Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

OP-Pflegepersonal kritisiert Arbeitsbedingungen

Montag, 8. Februar 2016

dpa

Frankfurt – Kritisch zu ihrem Arbeitsplatz „OP“ haben sich viele Pflegekräfte im neuen sogenannten OP-Barometer 2015 geäußert. Das Barometer ist eine Befragung zur Arbeitssituation von Pflegekräften im Operations(OP)- und Anästhesie-Bereich an deutschen Krankenhäusern. Initiator ist die Frankfurt University of Applied Sciences. An der aktuellen Umfrage haben sich 1.700 Pflegekräfte beteiligt.

30 Prozent der Befragten attestieren, dass sie genügend Personal haben, um die wachsenden Anforderungen zu bewältigen. Der Organisationsgrad in den OP-Abtei­lungen bewerten 47 Prozent eher positiv, eine Anerkennung ihrer Arbeit durch die Leitung des Krankenhauses sehen aber nur 27 Prozent. Rund 61 Prozent bemängeln eine sehr hohe Krankenquote unter dem Personal.

60 Prozent der Befragten geben an, dass die Hygienerichtlinien in ihren OP-Bereichen streng eingehalten werden.

„Nach der Datenlage aus dem OP-Barometer 2015 ergeben sich große Qualitäts­unterschiede in Hinblick auf Personal, Organisation und Hygiene zwischen den verschiedenen Krankenhäusern. Es ist den Patienten deshalb anzuraten, genau hinzuschauen, in welchem Krankenhaus man sich operieren lässt“, resümierte Thomas Busse, Direktor des Zentrums für Gesundheitswirtschaft und -recht (ZGWR) der Frankfurt University of Applied Sciences. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Experten diskutieren über Personaluntergrenzen im Krankenhaus
Berlin – In einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags haben die Krankenkassen gestern über die konkrete Ausgestaltung von Pflegepersonaluntergrenzen im Krankenhaus......
11.05.17
Tag der Pflege: Forderungen nach mehr Personal
Berlin – Zum morgigen Internationalen Tag der Pflege gibt es Rufe nach mehr Personal und einer höheren Wertschätzung für die Arbeit der Pflegekräfte. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi)......
28.04.17
Köln – Die Dauer der Arbeitsunfähigkeit (AU) wird durch mehr als nur die Primärdiagnose bestimmt. Häufig berichten die Patienten zusätzlich von seelischen Beschwerden und dem Gefühl des......
12.04.17
Berlin – Viele Beschäftigte in der Alten- und in der Krankenpflege sind überzeugt, ihren Beruf nicht langfristig ausüben zu können. Das zeigt eine Umfrage des Dachverbandes der Betriebskrankenkassen......
05.04.17
Pflege: Bundeskabinett bringt Personaluntergrenzen in Kliniken auf den Weg
Berlin – Krankenhäuser müssen künftig ausreichend Pflegepersonal etwa auf Intensivstationen oder im Nachtdienst beschäftigen. Eine entsprechende Regelung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe......
29.03.17
Bonn/Berlin – Personalvorgaben nicht nur für die Pflege, sondern auch für den ärztlichen Dienst im Krankenhaus fordert der Marburger Bund (MB). „Patientensicherheit und Personalknappheit passen nicht......
23.03.17
Kassen und Krankenhäuser streiten über Personalvorgaben in der Pflege
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat angekündigt, den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) noch vor der Bundestagswahl mit der Festlegung von Pflegepersonalvorgaben im Krankenhaus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige