Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Einfache „Anstöße“ senken Anti­biotika-Verschreibung

Mittwoch, 10. Februar 2016

dpa

Los Angeles – Zwei „sozial motivierende Verhaltensinterventionen“ haben Hausärzte in einer randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 562-570) zu einer sparsameren Verordnung von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen veranlasst. Für die dritte Intervention ließ sich dies nicht sicher belegen.

Es ist bekannt, dass viele Antibiotika-Verordnungen von Hausärzten unnötig sind. Zu den umstrittenen Indikationen gehören unspezifische Atemwegsinfektionen, eine akute Bronchitis oder ein grippaler Infekt. Diese Erkrankungen werden überwiegend durch Viren ausgelöst, auf die Antibiotika keine Wirkung haben. Zudem heilen leichte bakterielle Infektionen auch ohne Antibiotika, deren unkritische Verordnung den Patienten sogar Schaden zufügen kann. Bekannt ist auch, dass Appelle an den medizinischen Sachverstand und der Hinweis auf Leitlinien das Verordnungsverhalten der Ärzte häufig nicht verändern.

Vielleicht sind jedoch kleine „Anstöße“ dazu in der Lage. Das Team um Jason Doctor von der Universität von Südkalifornien in Los Angeles hat drei Methoden konzipiert und anschließend in einer Gruppe von 238 Hausärzten getestet. Die beste Wirkung erzielte eine Modifikation der Praxissoftware, die den Arzt bei jeder Antibiotikaverordnung zur Behandlung von Atemwegsinfektionen aufforderte, die Begründung in ein Textfeld einzugeben.

Der Arzt war frei in seinen Argumenten. Er wusste aber, dass seine Begründung auch in den Unterlagen erschien, die der Patient eingesehen konnte. Versäumte der Arzt, die Begründung einzugeben, dann erschien auf seinem Rechner, aber auch in den Patientenunterlagen gut sichtbar der Hinweis, dass die Verordnung nicht gerechtfertigt ist. Das wirkte.

Die Zahl der Antibiotikaverordnungen sank von 23,2 auf 5,2 Prozent, ein Unterschied von 18,1 Prozentpunkten. Dieser Rückgang war allerdings nicht allein dem „Anstoß“ zu verdanken, da es auch in den Kontrollpraxen zu einem Rückgang der Verordnungen von 24,1 auf 13,1 Prozent gekommen war. Schließlich wussten die Ärzte, dass ihre Verordnungspraxis unter die Lupe genommen wurde. Der Anstoß „Rechenschaft ablegen“ erzielte jedoch einen zusätzlichen Vorteil von 7,0 Prozentpunkten, der mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,9 bis 9,1 Prozentpunkten statistisch signifikant war.

Ein zweiter Anstoß war ebenfalls erfolgreich. In dieser Gruppe erhielten die Ärzte monatlich eine E-Mail, in der sie als „Top Performer“ bezeichnet wurden, wenn sie selten unangemessen Antibiotika verordnet hatten. Die Ärzte, die häufiger unangemessen Antibiotika verordnet hatten, erhielten die Rückmeldung „Kein Top Performer“ mit einer Auswertung ihrer Antibiotika-Verordnungen.

Der Anstoß „Peergruppen-Vergleich“ senkte den Anteil der Antibiotika-Verordnungen von 19,9 auf 3,7 Prozent, ein Vorteil von 5,2 Prozentpunkten gegenüber der Kontrollgruppe der mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,6 bis 6,9 Prozent signifikant war.

Der dritte Anstoß bestand in Alternativvorschlägen: Immer wenn der Hausarzt in seiner Krankenakte nach der Eingabe der Diagnose Atemwegsinfektion zum Ausdruck eines Rezeptes für ein Antibiotikum schritt, erschien auf dem Bildschirm ein „Pop-up“-Fenster mit dem Hinweis: „Antibiotika sind hier in der Regel nicht indiziert“. Es folgte ein Vorschlag für die Verordnung von anderen symptomatischen Medikamenten.

Der Arzt konnte diese Vorschläge annehmen, er konnte das Fenster aber auch wegklicken und dennoch ein Antibiotikum verschreiben. In der Studie griffen die Mediziner die Vorschläge des Praxiscomputers häufig auf. Die Verordnungshäufigkeit von Antibiotika ging von 22,1 auf 6,1 Prozent zurück. Der Unterschied von 5,0 Prozentpunkten war jedoch statistisch nicht signifikant.

Alle drei Anstöße sind einfach umzusetzen und die Wirkung war nach Einschätzung der Autoren klinisch relevant. Unklar ist jedoch, ob die Anstöße auf andere Arztgruppen und andere Länder übertragbar wären. Schließlich gibt es „Mentalitätsunterschiede“ zwischen den Fachdisziplinen und auch zwischen amerikanischen und europäischen Ärzten und hier insbesondere zu den Medizinern in Deutschland. Die Anstöße ließen sich jedoch ohne großen Aufwand in die Praxissoftware integrieren, wie der Editorialist Jeffrey Gerber vom Children's Hospital of Philadelphia schreibt, und der Erfolg könnte mit relativ einfachen Mitteln überprüft werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Donnerstag, 11. Februar 2016, 14:38

bitte nicht so ärztefeindlich in einem Ärzteblatt!

man kann nicht einfach schreiben:
Es ist bekannt, dass viele Antibiotika-Verordnungen von Hausärzten unnötig sind.
Das ist für Deutschland NICHT bekannt, auch das Gegenteil ist möglich.
Was spricht dafür:

1) USA ist nicht Deutschland,
im statistischen Bundesamt kann man kostenfrei nachlesen,
dass 2013 in Deutschlande 15,8 DDD (Tagesdosen) / 1000 Einwohner angewendet wurden
(OECD-Durchschnitt 20,7)
in USA 24,9 DDD/1000 EW.
Zudem kann man diese dort rezeptfrei im Supermarkt kaufen.

2) noch interessanter für die Resistenzentwicklung ist der Vergleich des Antibiotika-Einsatzes im NICHT-Humanbereich und der steigt rasant in einer Größenordnung,
die wesentlich diskussionswürdiger ist, liebe Journalisten!
Global werden aktuell 63.000 Tonnen Antibiotika in einem Jahr angegeben,
USA liegt an 2. Stelle hinter China
und Deutschland ist da mit mickrigen 1700 Tonnen (über Tierärzte) beteiligt, allerdings ohne erlaubte Antibiotika-Tonnen in Futtermitteln.
Geschätzt wird ein weiterer Anstieg auf über 100.000 Tonnen bis 2030
Dagegen stagniert die Humanmedizin in Deutschland irgendwo bei ca. 500 Tonnen.
http://www.pnas.org/content/early/2015/03/18/1503141112.abstract

Vergessen wir nicht, dass Humanmedizin ohne Antibiotika schnell wieder im Mittelalter landen würden.
Geübt wird ja schon fleißig mit Homöopathie etc.

Dr.Bayerl

Nachrichten zum Thema

24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
05.05.17
AOK-Institut kritisiert Verordnungsraten von Fluorchinolonen
Berlin – Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone wurden im Jahr 2015 in Deutschland bezogen auf alle Antibiotikaverordnungen mit knapp 5,9 Millionen verordneten Arzneimittelpackungen am......
03.05.17
Antibiotika könnten Fehlgeburt auslösen
Montreal – Eine Antibiotika-Behandlung in der Frühschwangerschaft erhöht möglicherweise das Risiko auf eine Fehlgeburt. Betroffen waren in einer Fall-Kontroll-Studie im Canadian Medical Association......
28.04.17
Berlin – Eine weltweite Koalition von Gesundheitsorganisationen fordert die 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich stärker in der Bekämpfung von Pandemien, Arzneimittelresistenz und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige