Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidiabetikum Liraglutid könnte Beta-Zellen auf Dauer erschöpfen

Montag, 15. Februar 2016

Beta-Zellen dpa

Stockholm – Das Inkretin-Mimetikum Liraglutid, das die Insulinausschüttung steigert, hat in einer tierexperimentellen Studie langfristig zur Erschöpfung der Beta-Zellen geführt, wie ein Forscherteam in Cell Metabolism (2016; doi: 10.1016/j.cmet.2016.01.009) berichtet.

Liraglutid ist in Deutschland seit 2009 zur Behandlung des Typ 2-Diabetes zugelassen. Die Einführung eines Präparats zur unterstützenden Behandlung von Übergewicht und Fettleibigkeit steht bevor. Liraglutid ist ein Analogon des Hormons Inkretin (GLP-1), das bei Eintreffen des Speisebreis von intestinalen L-Zellen freigesetzt wird, um die Beta-Zellen zu einer rechtzeitigen Freisetzung von Insulin zu veranlassen. Durch eine Änderung der Aminosäurenabfolge wird ein schneller Abbau von Liraglutid verhindert und die Wirksamkeit verlängert.

Die kurzfristige Wirksamkeit und Sicherheit von Liraglutid beim Typ 2-Diabetes und auch als Diätmedikament ist durch klinische Studien gesichert. Wie bei anderen Mitteln, die die Insulinproduktion in den Beta-Zellen anregen, gibt es Bedenken, dass die Steigerung der Insulinproduktion, die aufgrund der Insulinresistenz beim Typ 2-Diabetes ohnehin erhöht ist, langfristig zu einem „Burnout“ der Beta-Zellen führen könnte.

Ein Team um Per-Olof Berggren vom Karolinska-Institut in Stockholm und Midhat Abdulreda von der Miller School of Medicine in Miami haben diese Möglichkeit an einem Tiermodell untersucht. Sie verwendeten dazu Mäuse, deren Beta-Zellen zunächst durch Injektion von Streptozotocin zerstört wurden und denen dann menschliche Inselzellen implantiert wurden.

Die anschließende Behandlung mit Liraglutid, das als Peptid täglich injiziert werden muss, erzielte dann zunächst die erwartete blutzuckersenkende Wirkung. Doch nach etwa 200 Tagen begann die Wirkung nachzulassen, nach 250 Tagen war der Anteil der Tiere, die unter der Behandlung normale Blutzuckerwerte erzielen, deutlich abgefallen. Die Ursache war ein Rückgang der Insulin-Produktion durch die transplantierten Zellen im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die nicht mit Liraglutid behandelt worden war.

Tierexperimentelle Studien können eine schädigende Wirkung beim Menschen nicht beweisen, Berggren und Abdulreda weisen jedoch darauf hin, dass die langfristige Wirkung von Liraglutid bisher in klinischen Studien nicht ausreichend untersucht ist.

Ihrer Ansicht nach sollten Ärzte die Patienten auf die potenziellen langfristigen Auswirkungen hinweisen. Patienten mit Typ 2-Diabetes könnte die Notwendigkeit einer vorzei­tigen Insulinbehandlung noch zu vermitteln sein. Für den Einsatz als Diätme­dikament dürfte eine Erschöpfung der Beta-Zellen als Langzeitkomplikation, sollte sie denn tatsächlich auftreten, ein ernstzunehmendes Sicherheitproblem sein. Es bleibt abzuwarten, ob die Arzneimittelagenturen auf die Ergebnisse der Studie reagieren werden. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kälte schützt vor Schwangerschafts­diabetes
Toronto – Frauen, die während der Schwangerschaft kälteren Außentemperaturen ausgesetzt waren, erkrankten in einer kanadischen Großstadt deutlich seltener an einem Schwangerschaftsdiabetes als in......
11.05.17
Miami – US-Diabetologen wollen das Omentum majus, die fettgewebsreiche Duplikatur des Bauchfells, die schürzenartig den Darm bedeckt, in ein endokrines Mini-Pankreas umfunktionieren. Die erste......
03.05.17
Diabetes Typ 2: Trotz vieler neuer Medikamente verbessern sich Blutzuckerwerte nicht
Nach Einführung des Insulins gab es lange nur zwei weitere Medikamente: Sulfonylharnstoffe und Biguanide. In den letzten Jahren stieg die Auswahl an Medikamentenklassen um ein Vielfaches. /frittipix,......
02.05.17
Göttingen – Die globalen Kosten der Diabetes-Epidemie belaufen sich auf rund 1,3 Billionen Dollar im Jahr beziehungsweise 1,8 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Das berichten Wissenschaftler......
28.04.17
Diabetes-Präventions­projekt erhält Millionenförderung
Bad Segeberg/Kiel – Das unter Federführung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) stehende Kooperationsprojekt „Dimini – Diabetes mellitus? Ich nicht!“ erhält rund vier Millionen......
28.04.17
Diabetes Typ 2 und Übergewicht: Graue Hirnsubstanz dünner als bei Normalgewichtigen
Seoul – Die Struktur des Gehirns von übergewichtigen Menschen, die sich in einer frühen Phase des Diabetes Typ 2 befinden, unterscheidet sich von Normalgewichtigen ohne aber auch mit der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige