Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gehirnerschütterung erhöht Suizidrisiko

Dienstag, 9. Februar 2016

fotolia

Toronto – Erwachsene haben nach einer Gehirnerschütterung ein langfristig deutlich erhöhtes Suizidrisiko, das in einer Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2016; doi: 10.1503/cmaj.150790) nach einer Verletzung am Wochenende höher war als nach einer Verletzung an Werktagen.

Eine Commotio cerebri hinterlässt keine sichtbaren Spuren im Gehirn. Die Patienten erholen sich nach dem Erwachen aus der kurzen Bewusstlosigkeit auch bald von etwaigen postkommotionellen Symptomen wie Apathie, Leistungsminderung, Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit und sie werden deshalb als gesund eingestuft. Frühere Untersuchungen, die zumeist an Soldaten durchgeführt wurden, haben jedoch gezeigt, dass die Psyche einiger Menschen sich nach der Gehirnerschütterung verändern kann, und ein erhöhtes Suizidrisiko gehört zu den möglichen Folgen.

Ein Team um Donald Redelmeier vom Sunnybrook Health Sciences Centre in Toronto hat den Zusammenhang jetzt in einer großen Gruppe von Zivilisten untersucht. Die Forscher werteten dafür die Daten des Ontario Health Insurance Plan aus, der gesetzlichen Kranken­versicherung in der bevölkerungsreichsten Provinz Kanadas. In den zwei Jahrzehnten zwischen 1992 und 2012 wurden 235.110 Erwachsene wegen einer Gehirnerschütterung behandelt.

Von 168.188 Patienten ohne eine psychiatrische Vorgeschichte nahmen sich 667 später in einer medianen Nachbeobachtungszeit von 9,3 Jahren das Leben. Dies entspricht einer Inzidenz von 31 Todesfällen pro 100.000 Einwohner und Jahr. Sie ist Redelmeier zufolge dreifach höher als der Landesdurchschnitt in Ontario. Bei Patienten, die zwischen Freitagnachmittag und Sonntagabend verunglückt waren, betrug die Suizid­inzidenz sogar 39 Todesfälle pro 100.000 Einwohner und Jahr, was dem Vierfachen des Landesdurchschnitts entspricht.

Eine Verletzung am Wochenende gehörte mit einem relativen Risiko (RR) von 1,27 und einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,06-1,53 zu den signifikanten Prädiktoren für einen Suizid nach einer Gehirnerschütterung. Die anderen Prädiktoren waren ein früherer Suizidversuch (RR 5,65; 3,26-9,81), Drogenkonsum (RR 3,60; 2,94-4,41), Angststörungen (RR 3,04; 2,57-3,60), männliches Geschlecht (RR 2,47; 2,08–2,94), Schizophrenie (RR 2,38; 1,68-3,37), bipolare Störungen (RR 1,96; 1,43-2,68), Depressionen (RR 1,65; 1,30-2,11), ein niedriges Einkommen (RR 1,30; 1,02-1,65) sowie eine Bildgebung nach der Gehirnerschütterung (RR 1,31; 1,09-1,65).

Bei diesen Patienten sollte deshalb auch Jahre nach einer Gehirnerschütterung besonders sorgfältig auf Zeichen einer Suizidalität geachtet werden. Da etwa die Hälfte aller Patienten in der Woche vor ihrem Freitod noch einen Hausarzt aufgesucht hatten, könnten viele Suizide verhindert werden, meint Redelmeier.

Warum Gehirnerschütterungen am Wochenende das Suizidrisiko stärker erhöhen als ähnliche Unfälle unter der Woche, ist nicht bekannt. Redelmeier vermutet, dass die Gehirnerschütterungen am Wochenende, also während der Freizeit, eine erhöhte Risikobereitschaft anzeigen, die sich dann in fataler Weise gegen den Patienten wenden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
02.05.17
Notfallstation: Intervention reduziert Suizide um fünf Prozent
Providence – Mit zusätzichen Maßnahmen ist es gelungen, suizidgefährdete Patienten in der Notfallaufnahme von einem Selbstmordversuch abzuhalten. Von fast 1.400 Betroffenen aus acht Krankenhäusern......
26.04.17
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) wird künftig Projekte zur Suizidaufklärung und Forschung zur Suizidprävention mit insgesamt bis zu 3,5 Millionen Euro fördern. „Rund 10.000 Menschen......
21.03.17
Prostatahyperplasie: 5α-Reductase Inhibitoren ohne erhöhtes Suizidrisiko
Ontario – Bedenken, dass 5α-Reduktase Inhibitoren (5ARIs) mit psychischen Nebenwirkungen einhergehen, können teilweise entkräftet werden. Zwar war das Suizidrisiko nicht erhöht. Jedoch stieg,......
03.03.17
San Francisco – Das soziale Netzwerk Facebook will seine Suizidprävention verbessern. „Heute aktualisieren wir die Anwendungen und Mittel, die wir suizidgefährdeten Menschen anbieten, sowie unsere......
20.12.16
London – Suizidgefährdete Menschen in England erhalten laut einem Bericht des zuständigen Parlamentsausschusses zu wenig Hilfe. Jeder Dritte, der Suizid begehe, habe zuvor Kontakt zu einem Arzt......
15.12.16
Suizidprävention: Typische Verhaltensmuster auf Bahnsteigen analysiert
Quebec – Fast ein Viertel aller Suizide in Metrostationen könnte mit Hilfe einer Realtime-Videoüberwachung verhindert werden. Erstmals haben Forscher aus Canada Filmmaterial von Bahnsteigen auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige