgefährdung ist bei beiden psychischen Erkrankungen sogar häufig“, erklärt BPtK-Präsident Munz. Außerdem sei es sehr wahrscheinlich, dass sich eine PTBS verschlechtert, wenn der Erkrankte wieder an den Ort zurückgeschickt wird, der mit seinen traumatischen Erlebnissen verbunden ist.

Aus Sicht der BPtK sind ferner einzelne Regelungen für ein beschleunigtes Asylverfahren für Flüchtlinge gar nicht umsetzbar. Flüchtlingen sollen innerhalb einer Woche alle Untersuchungen und Gutachten einholen, die belegen, dass ihre psychische Erkrankung so schwer ist, dass sie nicht abgeschoben werden können. „Das ist praktisch unmöglich“, kritisiert BPtK-Präsident Munz. „Ein Flüchtling, der kein Deutsch spricht und sich im deutschen Gesundheitssystem nicht auskennt, kann in so kurzer Zeit seine schwere Erkrankung nicht belegen.“

© pb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Montag, 8. Februar 2016, 12:59

@Practicus

Danke, Sie sprechen mir aus dem Herzen. Ich vermute mal, hier will sich eine Interessengruppe den Zugang zu den Honigtöpfen sichern. Nahezu alle PTBS-Diagnosen, die über meinen Schreibtisch laufen, sind unzutreffend, aber in ihrem Namen sollen staatliche Leistungen fließen. Und nur einer kleinen Minderheit von Patienten mit einem "echten" PTBS droht akute Lebensgefahr, wenn sie zurückgehen müssen.
Practicus
am Sonntag, 7. Februar 2016, 21:32

Solange Psychotherapeuten

einer Lehrerin in NRW wegen einer Buchstabengrafik in Form einer Pistole auf der Facebooseite eines Schülers eine PTBS attestieren, sehe ich da eine Gespensterdiskussion.
Die Diagnose PTBS erfordert die VOLLSTÄNDIGE Erfüllung eines definierten Merkmalkatalogs, der von willigen PsychologInnen und/oder Dolmetschern in die Patienten hineingefragt werden kann.
Ohne das kommunikative Band der Sprache ist weder die Diagnose einer PTBS noch eine Behandlung möglich.
Psychische Erkrankungen bei den Flüchtlingen können allenfalls vermutet, aber weder sachgerecht diagnostiziert noch behandelt werden - zumindest nicht von Therapeuten, die nicht arabisch sprechen und nicht mit den kulturellen Besonderheiten der Herkunftsländer vertraut sind.
Übrigens blieben die Millionen deutschen Flüchtlinge nach dem WK2 wie auch die Opfer des Bombenterrors ALLE völlig unbehandelt, nicht einmal die "Krankheit" hatte einen Namen... trotzdem haben sie ihr Leben meistern können!

Nachrichten zum Thema

07.09.17
Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an
Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regierungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenenlagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager......
04.09.17
Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit......
01.09.17
Wie die Pflegeberatung Familien mit Migrations­hintergrund erreichen kann
Frankfurt am Main – Zugewanderte Menschen in Deutschland nutzen die Angebote der Pflegeberatung nur wenig. Diese bieten Familien, in denen ein Pflegebedarf auftritt, eine kostenlose, neutrale,......
30.08.17
Derzeit keine Todesopfer auf Mittelmeer-Route
Genf – Auf der Route von Migranten über das Mittelmeer sind fast drei Wochen ohne Meldung von Todesopfern vergangen. Das berichtete die Organisation für Migration (IOM) gestern in Genf. In diesem Jahr......
29.08.17
Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes sehr gefragt
Berlin – Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Suchdienst des Deutsche Roten Kreuzes (DRK) ein Rettungsanker, um Familienangehörige wiederzufinden. Noch immer ist der Dienst gefragt. Heute hilft er......
25.08.17
Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge sieht weiter viel Bedarf
Hannover – Das Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen sieht weiter einen erheblichen Bedarf für die Versorgung Betroffener. Das hat Vorstandsmitglied Birgit Behrensen heute bei einer......
15.08.17
Cannabis: Kaum Evidenz für chronische Schmerzen und posttraumatische Belastungsstörung
Portland – Das therapeutische Potenzial von pflanzlichem Cannabis und Cannabinoiden ist weitestgehend unerforscht. Selbst bei chronischen Schmerzen sei die Evidenz begrenzt, schreiben Forscher vom......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige