Ärzteschaft

Weniger ärztliche Behandlungsfehler in Hessen

Donnerstag, 11. Februar 2016

Frankfurt – Die Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen hat im vergangenen Jahr 138 ärztliche Behandlungsfehler anerkannt. „Jeder Behandlungs­fehler ist einer zu viel“, sagte der Kammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Er betonte, wichtig sei ein transparenter und objektiver Umgang mit Behandlungsfehlervorwürfen, um die Ursachen von Fehlern zu ermitteln und Strategien zu ihrer künftigen Vermeidung entwickeln zu können.

Die Statistik der Gutachter- und Schlichtungsstelle zeigt für das vergangene Jahr einen Rückgang der Anträge und der anerkannten Fehler: Während 2014 insgesamt 982 Anträge eingegangen waren, belief sich ihre Zahl im Jahr 2015 auf insgesamt 804 Anträge. Die Gutachter bejahten 2015 55 Fehler bei ambulanten Behandlungen und 83 auf Behandlungen in Kliniken. 2014 wurden insgesamt 152 Behandlungsfehler anerkannt.

Anzeige

2015 waren die meisten Behandlungsfehler in der Chirurgie – insbesondere in den Fachgebieten Orthopädie/Unfallchirurgie und Allgemeinchirurgie – zu verzeichnen, gefolgt von Allgemeinmedizin, Augenheilkunde, Neurochirurgie, Innere Medizin und Frauenheilkunde. Die häufigsten Diagnosen, die zu einer Antragstellung führten, waren Knie- und Hüftgelenksarthosen, oder Oberschenkel-, Unterschenkel- und Sprung­gelenkfrakturen sowie Unterarmfrakturen.

„Die Erhebung dieser Daten ist zwingend erforderlich, um unserer ärztlichen Verantwortung für Patienten gerecht zu werden und Fehlerquellen in ärztlichen Behandlungen weiter abzubauen“, erklärte Knoblauch zu Hatzbach. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
BGH: Vermuteter Behandlungsfehler stoppt Verjährung
Karlsruhe – Der Antrag auf Schlichtung im Falle eines vermuteten Behandlungsfehlers bei einer Ärztekammer stoppt die Verjährung von Schadensersatzansprüchen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH)......
06.02.17
Essen – Gut zwei Jahre nach seinem Start geht das nordrhein-westfälische Modellprojekt zur empathischen und interkulturellen Arzt-Patienten-Kommunikation (EI-AP-K) in die praktische Phase.......
06.02.17
Mainz – Neue Daten zu möglichen Behandlungsfehlern haben heute der Schlichtungsausschuss der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz und die Techniker Krankenkasse (TK) veröffentlicht. 496 Patienten haben......
03.02.17
Hamm – Einer nach mehreren Behandlungs- und Diagnosefehlern querschnittsgelähmten Frau steht ein Schmerzensgeld in Höhe von 400.000 Euro zu. Das hat das Oberlandesgericht in Hamm in einem gestern......
28.11.16
Honorarnotärzte: Lösung könnte sich anbahnen
Berlin/Schwerin – In die Diskussion um eine rechtssichere Beschäftigung von Notärzten kommt nach Worten von Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) Bewegung. Der Bund prüfe einen......
21.11.16
Rostock – Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen einen Mediziner wegen gefährlicher und schwerer Körperverletzung erhoben. Der Mann aus Rostock soll Patienten so operiert haben, dass bei......
16.11.16
Berlin – Mehrere Tausend Patienten pro Jahr fühlen sich von Ärzten falsch behandelt und wenden sich deswegen an Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern. Das geht aus einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige