NewsHochschulenUniklinikum Bonn unterstützt pflegende Angehörige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinikum Bonn unterstützt pflegende Angehörige

Dienstag, 9. Februar 2016

Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das die Universität Bielefeld, die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Nordwest initiiert haben.

Die Versorgung eines pflegebedürftigen Familienmitglieds stellt die Angehörigen mitunter plötzlich vor große Herausforderungen. Bei deren Bewältigung können sie nun von Pflegetrainern und Pflegeberatern unterstützt werden. Die Beratung sowie die Schulung in der pflegerischen Versorgung des Patienten beginnen im Rahmen von „Familiare Pflege“ bereits am Krankenbett des Pflegebedürftigen, um einen möglichst fließenden Übergang in die häusliche Pflege zu schaffen. Eine Beraterin hilft gegebenenfalls bei der Besorgung medizinischer Hilfsmittel oder weiterer Unterstützungsmaßnahmen, wie etwa einem externen Mahlzeitendienst.

Anzeige

Die Angehörigen können das Pflegetraining bis zu sechs Wochen nach dem Aufenthalt in der Klinik zuhause fortsetzen – unabhängig von der Kassenzugehörigkeit. Der Pflegebedürftige muss dafür nicht Patient des Bonner Uniklinikums sein.

Das Projekt „Familiare Pflege“ entstand vor über elf Jahren als Reaktion auf die Einführung des Fallpauschalen-Systems an deutschen Krankenhäusern. Aufgrund verringerter Liegezeiten kam vermehrt den Angehörigen die Aufgabe zu, die unmittelbare Nachsorge zu organisieren – in der Regel ohne Vorerfahrung. Mittlerweile sind über 400 Krankenhäuser an dem Projekt beteiligt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. September 2019
Berlin – Der Sozialverband SoVD mahnt eine finanzielle Aufwertung der Pflege in der Familie an. „Pflegende Angehörige leisten täglich einen erheblichen seelischen, körperlichen und finanziellen
Sozialverband mahnt finanzielle Unterstützung pflegender Angehöriger an
3. September 2019
Wiesbaden – Die Zahl der auf Pflege angewiesenen Menschen in Deutschland steigt weiter an. Dabei werden drei Viertel der Pflegebedürftigen allein oder mehrheitlich durch Angehörige zu Hause versorgt,
Pflege findet weiterhin vor allem durch Angehörige statt
30. August 2019
Düsseldorf – Die BAG Selbsthilfe hat sich positiv zur geplanten Neuregelung des Angehörigen-Entlastungsgesetzes geäußert. Sie sieht aber auch erheblichen Nachbesserungsbedarf, den sie jetzt in einer
Aufruf zum Bürokratieabbau bei ergänzender unabhängiger Teilhabeberatung
26. August 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat angesichts zehntausender fehlender Pflegestellen vorgeschlagen, dass der Staat pflegende Angehörige für ihre Arbeit bezahlt.
Familienpflegegeld für pflegende Angehörige in der Diskussion
23. August 2019
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat einen Kurzratgeber veröffentlicht, um Angehörige von pflegebedürftigen Menschen bei der Auswahl eines passenden Pflegeheims zu unterstützen.
Ratgeber bietet Hilfe bei Pflegeheimsuche
21. August 2019
Wiesbaden – Rund 28.000 Hessen haben im vergangenen Jahr Hilfe zur Pflege erhalten. Das sind vier Prozent weniger als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden heute berichtete. Rund
Weniger Hessen bekommen Hilfe zur Pflege
6. August 2019
Berlin – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat staatliche Darlehen für die Pflege von Angehörigen als gescheitert kritisiert. „Kein Mensch nimmt einen Kredit auf, um weniger arbeiten zu müssen und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER