Ärzteschaft

„Qualitätsoffensive Baden-Württemberg“ soll Transparenz für neue Medizinprodukte schaffen

Donnerstag, 11. Februar 2016

Heidelberg – Mehr Sicherheit bei der Verwendung von Medizinprodukten und mehr Transparenz durch patientenverständliche Informationen will die neue „Qualitätsoffensive Baden-Württemberg“ schaffen. Die Informationen sollen dem Patienten bei der Entscheidung für oder gegen ein neues Medizinprodukt helfen. Im Gegenzug können seine Erfahrungen mit neuen Produkten deren Weiterentwicklung unterstützen.

Das Universitätsklinikum Heidelberg und die Techniker Krankenkasse (TK) reagieren mit ihrer Kampagne auf das Ergebnis eines von der TK in Auftrag gegebenen Gutachtens, demzufolge neu entwickelte Medizinprodukte, im Gegensatz zu Medikamenten, vor ihrer Markteinführung nur unzureichend geprüft würden.

Anzeige

„Die Einführung und Handhabung neuer Medizinprodukte ist bisher noch unbefriedigend gelöst. Es muss unser aller Ziel sein, die richtige Balance zwischen schnellem Marktzugang für innovative Produkte und größtmöglicher Patientensicherheit zu finden“, sagt Guido Adler, leitender ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg.

Aufklärungsbögen sollen Patienten umfassend über die Möglichkeiten neuer Medizinprodukte informieren und ihre Unterschiede zur bisherigen Behandlung aufzeigen. Mehr Verantwortung kommt Patienten auch beim Informationsrückfluss zu. Ihre Erfahrungen mit neuen Produkten sollen in klinikübergreifenden Registern der jeweiligen Fachgesellschaften gesammelt werden, um auf dieser Basis belastbare Aussagen über die Wirksamkeit der Produkte machen zu können, hieß es aus Heidelberg.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die Diagnostika-Industrie blickt weniger optimistisch in die Zukunft als im Vorjahr. Das zeigen die Ergebnisse einer Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das laufende Jahr,......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
26.01.17
Kardiologie: Software soll fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig erkennen
Burlington - Patientenregister, die in den letzten Jahren zu vielen Behandlungen eingerichtet wurden, sollen in Zukunft genutzt werden, um fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig zu erkennen. Eine neue......
24.01.17
Amsterdam – Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von seiner stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert. Die Niederländer verdienten knapp 1,5 Milliarden Euro......
19.01.17
Berlin – Eine neue Fassung ihrer „Musterverträge zu ausgewählten Kooperationsformen zwischen Medizinprodukteunternehmen sowie medizinischen Einrichtungen und deren Mitarbeitern“ haben der Verband der......
12.10.16
Leipzig – Werden medizinische Produkte nach einem validierten Verfahren professionell wiederaufbereitet, birgt dies kein erhöhtes Risiko für Patienten. Die Krankenhäuser könnten gleichzeitig Kosten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige