Ärzteschaft

Mehr als 750.000 Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst in Westfalen-Lippe

Donnerstag, 11. Februar 2016

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe betreibt im Augenblick 63 allgemeinmedizinische und 19 kinderärztliche Notfalldienstpraxen. 2015 sind darin rund 752.000 Patienten behandelt worden. Diese Zahlen gab die KV jetzt bekannt.

Anzeige

Für immobile Patienten gibt es darüber hinaus einen landesweiten Fahrdienst. Ärzte in Westfalen-Lippe haben 2015 in ihrem Bereitschaftsdienst rund 83.000 Hausbesuche absolviert. Die KV kooperiert dabei seit fünf Jahren mit der Johanniter-Unfall-Hilfe: Benötigt ein immobiler Patient außerhalb der regulären Sprechstundenzeiten ambulante medizinische Hilfe, so fährt ein Fahrer der Johanniter den für den Hausbesuch eingeteilten Arzt zum Einsatzort.

„Damit die Ärzte im Hausbesuchsdienst ausgeruhter beim Patienten ankommen, haben wir uns im Rahmen unserer Notfalldienstreform 2011 entschlossen, die für Haus­besuche eingeteilten Kollegen zu entlasten, indem wir sie mit einem externen Fahrdienst zu ihren Einsätzen fahren“, berichtet Gerhard Nordmann, zweiter Vorsitzender der KV.

Er betonte, die KV habe die Entscheidung für die Johanniter-Unfall-Hilfe nicht bereut: Es seien viele eingespielte Teams entstanden, die sich gegenseitig schätzten und unterstützten. So begleiteten die Johanniter die Ärzte auf Wunsch nachts auf ihrem Fußweg zum Patienten und nähmen ihnen einen Teil ihrer organisatorischen Aufgaben ab.

„Durch die Kooperation mit der KV konnten wir Johanniter mehr als 300 Arbeitsplätze schaffen. Dabei haben wir bewusst auch älteren Arbeitnehmern eine neue Chance gegeben, die es auf dem Arbeitsmarkt sonst schwer haben“, sagte Magnus Memmeler, NRW-Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Notrufnummer: Nur jeder zweite EU-Bürger kennt die 112
Brüssel – Seit 2008 gilt die Notrufnummer 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten aus dem Festnetz und dem Mobilfunknetz. Doch das Wissen darüber ist sehr ungleich verteilt: Nur 48 Prozent der EU-Bürger......
10.02.17
Mainz – Die ambulante Versorgung von Notfallpatienten in Mainz wird ab April neu organisiert. Im ärztlichen Bereitschaftsdienst sollen nun „primär“ die niedergelassenen Ärzte eingesetzt werden, teilte......
26.01.17
Berlin/Bad Segeberg – Alle 43 Praxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Schleswig-Holstein erfüllen die Anforderungen des Qualitätsmanagement-(QM-)Systems QEP – Qualität und Entwicklung in......
17.01.17
Mainz – Ein positives Fazit der Reform des allgemeinärztlichen Bereitschaftsdienstes in Rheinland-Pfalz zieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes. Laut einer Befragung der Leitungen......
13.01.17
Greifswald – Bei der medizinischen Notfallversorgung geht der ländlich geprägte Kreis Vorpommern-Greifswald neue Wege. So sollen künftig sogenannte Tele-Notärzte in Gebieten mit längeren Anfahrtswegen......
22.12.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat Praxen dazu aufgerufen, vor den Feiertagen noch einmal die Werbetrommel für die deutschlandweite Bereitschaftsdienstnummer zu rühren. Eine......
13.12.16
München/Miltenberg – Kritik an der Neustrukturierung des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern übt die die sogenannte Odenwald-Allianz, ein Zusammenschluss von sieben Kommunen im südlichen Teil......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige