Medizin

Luftverschmutzung in der Schwangerschaft erhöht Asthmarisiko des Kindes

Dienstag, 9. Februar 2016

Vancouver – Wenn Mütter während der Schwangerschaft erhöhten Luftschadstoffen ausgesetzt sind, erkranken ihre Kinder im Vorschulalter häufiger an Asthma. Dies kam in einer Kohortenstudie im European Respiratory Journal (2016; doi: 10.1183/13993003.00746-2015) heraus.

Von 65.254 Kindern, die zwischen 1999 und 2002 in der westkanadischen Metropole Vancouver geboren wurden, erkrankten 6.948 im Vorschulalter und weitere 1.711 im Schulalter an Asthma bronchiale. Hind Sbihi von der Universität von British Columbia in Vancouver ermittelte die Schadstoffbelastung der Mütter während der Schwangerschaft. Die Forscherin konnte einmal auf die Daten der Stadtverwaltung zurückgreifen, die an verschiedenen Standorten Messgeräte aufgestellt hat. Zum anderen kalkulierte sie die Entfernung der Wohnung von vielbefahrenen Straßen, die ein valider Parameter der Luftqualität ist.

Anzeige

Herauskam, dass Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft weniger als 50 Meter von einer viel befahrenen Straße entfernt wohnten, zu 25 Prozent häufiger während der Vorschulzeit an Asthma erkrankten (adjustierte Odds Ratio, aOR 1,25; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,04-1,49). Auch für die höchsten Belastungen mit Stickstoffdioxid (aOR 1,09; 1,04-1,13), Kohlenmonoxid (aOR 1,05; 1,01-1,10) und Feinstaub (aOR 1,12; 1,05-1,19) wurden statistisch signifikante Assoziationen gefunden. Sie bestanden allerdings nur zu Asthmaerkrankungen im Vorschulalter – die Kinder waren bei der Diagnose im Mittel 2,6 Jahre alt –, nicht aber für das Schulalter (durchschnittliches Erkrankungsalter 7,0 Jahre).

Wie immer in Fall-Kontroll-Studien ist eine Assoziation nicht beweisend. Andere Faktoren, die mit den schlechteren Wohnverhältnissen in der Nähe von viel befahrenen Straßen einher gehen, könnten der eigentliche Verursacher der Erkrankung sein, auch wenn Sbihi einige Faktoren wie das Rauchen der Schwangeren oder den Mangel an Grünflächen in der Umgebung des Wohnortes als Begleitfaktoren in ihrer Analyse ausschließen konnte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.17
Stuttgart – Im Kampf gegen die Luftverschmutzung setzt die Feinstaubmetropole Stuttgart im kommenden Jahr erstmals auf Fahrverbote für Dieselautos. Auch ohne die Einführung der blauen Plakette sollen......
20.02.17
Landesregierung streitet über Maßnahmenpaket für saubere Luft in Stuttgart
Stuttgart – In der grün-schwarzen Landesregierung gibt es Streit wegen Maßnahmen für saubere Luft in Stuttgart. Geplant ist, dass sich das Kabinett am morgigen Dienstag in Stuttgart mit einem Paket......
16.02.17
EU-Kommission rügt Deutschland wegen starker Luftverschmutzung
Brüssel – Wegen anhaltend starker Luftverschmutzung hat die EU-Kommission ein Mahnschreiben an Deutschland geschickt. In insgesamt 28 Gebieten werden die Stickstoffdioxid-Werte zu stark überschritten,......
31.01.17
Luftverschmutzung: EU-Grenzwerte überschritten
Berlin – Das Umweltbundesamt (UBA) veröffentlichte heute die vorläufigen Luftverschmutzungsdaten für 2016. Die Feinstaubbelastung war demnach zuletzt vor dem Jahr 2000 so niedrig wie im vergangenen......
26.01.17
Smog raubt Millionen vor chinesischem Neujahrsfest den Atem
Peking – Vor dem chinesischen Neujahrsfest hat starker Smog viele Metropolen in China heimgesucht. Die Luftverschmutzung raubte Millionen Menschen im Nordosten und Nordwesten des Landes den Atem. In......
23.01.17
Kinder mit Asthma häufiger übergewichtig
Los Angeles – An Asthma erkrankte Kleinkinder neigen als Jugendliche häufig zur Fettleibigkeit. Dies kam in einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Respiratory and Critical Care......
19.01.17
Ottawa – Die Diagnose eines chronischen Asthma bronchiale sollte im Erwachsenenalter kritisch hinterfragt werden. In einer prospektiven Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017; 317:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige