NewsPolitikOrphan Drugs: Streit um Nachweis des Zusatznutzens
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Orphan Drugs: Streit um Nachweis des Zusatznutzens

Donnerstag, 11. Februar 2016

dpa

Berlin – Annette Grüters-Kieslich vom Centrum für seltene Erkrankungen an der Berliner Charité hat eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Wissenschaft und den Pharmafirmen gefordert. Dann könnten sie gemeinsam entscheiden, in welchen Bereichen die Entwicklung neuer Arzneimittel sinnvoll sei. „Wir brauchen Strukturen, damit die Wissenschaft und die Pharmahersteller künftig besser zusammenarbeiten können“, forderte sie auf einer Veranstaltung des Bundesverbandes der Pharmazeu­tischen Industrie (BPI) zum Thema Orphan Drugs.

In diesem Rahmen „sollten wir uns künftig besser darüber verständigen, was man auch lassen kann“. Es gebe viele Therapien, die im deutschen Gesundheitssystem bezahlt würden, ohne einen Nutzen zu haben. „Wenn wir in diesen Bereichen Geld einsparen, könnten wir es in die Bereiche investieren, in denen neue Therapieformen einen Nutzen haben“, sagte Grüters-Kieslich. Im Bereich der seltenen Erkrankungen beispielsweise gebe es bei weitem nicht genug Arzneimittel. 

Anzeige

SPD will Gesetzesänderung
Im Rahmen der anstehenden Umgestaltung der frühen Nutzenbewertung neuer Arzneimittel gemäß Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) hatte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, vor kurzem eine mögliche Gesetzesänderung ins Spiel gebracht, derzufolge auch Arzneimittel gegen seltene Erkrankungen ihren Zusatznutzen belegen müssen. Bislang gilt der Zusatznutzen dieser Orphan Drugs bereits mit der Zulassung als belegt, sofern ihr Umsatz 50 Millionen Euro pro Jahr nicht übersteigt.

Der GKV-Spitzenverband habe vor kurzem nachgewiesen, dass Orphan Drugs häufig nur einen geringen oder keinen Zusatznutzen aufweisen, hatte SPD-Politikerin Mattheis weiter erklärt. Dieser Befund müsse bei der anstehenden Novelle des Arzneimittel­gesetzes genutzt werden.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des BPI, Norbert Gerbsch, sprach sich gegen eine entsprechende Gesetzesänderung aus: „Orphan Drugs durchlaufen schon im Rahmen ihrer Zulassung in Europa eine Nutzen-Risiko-Bewertung. Wir verstehen nicht, warum das im Rahmen des AMNOG noch einmal überprüft werden soll.“

Ludwig: Auch bei Orphan Drugs muss der Zusatznutzen untersucht werden
Auch der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat sich wiederholt dafür ausgesprochen, den Zusatznutzen von Orphan Drugs ebenfalls zu untersuchen. Denn auch unter diesen befänden sich Arzneimittel, deren Zusatznutzen gegenüber verfügbaren Vergleichstherapien nicht nachgewiesen sei.

Ludwig kritisiert zudem die sogenannte Orphanisierung von Krankheiten, die gar nicht selten sind. Seine Kritik: Pharmahersteller bringen mit Hilfe von Biomarkern Onkologika für kleine Patientenpopulationen als Orphan Drugs auf den Markt, die tatsächlich gegen relativ häufig vorkommende Tumore wirken. Auf diese Weise habe sich der Umsatz der Hersteller in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Mittlerweile seien in den USA mehr als 400 und in Europa etwa 100 Orphan Drugs zugelassen.

Gerbsch verteidigte diese Praxis: „Manche Krebserkrankungen sind so selten, dass es sachgerecht ist, die entsprechenden Arzneimittel als Orphan Drugs auszuweisen.“ Und auch, wenn der Hersteller die Indikation für dieses Medikament später ändere, müsse er dennoch nachweisen, dass es auch in der neuen Indikation ausschließlich gegen eine seltene Erkrankung wirke. Könne er dies nicht nachweisen, könne es sein, dass das Medikament nicht als Orphan Drug zugelassen wird.

Anforderungen an Orphan Drugs werden immer weiter heruntergeschraubt
Ludwig stört daran allerdings noch etwas anderes. „Orphan Drugs kommen meist nach beschleunigten Verfahren auf den Markt, und in den klinischen Studien werden deutlich weniger Patienten untersucht als bei Arzneimitteln für andere Indikationen“, sagte er vor kurzem dem Deutschen Ärzteblatt. „Dadurch werden aber die Anforderungen an die Kenntnisse zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Medikamente immer weiter heruntergeschraubt.“ Auch deshalb müssten die Anforderungen an die Zulassung von Orphan Drugs erhöht werden. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Köln – Patienten mit einer Verkrümmung der Wirbelsäule – einer Skoliose – können möglicherweise von einer Verlaufskontrolle mittels einer sogenannten Videorasterstereografie profitieren. Das geht aus
IQWiG bescheinigt der strahlungsfreien Videorasterstereografie Potenzial für einen medizinischen Nutzen
13. Februar 2019
Berlin – Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, hat die geplante Vereinheitlichung der Nutzenbewertung neuer Arzneimittel und Medizinprodukte auf europäischer Ebene
Hecken knüpft europäische Nutzenbewertung an Bedingungen
22. Januar 2019
Berlin – Bis Ende März dieses Jahres will der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) damit beauftragen, den Nutzen des PSA-Tests
IQWiG soll ab März PSA-Tests für Früherkennung des Prostatakarzinoms prüfen
16. Januar 2019
Köln – Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Mund, Rachen oder Kehlkopf können von einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab profitieren. Das berichtet das Institut für Qualität
Pembrolizumab verlängert Überleben bei Plattenzellkarzinomen an Kopf und Hals
11. Januar 2019
Mainz – Die Universitätsklinik Mainz erhält von den Krankenkassen nach eigenen Angaben deutlich zu wenig Mittel für die Versorgung von Kindern mit seltenen lysosomalen Speichererkrankungen. Die
Universitätsklinik Mainz kritisiert Unterfinanzierung bei Versorgung von Kindern mit seltenen Erkrankungen
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
4. Januar 2019
Boston – Ein Exomscreening hat in einer Pilotstudie bei fast jedem 10. Neugeborenen eine genetische Erkrankung mit möglichen therapeutischen Konsequenzen nachgewiesen. Die Ergebnisse wurden jetzt im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER