Politik

Viele Deutsche würden Daten für Gesundheitsforschung zur Verfügung stellen

Freitag, 12. Februar 2016

Berlin – Obwohl die Mehrheit der Deutschen der Sammlung und Verarbeitung von Massendaten (Big Data) generell eher skeptisch gegenübersteht, würde sich knapp die Hälfte der Bundesbürger für den medizinischen Fortschritt darauf einlassen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes TNS Infratest im Auftrag des Vodafone Instituts für Gesellschaft und Kommunikation.

Demnach würden 42 Prozent der Deutschen persönliche Daten Gesundheits­insti­tutionen anonymisiert zur Verfügung stellen, wenn sich dadurch die Entdeckung und Behandlung von Krankheiten verbessern ließe. Europaweit sind sogar 61 Prozent der Befragten bereit, sich auf dieses Szenario einzulassen, vor allem Spanier (86 Prozent) und Italiener (79 Prozent) stehen der breitflächigen Sammlung von Gesundheitsdaten positiv gegenüber. 53 Prozent der befragten Europäer würden ihre Daten sogar unanonymisiert zu Verfügung stellen, solange dies der eigenen Heilung oder der Heilung anderer dienlich ist.

Anzeige

Christof von Kalle vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg hält das für die richtige Einstellung: „Schon jetzt ermöglicht uns die Auswertung großer Datenmengen, Krebspatienten gezielter zu therapieren. Dabei stehen wir bei diesen Verfahren erst am Anfang", verwies er auf das große Potenzial entsprechender Analysen. Zugleich mahnte der Wissenschaftler jedoch die häufig nicht ausreichende Qualität vieler Datenauswertungen an und setzte sich nachdrücklich für einen verantwortungsvollen Umgang mit Big Data ein. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.01.17
Brüssel – Ein europaweites Netzwerk von Gesundheitsexperten warnt vor den Folgen sozialer Ungleichheit. Gesundheitsfragen dürften von den Verantwortlichen auf europäischer und nationaler Ebene nicht......
19.01.17
Herz-Kreislauf-Er­krankungen und Krebs häufigste Todesursachen
Wiesbaden – Die meisten Menschen in Deutschland sterben nach wie vor an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 2015 waren demnach mehr als 356.000 oder 39 Prozent aller Sterbefälle darauf zurückzuführen, wie......
11.01.17
Düsseldorf – Herz-Kreislauf-Erkrankungen waren mit einem Anteil von rund 36 Prozent in in Nordrhein-Westfalen (NRW) weiterhin die mit Abstand häufigste Todesursache. Das teilte das Statistische......
10.01.17
Villingen-Schwenningen – Für jeden zweiten jungen Deutschen steht die eigene Gesundheit keineswegs ganz oben auf der Prioritätenliste. Rund ein Drittel (35 Prozent) der 14- bis 34-Jährigen meint, es......
02.01.17
Wie Städte zu gesunden Lebenswelten werden
Düsseldorf – Faktoren, die zu einem gesundheitsfördernden Lebensumfeld beitragen und die bei der Entwicklung von Städten berücksichtigt werden sollten, hat das Nordrhein-Westfälische (NRW)......
28.12.16
Berlin – Welche Faktoren die Lebensqualität in Deutschland ausmachen, hat die Bundesregierung in einem sogenannten Bürgerdialog erfragt. Die Gesundheit und die medizinische Versorgung spielen danach......
05.12.16
Berlin – Laut einer neuen Studie der Zurich-Lebensversicherung ist die Lebenserwartung umso höher, je höher das Einkommen und der Bildungsabschluss ist. Demnach würden Männer mit hohem Einkommen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige