Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkohol: Darmbakterien fördern Leberschaden

Freitag, 12. Februar 2016

San Diego – Ein langjähriger Alkoholkonsum fügt der Leber möglicherweise nicht nur toxische Schäden zu. Untersuchungen in Cell Host & Microbe (2016; 19; 227-239) zeigen, dass eine Schädigung der Darmschleimhaut das Eindringen von Krankheits­erregern in die Leber begünstigt.

Die Paneth-Körnerzellen, die sich auf dem Boden der Lieberkühn-Krypten im Dünndarm befinden, haben die Aufgabe, den Darm vor Infektionen zu schützen. Sie setzen dazu eine Reihe von Substanzen frei. Dazu gehören die REG3-Proteine, die auch als körpereigene Antibiotika bezeichnet werden. In einer früheren Studie hatte das Team um Bernd Schnabl von der San Diego School of Medicine zeigen können, dass ein regelmäßiger Alkoholkonsum die Bildung der REG3-Proteinen im Darm vermindert. Die Folge ist eine Veränderung der Darmflora.

Jetzt können die Forscher zeigen, dass die Störung nicht auf den Darm beschränkt bleibt. Mäuse, denen das Gen für die Bildung von REG3-Proteinen fehlt, entwickelten bei einem Alkoholkonsum schneller eine entzündliche Fettleber (Steatohepatitis), die eine Vorstufe der Leberzirrhose ist. Tiere, die vermehrt REG3 bildeten, waren dagegen weitgehend vor Alkoholschäden der Leber geschützt.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass der fehlende antimikrobielle Schutz der Schleimhaut Darmbakterien die Passage der Schleimhaut erleichtert. Die Keime gelangen dann über die Pfortader in die Leber. Dies führt nicht sofort zu einer offenen Infektion. Schnabl vermutete, dass die Bakterien durch Kupffer-Zellen beseitigt werden. Irgendwann würden die aktivierten Kupffer-Zellen, die zum Immunsystem gehören, dann auch die Leberzellen angreifen und zerstören. Langfristig führt dies über eine Fettleber (Steatose) und eine Steatohepatitis zur Zirrhose.

Ob diese Vorgänge auch beim Menschen eine Rolle spielen, wurde bisher nicht untersucht. Schnabl konnte bisher nur zeigen, dass Schleimhautbiopsien von Patienten mit einer Alkoholabhängigkeit eine größere Anzahl von Bakterien enthalten. Sollte die Hypothese aber stimmen, dann sollten Behandlungsstrategien, die die Konzentration von REG3 in der Schleimhaut erhöhen, Alkoholkranke vor einer Schädigung der Leber schützen können. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.05.17
An Himmelfahrt steigt die Zahl der Alkoholvergiftungen
Hamburg – Zu Himmelfahrt – dem Vatertag – landen fast fünfmal so viele junge Männer zwischen 16 und 20 Jahren nach Alkoholmissbrauch in einer Klinik wie im Jahresdurchschnitt. Darauf hat die......
18.05.17
Alkoholkonsum junger Menschen rückläufig
Berlin – Jugendliche und junge Erwachsene trinken weniger und auch später Alkohol. Den ersten Rausch erleben sie heute mit 16,4 Jahren. Im Jahr 2004 lag das Durschnittsalter bei Jungs wie Mädchen noch......
18.05.17
Bad Bentheim – Beratungsstellen und Gynäkologen sollten ausführlicher über die schwerwiegenden Folgen von Alkoholkonsum in der Schwangerschaft informieren. Das forderten Experten bei einer Fachtagung......
17.05.17
Deutschland bei Alkoholkonsum in Spitzengruppe
Genf – Wo ist die Luft am schlechtesten, wer trinkt am meisten, wie problematisch ist Malaria? Antworten gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrem Statistischen Jahrbuch, das heute......
15.05.17
Beikonsum bei Alkoholkranken wächst
Berlin – Immer mehr Alkoholkranke konsumieren auch andere Drogen. Wie die Krankenkasse Barmer heute unter Berufung auf ihre Patientendaten berichtete, war im Jahr 2015 bei rund 16 Prozent der bei der......
11.05.17
Chronisch-ent­zündliche Darmerkrankung: Kinder benötigen eine andere Behandlung als Erwachsene
Rostock – Der Phänotyp chronisch-entzündlicher Darmerkrankung (CED) unterscheidet sich teilweise deutlich zwischen Kindern und Erwachsenen. Zehn bis 30 Prozent der jungen Patienten zeigen......
11.05.17
Hausärzte sollen Alkoholprobleme offen ansprechen
Magdeburg – Hausärzte sind Vertrauenspersonen und kennen ihre Patienten oft so gut wie kaum jemand sonst. Dennoch gibt es Themen, die viele von ihnen meiden. Das Thema Alkohol gehört dazu. Experten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige