Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifverhandlungen mit medizinischen Fachangestellten auf April vertagt

Donnerstag, 11. Februar 2016

dpa

Berlin – Die erste Verhandlungsrunde über neue Tarifverträge für medizinische Fachangestellte (MFA) ist ohne Ergebnis geblieben. Darauf hat die Bundes­ärzte­kammer hingewiesen.

Die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/­medizinischen Fachangestellten (AAA) als Verhandlungsführer der Ärzteseite und der Verband medizinischer Fachberufe kündigten an, am 13. April weiter zu verhandeln.

Die medizinischen Fachangestellten fordern ein um 175 Euro höheres Eingangs­gehalt in Tätigkeitsgruppe I, die Anhebung der monatlichen Ausbildungsvergütungen um 100 bis 120 Euro sowie eine Erhöhung des Arbeitgeberzuschusses zur betrieblichen Alters­versorgung um 15 Euro monatlich für Vollzeitbeschäftigte. Die Arbeitgeberseite verwies auf die für 2016 vereinbarte Erhöhung des Orientierungs­wertes für ambulante Leistungen um 1,6 Prozent sowie auf die umfangreichen Neuerungen der Tarifreform 2013.

Danach beginnen die Tarifgehälter für medizinische Fachangestellte in der Tätig­keitsgruppe I bei 1.683,14 Euro. Sie können je nach Fachkenntnissen, Einsatz- und Verantwortungsbereichen bereits in den ersten vier Berufsjahren in eine der fünf weiteren Tätigkeitsgruppen aufsteigen und somit ihr Grundgehalt um 7,5 Prozent, 12,5 Prozent, 20, 30 beziehungsweise 50 Prozent aufstocken.

„Das Angebot der Arbeitgeberseite von 1,6 Prozent für ein Jahr war für uns nicht akzeptabel“, erklärte die Vizepräsidentin und Ressortleiterin Tarifpolitik des Verbandes medizinischer Fachangestellter, Carmen Gandila. Damit würden die Tarifgehälter in den ersten Tätigkeitsgruppen je nach Berufsjahr zwischen 27 und 35 Euro brutto steigen. In der höchstmöglichen Eingruppierung bedeute das Arbeitgeberangebot ein Plus von 53 Euro brutto.

Die Bundes­ärzte­kammer weist daraufhin, dass die bestehenden Tarifwerke bis zum Abschluss neuer Verträge weiterhin gültig sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

04.12.17
Gastroenterologen: Bei Diskussion um Pflegekräftemangel medizinische Fachangestellte nicht vergessen
Ulm – Die medizinischen Fachangestellten (MFA) bei der Diskussion um den Pflegekräftemangel nicht auszuklammern, hat der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) in einem Brief an......
13.09.17
Medizinische Fachangestellte mit Ausbildung in Westfalen-Lippe sehr zufrieden
Münster – Künftige medizinische Fachangestellten (MFA) sind mit ihrer Ausbildung in Westfalen-Lippe überwiegend sehr zufrieden. Das zeigt eine Umfrage der Ärztekammer des Landesteils. 88 Prozent der......
05.09.17
Gehälter von medizinischen Fachangestellten steigen in zwei Stufen
Berlin – Die Gehälter von Medizinischen Fachangestellten (MFA) steigen rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,6 Prozent und ab April 2018 nochmals um 2,2 Prozent. Darauf haben sich die Tarifpartner der......
27.07.17
Medizinische Fachangestellte weisen auf Mangel an Fachkräften hin
Eppstein – Qualifiziertes Fachpersonal in Arztpraxen wird zunehmend zur Mangelware. „Die Zahlen der Auszubildenden bleiben zwar auf einem hohen Niveau, aber viele wandern nach der Ausbildung in besser......
23.05.17
Erneute Umfrage zur Umgestaltung des MFA-Gehaltes
Eppstein – Der Verband medizinischer Fachberufe hat eine erneute Online-Umfrage zur Umgestaltung des 13. Gehaltes für Medizinischen Fachangestellte (MFA) gestartet. Hintergrund sind Tarifverhandlungen......
05.05.17
Tarifverhandlungen für Medizini­sche Fachangestellte vertagt
Berlin – Auch nach der zweiten Verhandlungsrunde über neue Tarifverträge für Medizinische Fachangestellte (Gehalts- und Manteltarifvertrag) trennten sich die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der......
04.04.17
Zusätzliche Altersversorgung für Praxismitarbeite­rinnen unverzichtbar
Berlin – Altersarmut ist für Praxismitarbeiterinnen eine reale Gefahr und eine zusätzliche Altersversorgung daher unverzichtbar. Darauf haben die für die Arzthelferinnen zuständigen Tarifparteien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige