NewsÄrzteschaftMehr als 750.000 Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst in Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr als 750.000 Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst in Westfalen-Lippe

Donnerstag, 11. Februar 2016

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe betreibt im Augenblick 63 allgemeinmedizinische und 19 kinderärztliche Notfalldienstpraxen. 2015 sind darin rund 752.000 Patienten behandelt worden. Diese Zahlen gab die KV jetzt bekannt.

Für immobile Patienten gibt es darüber hinaus einen landesweiten Fahrdienst. Ärzte in Westfalen-Lippe haben 2015 in ihrem Bereitschaftsdienst rund 83.000 Hausbesuche absolviert. Die KV kooperiert dabei seit fünf Jahren mit der Johanniter-Unfall-Hilfe: Benötigt ein immobiler Patient außerhalb der regulären Sprechstundenzeiten ambulante medizinische Hilfe, so fährt ein Fahrer der Johanniter den für den Hausbesuch eingeteilten Arzt zum Einsatzort.

„Damit die Ärzte im Hausbesuchsdienst ausgeruhter beim Patienten ankommen, haben wir uns im Rahmen unserer Notfalldienstreform 2011 entschlossen, die für Haus­besuche eingeteilten Kollegen zu entlasten, indem wir sie mit einem externen Fahrdienst zu ihren Einsätzen fahren“, berichtet Gerhard Nordmann, zweiter Vorsitzender der KV.

Anzeige

Er betonte, die KV habe die Entscheidung für die Johanniter-Unfall-Hilfe nicht bereut: Es seien viele eingespielte Teams entstanden, die sich gegenseitig schätzten und unterstützten. So begleiteten die Johanniter die Ärzte auf Wunsch nachts auf ihrem Fußweg zum Patienten und nähmen ihnen einen Teil ihrer organisatorischen Aufgaben ab.

„Durch die Kooperation mit der KV konnten wir Johanniter mehr als 300 Arbeitsplätze schaffen. Dabei haben wir bewusst auch älteren Arbeitnehmern eine neue Chance gegeben, die es auf dem Arbeitsmarkt sonst schwer haben“, sagte Magnus Memmeler, NRW-Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Merseburg – Der Deutsche Landkreistag hat vehemente Kritik an der von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) geplanten Reform der Notfallversorgung geäußert. Der Präsident des Landkreistages,
Deutsche Landkreise kritisieren Spahns geplante Reform der Notfallversorgung
16. September 2019
Mainz – Die von Bundesministerium für Gesundheit (BMG) geplante Reform der Notfallversorgung geht in ihrer jetzigen Ausgestaltung an der Versorgungsrealität in Rheinland-Pfalz vorbei und muss
KV Rheinland-Pfalz drängt auf Nachbesserungen bei geplanter Reform der Notfallversorgung
13. September 2019
Berlin – Gegen eine Übertragung des Sicherstellungsauftrags für die sprechstundenfreie Zeit von den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) auf die Bundesländer hat sich heute in Berlin die
Vertragsärzte wollen auch weiterhin den Notdienst sicherstellen
13. September 2019
Berlin – Gegen Integrierte Notfallzentren (INZ), die von den Krankenhäusern und den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) als eigenständige wirtschaftliche Einrichtungen gemeinsam betrieben werden,
Hofmeister hält dritten Sektor in der Notfallversorgung für überflüssig
12. September 2019
Berlin – „Gut gemeint, schlecht umgesetzt“ – so lautet das Urteil der Intensiv- und Notfallmediziner über die neue TV-Werbekampagne für die Telefonnummer 116117 des ärztlichen Bereitschaftsdienstes.
Intensivmediziner kritisieren Werbung für ärztlichen Bereitschaftsdienst
9. September 2019
Hannover – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen für eine Reform von Notfallversorgung und Rettungsdiensten in Deutschland weiter auf großen Widerstand. „Wir lehnen die
Kommunen gegen Reformpläne für Notfallversorgung
9. September 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat einen neuen 1. Vorstandsvorsitzenden. Dirk Spelmeyer wird am 1. Februar 2020 das Amt von Gerhard Nordmann übernehmen. Die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER