Ausland

Griechenland: Winterkälte verschärft Lage der Flüchtlinge

Freitag, 5. Februar 2016

Berlin – Tausende in Griechenland gestrandeter Flüchtlinge benötigen angesichts eisiger Temperaturen dringend Hilfe. Darauf hat das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hingewiesen. Trotz Kälte und rauer See reiße der Zustrom über das Mittelmeer nicht ab, zugleich säßen die Menschen an der Grenze zum Nachbarland Mazedonien fest.

„Auf Lesbos gibt es zwei Camps, in denen die Flüchtlinge aufgenommen und behördlich registriert werden und in denen griechische Rotkreuz-Helfer Hilfsgüter des DRK ausgeben“, sagte DRK-Mitarbeiter Alexandros Kataropoulos, der vor Ort in Griechenland die Hilfen koordiniert. Auch in Mazedonien sei das DRK in der Flüchtlingshilfe aktiv.

Anzeige

Laut DRK bleibt Griechenland für die Flüchtlinge Hauptzugang zu Europa. Zwischen Anfang 2015 und Februar 2016 wurden mehr als 915.000 Einreisende registriert. Unter den Ankommenden befinden sich der Hilfsorganisation zufolge zunehmend mehr Kinder und Frauen.

Das DRK ruft dringend zu Spenden für die betroffenen Menschen auf:

Spendenkonto: IBAN DE63370205000005023307

BFSWDE33XXX (Bank für Sozialwirtschaft)

Stichwort: Flüchtlingshilfe

„Es fehlt den Neuankömmlingen an medizinischer Versorgung, sauberem Wasser und Nahrungsmitten. Zudem setzt die Kälte den Menschen zu, nur ein Teil der Zelte in den Aufnahme­einrichtungen auf Lesbos sind beheizt“, so Kataropoulos.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

ZDA-6759
am Dienstag, 9. Februar 2016, 10:19

Flüchtlinge

Wir müssen helfen! Wir müssen eine sichere Flucht ermöglichen!
Schon zu viele sind jämmerlich ertrunken!
Ein großes Schiff in einem Hafen im Norden des Libanons könnte viele Flüchtlinge (z.b. 2000)registrieren, aufnehmen, und nach Deutschland (England, USA...)bringen. Die Schlepper gehen leer aus. Wenn das Schiff jede Woche fährt, wären das ca. 100.000/anno.
Migranten ohne Asylanspruch könnten vor Ort abgewiesen werden.
Dr. med. Rüdiger Knoche, Bonn

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
13.02.17
Athen – Der Streit zwischen dem griechischen Gesundheitsministerium und den Gewerkschaften der Arbeitnehmer in den öffentlichen Krankenhäusern geht in eine weitere Runde. Grund sind die Missstände in......
10.02.17
Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab abgewendet
Dadaab/Berlin – Das Oberste Gericht in Kenia hat die geplante Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab für illegal erklärt und die Abteilung für Flüchtlingsangelegenheiten wieder einsetzt. Das teilte......
08.02.17
Kabul – Islamisten haben in der nordafghanischen Provinz Dschausdschan sechs afghanische Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erschossen. IKRK-Sprecher Thomas Glass......
08.02.17
Tönisvorst – Die Hilfsorganisation Action Medeor weist angesichts der Winterkälte auf die schwierige gesundheitliche Situation von Flüchtlingen im Irak hin. Rund zwei Millionen Menschen, die vor der......
07.02.17
Berlin – Nur etwa fünf Prozent der Flüchtlinge mit einer psychischen Störung infolge eines erlittenen Traumas bekommen in Deutschland eine Behandlung oder Beratung. Das geht aus einem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige