NewsMedizinMorbus Parkinson: Hirnzellen erlernen Placebowirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Parkinson: Hirnzellen erlernen Placebowirkung

Mittwoch, 10. Februar 2016

Turin – Die Symptome von Patienten mit Morbus Parkinson besserten sich nach mehrmaliger Gabe von Apomorphin, einem Dopamin-Agonisten, auch dann, wenn die Behandlung mit einem Placebo fortgesetzt wurde. Forscher vergleichen diesen Effekt im Journal of Physiology (2016; doi: 10.1113/JP271322) mit einer klassischen Pawlow­schen Konditionierung, die sie auf der Ebene einzelner Nervenzellen nachweisen konnten.

Der Einsatz von Placebos ist beim Morbus Parkinson deshalb besonders interessant, weil die positive Erwartungshaltung im Gehirn den Neurotransmitter Dopamin freisetzt, dessen Mangel für die Symptome der Parkinsonerkrankung verantwortlich sind. Frühere Studien haben gezeigt, dass Placebos bei den Patienten eine gute Wirkung erzielen, die allerdings nicht bei allen Patienten erreicht wird und die zudem nicht lange anhält.

Der Neurowissenschaftler Fabrizio Benedetti von der Universität Turin hat die Grundlagen der Placebos jetzt auf der Ebene von einzelnen Hirnzellen an lebenden Patienten untersucht. Dies war ohne ethische Probleme möglich, weil 42 Patienten an der Klinik ein Implantat zur tiefen Hirnstimulation erhielten. Die Elektroden wurden dabei in den Nucleus subthalamicus vorgeschoben. Er befindet sich in der Nähe der Substantia nigra, dem Ausgangspunkt der Erkrankung.

Anzeige

Um die Placebowirkung zu steigern, führte Benedetti eine klassische Konditionierung durch. Die Patienten erhielten an den Tagen vor der Operation eine subkutane Injektion mit Apomorphin. Der Dopamin-Agonist erzielte, wie erwartet, nach der Injektion eine rasche Besserung der Symptome. Es gab vier Gruppen, in denen die Patienten an ein bis vier Tagen vor der Operation mit Apomorphin „konditioniert“ wurden.

Am Operationstag erhielten sie erneut eine Injektion. Den Patienten wurde gesagt, dass sie Apomorphin enthielt. In Wirklichkeit handelte es sich jedoch um Kochsalz-Injektionen. Dennoch sprachen die Patienten auf die Therapie an. Die Verbesserung im Rigidität-Score war umso besser, je mehr Apomorphin-Injektionen sie zuvor erhalten hatten. Nach vier Vorbehandlungen mit Apomporphin erzielte Placebo eine gleich gute Wirkung wie der echte Wirkstoff. Diese Wirkung konnte Benedetti auch auf der Ebene der einzelnen Nervenzellen nachweisen.

Allerdings war die Placebo-Wirkung nur von kurzer Dauer. Bereits zwei Tage nach der Operation war sie gänzlich verflogen. Die klassische Konditionierung ist deshalb kein Mittel für eine nachhaltige Placebo-Wirkung. Dieser Einwand gilt auch für andere klinische Experimente zur Placebo-Wirkung beim Morbus Parkinson. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
Mausmodell bestätigt Prionen-Hypothese bei Morbus Parkinson
21. Juni 2019
London – Die ersten Veränderungen beim Morbus Parkinson treten offenbar nicht, wie allgemein angenommen, in dopaminergen Neuronen, sondern im serotonergen System auf. Darauf deutet eine Studie an
Genetischer Morbus Parkinson könnte mit Serotoninmangel beginnen
17. Juni 2019
Boston – US-Forscher haben herausgefunden, mit welchen Enzymen Darmbakterien das Parkinsonmedikament L-Dopa inaktivieren. In Science berichten sie, wie dies verhindert werden könnte (2019; 364:
Wie Darmbakterien L-Dopa bei Parkinsonpatienten verdauen
24. Mai 2019
Taipeh – Krankenversicherte aus Taiwan, die wegen einer bipolaren Erkrankung in Behandlung waren, erkrankten in den Folgejahren deutlich häufiger an einem Morbus Parkinson als andere Versicherte. Dies
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER