NewsMedizinGehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko

Dienstag, 9. Februar 2016

fotolia

Toronto – Erwachsene haben nach einer Gehirnerschütterung ein langfristig deutlich erhöhtes Suizidrisiko, das in einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2016; doi: 10.1503/cmaj.150790) nach einer Verletzung am Wochenende höher war als nach einer Verletzung an Werktagen.

Eine Commotio cerebri hinterlässt keine sichtbaren Spuren im Gehirn. Die Patienten erholen sich nach dem Erwachen aus der kurzen Bewusstlosigkeit auch bald von etwaigen postkommotionellen Symptomen wie Apathie, Leistungsminderung, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit und sie werden deshalb als gesund eingestuft. Frühere Untersuchungen, die zumeist an Soldaten durchgeführt wurden, haben jedoch gezeigt, dass die Psyche einiger Menschen sich nach der Gehirnerschütterung verändern kann, und ein erhöhtes Suizidrisiko gehört zu den möglichen Folgen.

Anzeige

Ein Team um Donald Redelmeier vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto hat den Zusammenhang jetzt in einer großen Gruppe von Zivilisten untersucht. Die Forscher werteten dafür die Daten des Ontario Health Insurance Plan aus, der gesetzlichen Kranken­versicherung in der bevölkerungsreichsten Provinz Kanadas. In den zwei Jahrzehnten zwischen 1992 und 2012 wurden 235.110 Erwachsene wegen einer Gehirnerschütterung behandelt.

Von 168.188 Patienten ohne eine psychiatrische Vorgeschichte nahmen sich 667 später in einer medianen Nachbeobachtungszeit von 9,3 Jahren das Leben. Dies entspricht einer Inzidenz von 31 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Sie ist Redelmeier zufolge dreifach höher als der Landesdurchschnitt in Ontario. Bei Patienten, die zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend verunglückt waren, betrug die Suizid­inzidenz sogar 39 Todesfälle pro 100.000 Einwohner und Jahr, was dem Vierfachen des Landesdurchschnitts entspricht.

Eine Verletzung am Wochenende gehörte mit einem relativen Risiko (RR) von 1,27 und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,06-1,53 zu den signifikanten Prädiktoren für einen Suizid nach einer Gehirnerschütterung. Die anderen Prädiktoren waren ein früherer Suizidversuch (RR 5,65; 3,26-9,81), Drogenkonsum (RR 3,60; 2,94-4,41), Angststörungen (RR 3,04; 2,57-3,60), männliches Geschlecht (RR 2,47; 2,08–2,94), Schizophrenie (RR 2,38; 1,68-3,37), bipolare Störungen (RR 1,96; 1,43-2,68), Depressionen (RR 1,65; 1,30-2,11), ein niedriges Einkommen (RR 1,30; 1,02-1,65) sowie eine Bildgebung nach der Gehirnerschütterung (RR 1,31; 1,09-1,65).

Bei diesen Patienten sollte deshalb auch Jahre nach einer Gehirnerschütterung besonders sorgfältig auf Zeichen einer Suizidalität geachtet werden. Da etwa die Hälfte aller Patienten in der Woche vor ihrem Freitod noch einen Hausarzt aufgesucht hatten, könnten viele Suizide verhindert werden, meint Redelmeier.

Warum Gehirnerschütterungen am Wochenende das Suizidrisiko stärker erhöhen als ähnliche Unfälle unter der Woche, ist nicht bekannt. Redelmeier vermutet, dass die Gehirnerschütterungen am Wochenende, also während der Freizeit, eine erhöhte Risikobereitschaft anzeigen, die sich dann in fataler Weise gegen den Patienten wenden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
Ärzte gegen Verkauf von Suizidmitteln für Schwerkranke
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
12. Februar 2019
Seattle – Die absolute Zahl der Suizidtoten ist zwischen 1990 und 2016 weltweit um 6,7 % auf 817.000 pro Jahr gestiegen. Das Bevölkerungswachstum eingerechnet ist die Mortalität durch Suizid damit
Weltweit mehr als 817.000 Tote durch Suizid
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
Suizid-Präventionsprogramm: Facebook soll ethische Grundsätze beachten
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
8. Januar 2019
Berlin – Die Diagnose einer Krebserkrankung stürzt viele Patienten in tiefe Verzweiflung. Einige nehmen sich das Leben. Die Suizidrate ist laut einer Untersuchung des US-Krebsregisters in Cancer vor
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER