Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nach Norovirus-Erkrankung nicht zu schnell in den Alltag starten

Dienstag, 9. Februar 2016

Berlin – Auf den Umgang mit Norovirus-Infektionen weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Fast die Hälfte der im vergangenen Jahr in Deutschland registrierten 89.000 Infektionen fiel auf die Monate Januar bis März. Dabei umfasst die Zahl nur Fälle, bei denen das Magen-Darm-Virus durch eine Laboruntersuchung nachgewiesen wurde. Die tatsächliche Fallzahl liegt laut der Fachgesellschaft um ein Vielfaches höher.

Wichtig sind laut der DGVS häufiges und sorgfältiges Händewaschen. Erkrankte sollten zudem zwei Tage über das Abklingen der Symptome hinaus zu Hause bleiben. „Wenn Erkrankte zu früh wieder in Kontakt mit anderen Menschen treten, besteht ansonsten das Risiko, dass sich die Noroviren weiter ausbreiten“, erläutert Andreas Stallmach, Direktor der Klinik für Innere Medizin IV am Universitätsklinikum Jena. Zudem gelte es, auch im Anschluss an eine Erkrankung auf sorgfältige Hygiene zu achten. „Der Körper scheidet die Viren noch über ein bis zwei Wochen aus“, so Stallmach.

Verdünnte Säfte, Brühe oder gezuckerter Tee können laut der DGVS die Flüssigkeits- und Elektrolytverluste während der Erkrankung ausgleichen. „Kinder unter fünf und ältere Menschen über 70 Jahren erkranken nicht nur häufiger, sondern oft auch schwerer als andere Altersgruppen“, betont Stallmach. Wenn Angehörige oder Pflegende feststellten, dass sich der Allgemeinzustand eines Patienten verschlechtere, sollten sie medizinische Hilfe suchen. Wichtig sei dabei, sich in der Klinik oder der Praxis vorher anzumelden. Denn dort breite sich das Virus ansonsten weiter aus und gefährde andere.

2014 kam es laut Robert Koch-Institut in deutschen Kliniken zu 850 Norovirus-Ausbrüchen mit über 9.000 Infektionen. „Für schwerkranke Patienten in Kliniken kann eine Norovirus-Infektion lebensbedrohlich sein. Deshalb müssen Erkrankte soweit möglich isoliert werden“, so Stallmach.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.09.17
Epstein-Barr-Virus erhöht MS-Risiko in allen Ethnien
Pasadena/Kalifornien – Infektionen mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) begünstigen unabhängig vom ethnischen Hintergrund die Entwicklung einer Multiplen Sklerose. Eine aktuelle Fall-Kontroll-Studie in......
17.08.17
Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die......
15.08.17
Hantavirus-Erkran­kungen in Hessen rasant gestiegen
Wiesbaden – Die Zahl von Hantavirus-Infektionen in Hessen ist sprunghaft gestiegen. Im laufenden Jahr sind bereits 90 Fälle registriert worden, im gesamten Vorjahr waren es nur neun, wie das......
14.08.17
Nasopharynxkarzinom: Screening auf Epstein-Barr-Virus in China erfolgreich
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
31.07.17
Untere Atemwegsinfektion: 11 Gene zeigen Bakterien-Infektion an
Rochester/New York – Bakterien werden vom Immunsystem anders bekämpft als Viren. Ein Bluttest, der die Aktivität von elf Genen im Blut bestimmt, die bei bakteriellen Infektionen vermehrt aktiv sind,......
24.07.17
Ileus: Ursachen des Passagestopps im Darm erkennen
Bonn/Straßburg – Im klinischen Alltag sind Ärzte aller Fachrichtungen mit dem Krankheitsbild des Ileus konfrontiert. Je nachdem, wo sich der Darmverschluss oder die Darmlähmung befindet, kommt es beim......
21.07.17
Titandioxid-Nano­partikel: Wie gefährlich ist E 171 für Darmpatienten?
Zürich – Nanopartikel aus Titandioxid, das als E 171 zunehmend Lebensmitteln, Zahnpasta und auch Medikamenten als Farbstoff zugesetzt wird, haben in einem Mäusemodell eine akute Darmentzündung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige