Medizin

Zika-Embryopathie: Virus schädigt auch die Augen

Mittwoch, 10. Februar 2016

São Paulo – Die Mikrozephalie, die die Aufmerksamkeit auf mögliche teratogene Schäden durch intrauterine Infektionen mit dem Zikavirus gelenkt hat, ist nicht das einzige Kennzeichen einer sich abzeichnenden Embryopathie. Brasilianische Augenärzte beschreiben in JAMA Ophthalmology (2016; doi: 10.1001/jamaopthalmol.2016.0267) ernsthafte Veränderungen im Augenhintergrund, die zur Erblindung vieler Kinder führen könnten.

Das Hospital Geral Roberto Santos ist eine Schwerpunktklinik in Salvador, der Hauptstadt des Bundesstaates Bahia, die besonders schwer von der Epidemie mit dem Zikavirus betroffen ist. Die Augenärzte dort konnten im Dezember 29 Kinder mit einer Mikrozephalie untersuchen, die auf eine Infektion der Schwangeren mit dem Zikavirus zurückgeführt wurde. Insgesamt 23 der 29 Mütter konnten sich an Anzeichen oder Symptome einer Infektion mit dem Zitavirus während der Schwangerschaft erinnern.

Anzeige

Dies wäre ein ungewöhnlich hoher Anteil, da 80 Prozent der Erkrankungen norma­lerweise asymptomatisch verlaufen. Die Frauen erinnerten sich an Hautausschläge, Fieber, Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen und Juckreiz. Bei 18 der 23 Frauen war die Erkrankung im ersten Trimenon aufgetreten, also in der Phase der Embryogenese, die besonders anfällig für teratogene Schäden ist.

Die Kinder waren bei der augenärztlichen Untersuchung zwischen einem und sechs Monate alt, und es ist derzeit noch zu früh, um die Sehfähigkeit zu untersuchen. Wie ein Team um Rubens Belfort von der Universität von São Paulo berichtet, entdeckten die Ophthalmologen in Salvador bei zehn der 29 Kinder (an 17 von 58 Augen) schwer­wiegende Veränderungen im Augenhintergrund. Bei sieben der zehn Kinder waren beide Augen betroffen.

Bei 11 der 17 betroffenen Augen sahen die Augenärzte Pigmentauflockerung der Retina und eine eng umgrenzte chorioretinale Atrophie. Pigmentauflockerungen sind unspezifische Veränderungen, die bei verschiedenen Erkrankungen auftreten und deren Auswirkungen auf die Sehkraft schwer abzuschätzen sind. Eine chorioretinale Atrophie deutet jedoch auf eine ernsthafte Schädigung des Sehens hin, vor allem wenn sie, wie bei den meisten Kindern der Fallserie, die Makula, also den Bereich des schärfsten Sehens betrifft, ohne den beispielsweise das Lesen nicht möglich ist.

Acht Augen wiesen Veränderungen des Sehnervens auf, der für die Signalleitung vom Auge zum Gehirn zuständig ist. Ein Kind hat ein bilaterales Kolobom, eine Spaltbildung der Iris. Bei einem Auge war auch eine Subluxation der Linse erkennbar. Die Störungen bei diesem Kind könnten nach Ansicht der Autoren auch eine andere Ursache gehabt haben.

Die anderen Veränderungen erinnern Belfort an Augenschäden durch intrauterine Infektionen mit dem West-Nil-Virus, das wie das Zika-Virus zur Familie der Flaviviridae gehört. Es gäbe auch Ähnlichkeiten zur Retinochoroiditis bei der Toxoplasmose, einer ebenfalls intrauterin übertragenen Infektion, die in vielen Ländern eine häufige Erblindungsursache ist.

Welchen Einfluss die Augenschäden auf die Sehkraft der Kinder haben, wird sich erst später zeigen, wenn Sehtests möglich sind. Unklar ist auch, ob die Augenschäden nur bei Kindern mit Mikrozephalie auftreten. Die Ophthalmologen Lee Jampol und Debra Goldstein von der Feinberg School of Medicine in Chicago halten es jedoch für angebracht alle Kinder nach einer Infektion der Schwangeren augenärztlich zu untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cucumber
am Freitag, 12. Februar 2016, 16:25

Hm, wirklich?

"In October 2014, the Brazilian Ministry of Health’s Epidemiological Surveillance Center “Prof. Alexandre Vranjac” (CVE) in São Paulo, Brazil published a “technical report” on the diphtheria, tetanus and pertussis vaccine (Tdap).1 In that report, the CVE stated that the Tdap vaccine would be included in Brazil’s National Vaccination Schedule for pregnant women."

{Centro de Vigilância Epidemiológica “Prof. Alexandre Vranjac” (CVE). INFORME TÉCNICO–VACINA DIFTERIA, TÉTANO E COQUELUCHE (dTpa). cve.saude.sp.gov.br October 2014.}

.
Im Mai fingen dann die 'Mikrozephalie-Epidemie' an.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Malaria: Parasit plus Chloroquin vermittelt zuverlässigen Impfschutz
Tübingen/Bethesda – Die dreimalige Impfung mit lebenden Malaria-Erregern hat in Kombination mit einer Chemoprophylaxe in einer Versuchsreihe in Nature (2017; doi: 10.1038/nature210608) bis zu 100......
15.02.17
Johannesburg – Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu Ende. Es sei eine der bislang „größten und schwierigsten“ Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte gestern Matshidiso......
07.02.17
Gelbfieberausbruch in Brasilien: Reisemediziner empfehlen Impfung
Düsseldorf/Hamburg – Der Gelbfieberausbruch in Brasilien weitet sich weiter aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Impfung für alle Brasilien-Reisenden, auch wenn diese in Gebiete......
06.02.17
Krankheits­überträger: Exotische Mücken breiten sich weiter aus
Müncheberg – Immer mehr Bürger sammeln die stechenden Insekten für die Forschung und schicken intakte Exemplare in Streichholzschachteln oder Filmdöschen an das Leibniz-Zentrum für......
03.02.17
Zika: Intradermaler Impfstoff schützt Mäuse und Makaken
Philadelphia – Ein neuartiger Impfstoff aus der modifizierten Version einer Messenger-RNA hat Mäuse und Makaken bereits nach einer einmaligen intradermalen Impfung vor Infektionen mit dem Zikavirus......
23.01.17
Rio de Janeiro – Ein Gelbfieber-Ausbruch mit bereits Dutzenden Toten beunruhigt die Menschen in Brasilien. Rund ein Jahr nach der landesweiten Zika-Epidemie ist erneut besonders der Bundesstaat Minas......
16.01.17
Zika-Übertragung durch Mücken in Deutschland sehr unwahrscheinlich
Hamburg – Die in Deutschland heimische Hausmücke Culex pipiens und ihre Verwandten sind nicht in der Lage, das Zikavirus zu übertragen. Auch bei der asiatischen Tigermücke Aedes albopictus, die in den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige