Medizin

Zikaviren samt Genom im fetalen Gehirn nachgewiesen

Donnerstag, 11. Februar 2016

Ljubljana – Pathologen aus Slowenien haben im Gehirn eines Feten, dessen Mutter die Schwangerschaft in der 32. Gestationswoche beenden ließ, neben zahlreichen pathologischen Veränderungen auch Flavivirus-ähnliche Partikel und das gesamte Genom des Zika-Virus nachgewiesen. Der im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1600651) publizierte Autopsiebericht bestätigt die Vermutung, dass die Viren intrauterin übertragen werden und eine schwere Enzephalopathie auslösen, auch wenn streng genommen, ein Beweis noch aussteht.

Die Mutter des Kindes hatte sich seit Dezember 2013 beruflich in Natal, der Hauptstadt des Bundesstaates Rio Grande do Norte im Nordosten von Brasilien aufgehalten, wo sie schwanger wurde. Im Februar 2015 erkrankte sie in der 13. Woche mit hohem Fieber, Schmerzen im Bewegungsapparat sowie einem makulopapulösen Exanthem. Es wurde sofort der Verdacht einer Infektion mit dem Zika-Virus gestellt, doch die Ultra­schalluntersuchungen in der 14. und 20. Woche waren normal.

Anzeige

Nach ihrer Rückkehr nach Europa wurden dann in der 32. Woche doch Auffälligkeiten entdeckt. Das Kind wies eine schwere Mikrozephalie (Hirngröße unter der 2. Perzentile) mit zahlreichen Verkalkungen und einer leichten Vergrößerung der Hirnventrikel. Die Frau entschied sich für einen Schwangerschaftsabbruch aus medizinischer Indikation. 

Pathologen der Universität führten nach dem Abort eine Autopsie des Kindes und der Plazenta durch. Wie das Team um Tatjana Avšič Županc berichtet, wurden patholo­gische Veränderungen nur in der Plazenta und im Gehirn des Kindes gefunden. Die Veränderungen in der Plazenta beschränkten sich auf Mikroverkalkungen. Sie könnten jedoch die intrauterine Wachstumsstörung erklären.

Das Kind war für das Gestationsalter zu klein (Gewicht unter der 5. Perzentile). Auffallend waren jedoch zahlreiche Veränderungen im Gehirn, das lediglich 84 Gramm wog. Die Pathologen stellten ein vollständiges Fehlen von Hirnwindungen fest, die Seitenventrikel waren stark dilettiert und die gesamte Hirnrinde wies dystrophische Verkalkungen auf. Hirnstamm und Rückenmark waren unterentwickelt. In den langen absteigenden Rückenmarksbahnen gab es Zeichen einer Wallerschen Degeneration.

Zielführend für die Diagnose waren elektronenmikroskopisch sichtbare Viruspartikel, die die Gestalt von Flaviviren aufwiesen, sowie genetische Spuren von Zika-Viren. Die Forscher konnten das gesamte Genom des Erregers rekonstruieren. Es stimmte zu 99,7 Prozent mit einem 2013 bei einem in Französisch-Polynesien identifizierten Stamm überein. Damit steht für die Forscher fest, dass die Enzephalopathie des Kindes durch das derzeit in Südamerika verbreitete Zikavirus ausgelöst wurde, zumal keine Spuren anderer Erreger im Gehirn nachgewiesen werden konnten.

Dieser Ansicht stimmt auch Eric Rubin von der Harvard Universität zu. Zwar seien die Koch-Postulate nicht erfüllt. Dazu müsste der Erreger isoliert und in einem Tiermodell eine Erkrankung ausgelöst haben. Doch zusammen mit den epidemiologischen Daten – die Zahl der Mikrozephalien ist während der Epidemie um den Faktor 20 angestiegen –seien kaum noch Zweifel möglich, schreibt Rubin in einem Editorial. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Freitag, 19. Februar 2016, 08:56

Das "Kochsche Postulat" ist historisch, aber

wegen der Wirtsspezifität der meisten "Parasiten" häufig unmöglich!
Versuchen Sie mal Masern auf Ratte oder Schwein zu übertragen.
Das geht nur von Mensch zu Mensch, da allerdings sehr gut bis in 10m Entfernung :-)
Die Übertragbarkeit des Zika-Virus über den Vektor Mücke ist doch geklärt,
deshalb verstehe ich den Einwand überhaupt nicht.
Es ging hier nur noch um die katastrophale Missbildungswirkung auf das menschliche Embryo.
Brech
am Sonntag, 14. Februar 2016, 19:57

Zikaviren

DAS Zikavirus, bitte.
Bretscher
am Donnerstag, 11. Februar 2016, 21:46

Kaum noch Zweifel möglich

Aber es geht nicht um Zweifel an einem möglichen Zusammenhang, sondern um den Beweis, dass das Zika für die Veränderungen verantwortlich ist. Zu oft sind scheinbar eindeutige Zuhammenhänge überraschend als nicht zutreffend enttarnt worden. Deshalb ist das Koch`sche Postulat einzufordern.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Depressionen: Merkel fordert Entstigmati­sie­rung
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht großen Handlungsbedarf für die Aufklärung über Depressionen – und für Gespräche mit Arbeitgebern darüber. Viele Menschen trauten sich nicht, über......
21.02.17
Bethesda/Maryland – Die Nick-Krankheit, eine in Ostafrika verbreitete Variante der kindlichen Epilepsie, ist vermutlich Folge einer autoimmunen Reaktion auf ein Protein vom Onchocerca volvulus, dem......
20.02.17
Berlin – Die starke Ausbreitung der Noroviren in diesem Winter hängt Untersuchungen zufolge mit einer neuen Virusvariante zusammen. Diese sei bei sporadischen Infektionen ebenso nachgewiesen worden......
16.02.17
Malaria: Parasit plus Chloroquin vermittelt zuverlässigen Impfschutz
Tübingen/Bethesda – Die dreimalige Impfung mit lebenden Malaria-Erregern hat in Kombination mit einer Chemoprophylaxe in einer Versuchsreihe in Nature (2017; doi: 10.1038/nature210608) bis zu 100......
15.02.17
Johannesburg – Dank einer Impfkampagne ist die Gelbfieber-Epidemie im Kongo zu Ende. Es sei eine der bislang „größten und schwierigsten“ Gelbfieber-Epidemien gewesen, erklärte gestern Matshidiso......
07.02.17
Gelbfieberausbruch in Brasilien: Reisemediziner empfehlen Impfung
Düsseldorf/Hamburg – Der Gelbfieberausbruch in Brasilien weitet sich weiter aus. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Impfung für alle Brasilien-Reisenden, auch wenn diese in Gebiete......
06.02.17
Krankheits­überträger: Exotische Mücken breiten sich weiter aus
Müncheberg – Immer mehr Bürger sammeln die stechenden Insekten für die Forschung und schicken intakte Exemplare in Streichholzschachteln oder Filmdöschen an das Leibniz-Zentrum für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige