NewsHochschulenUniklinikum Bonn unterstützt pflegende Angehörige
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Uniklinikum Bonn unterstützt pflegende Angehörige

Dienstag, 9. Februar 2016

Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet jetzt Pflegeunterstützung für Angehörige pflegebedürftiger Familienmitglieder an. Die Uniklinik ist dafür dem Projekt „Familiare Pflege“ beigetreten, das die Universität Bielefeld, die AOK Rheinland/Hamburg und die AOK Nordwest initiiert haben.

Die Versorgung eines pflegebedürftigen Familienmitglieds stellt die Angehörigen mitunter plötzlich vor große Herausforderungen. Bei deren Bewältigung können sie nun von Pflegetrainern und Pflegeberatern unterstützt werden. Die Beratung sowie die Schulung in der pflegerischen Versorgung des Patienten beginnen im Rahmen von „Familiare Pflege“ bereits am Krankenbett des Pflegebedürftigen, um einen möglichst fließenden Übergang in die häusliche Pflege zu schaffen. Eine Beraterin hilft gegebenenfalls bei der Besorgung medizinischer Hilfsmittel oder weiterer Unterstützungsmaßnahmen, wie etwa einem externen Mahlzeitendienst.

Anzeige

Die Angehörigen können das Pflegetraining bis zu sechs Wochen nach dem Aufenthalt in der Klinik zuhause fortsetzen – unabhängig von der Kassenzugehörigkeit. Der Pflegebedürftige muss dafür nicht Patient des Bonner Uniklinikums sein.

Das Projekt „Familiare Pflege“ entstand vor über elf Jahren als Reaktion auf die Einführung des Fallpauschalen-Systems an deutschen Krankenhäusern. Aufgrund verringerter Liegezeiten kam vermehrt den Angehörigen die Aufgabe zu, die unmittelbare Nachsorge zu organisieren – in der Regel ohne Vorerfahrung. Mittlerweile sind über 400 Krankenhäuser an dem Projekt beteiligt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
30. Juni 2020
Frankfurt am Main – Laut einer neuen Untersuchung fühlen sich pflegende Angehörige in der Coronakrise häufig überfordert. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung und beruft sich dabei auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER