Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Erzwungene Alkoholabstinenz senkt Sterblichkeit in US-Staat

Donnerstag, 11. Februar 2016

Boston – Eine Strafrechtsreform, die Alkoholsünder im Straßenverkehr zu einer permanenten Abstinenz verurteilt, hat im US-Staat South Dakota die Sterblichkeit von Erwachsenen gesenkt, wie aus einer Publikation in Lancet Psychiatry (2016; doi: 10.1016/S2215-0366(15)00416-2) hervorgeht.

South Dakota, ein abgelegener ländlicher Bundesstaat im Norden, gehört zu den Staaten mit dem höchsten Pro-Kopf-Verbrauch von Alkohol in den USA. Die Folge ist eine hohe Anzahl von Personen, die mit Alkohol am Steuer ertappt werden. Seit 2005 kommen die Delinquenten nicht mehr mit einem Bußgeld davon. Die Richter können als Strafe die Teilnahme am „24/7 Sobriety-Program“ verordnen.

Die Verurteilten verpflichten sich zur permanenten Nüchternheit. Sie müssen dies zweimal täglich durch einen Atemtest belegen. Alternativ können sie eine elektronische Fußfessel tragen, die über einen Sensor Alkohol im Schweiß nachweisen kann. Etwaige Übertretungen der Regeln werden rigoros mit Gefängnisstrafen geahndet.

Zwischen Januar 2005 und Juni 2011 nahmen fast 17.000 Menschen –das sind knapp 3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung von South Dakota – am „24/7 Sobriety-Program“ teil. Die wissenschaftliche Begleitforschung hat die RAND Corporation übernommen, eine unabhängige Non-Profit-Organisation mit Sitz in Santa Monica/Kalifornien.

In einer früheren Studie konnte ein RAND-Team um Beau Kilmer zeigen, dass nach der Einführung des „24/7 Sobriety-Program“ die Zahl der Festnahmen wegen Alkohol am Steuer um 12 Prozent zurückging. Auch die Zahl der Verhaftungen aufgrund häuslicher Gewalt nahm um 9 Prozent ab (American Journal of Public Health: January 2013; 103: e37-e43).

Die neue Analyse weist erstmals einen positiven Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit bei Erwachsenen nach. Nancy Nicosia vom RAND-Büro in Boston ermittelt eine Reduktion der Sterblichkeit um 4,2 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,5-6,9). Bei den Frauen kam es sogar zu einem Rückgang um 8,0 Prozent (3,9-11,8). Dieser auf Bevölkerungs­ebene nachweisbare Public-Health Nutzen war größer als die Forscherin erwartet hatte. Sie vermutet, dass die Abstinenz der Verkehrssünder sich positiv auf die Umgebung auswirkt. Häufig würde auch die Ehefrau auf Alkohol verzichten, wenn der Mann zur Abstinenz verurteilt wurde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
29.08.17
Immer mehr Frauen alkoholsüchtig
Berlin – Alkoholsucht trifft nach Darstellung von Experten immer häufiger auch Frauen – ihr Alkoholkonsum nähert sich dem von Männern zusehends an. „War ein problematisches Trinkverhalten zu Beginn......
28.08.17
Alkohol gegen Schmerzen: Opiat-Abhängigkeit ist nicht die einzige Gefahr
London – Wer 0,8 Promille Alkohol im Blut hat, reduziert seine Schmerzen auf einer Schmerzskala von 0 bis 10 um durchschnittlich 1,25 Punkte. Alle weiteren 0,2 Promille erhöhen die Schmerzschwelle......
25.08.17
Bundesregierung sieht in Steuererhöhung keine Lösung gegen Alkoholmissbrauch
Berlin – Die Bundesregierung bewertet eine Steuererhöhung auf alkoholische Produkte skeptisch. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die Linke......
22.08.17
Hohe Prävalenz des fetalen Alkoholsyndroms in Europa
Toronto – Eine von 13 Frauen, die während der Schwangerschaft Alkohol trinken, fügt ihrem Kind einen lebenslangen Schaden zu. Laut einer Studie in JAMA Pediatrics (2017; doi:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige