Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fusafungin: EMA will Antibiotika-Spray verbieten lassen

Freitag, 12. Februar 2016

London/Bonn – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) rät zu einem Verbot von Nasen- und Rachensprays mit dem Wirkstoff Fusafungin. Anlass für eine negative Nutzen-Risikobewertung sind seltene, aber lebensgefährliche allergische Reaktionen.

Das Peptid-Antibiotikagemisch Fusafungin ist in Deutschland als Locabiosol in Apotheken rezeptfrei erhältlich, wo es zur Behandlung von Sinusitis, Rhinitis, Rhinopharyngitis, Tonsillitis und Laryngitis beworben wird. Fusafungin ist gegen verschiedene Bakterien wirksam und kann auch Candidapilze abtöten. Aufgrund einer sehr geringen Wasserlöslichkeit ist es nur zur lokalen Anwendung geeignet.

Der Nutzen einer Anwendung bei Infektionen in Nase und Rachen wird vom Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) als gering eingestuft, zumal die meisten Infektionen von Viren ausgelöst werden. Dem steht aus Sicht des PRAC das Risiko von allergischen Reaktionen gegenüber. Fusafungin kann einen Bronchospasmus auslösen. Diese Komplikation ist zwar sehr selten, sie kann aber eine lebensgefährliche Behinderung der Atmung bewirken.

Sorgen bereitet dem PRAC auch die Förderung von Antiotika-Resistenzen durch Fusafungin. Diese Bedenken ließen sich zwar in der Risikobewertung nicht belegen, sie trugen jedoch dazu bei, dass die Risiken von Fiusafungin höher eingestuft werden als der Nutzen.

Die Empfehlung des PRAC ist aus Sicht des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein wichtiges Zwischenergebnis. Sie ist aber noch nicht rechtskräftig. Herstellern wird eine Frist von 15 Tagen eingeräumt, in denen sie eine erneute Überprüfung durch den PRAC beantragen können. Danach gibt die Koordinierungsgruppe für dezentrale Verfahren und Verfahren der gegenseitigen Anerkennung (CMDh) ihr Votum ab.

Wenn die Position der CMDh nicht einstimmig getroffen wird, wird sie im Anschluss noch der Europäischen Kommission zur Verabschiedung eines rechtlich verbindlichen Beschlusses vorgelegt. Vorerst dürfen die Apotheken das Mittel weiter ungehindert verkaufen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.05.17
Berlin – Vor gesundheitlichen Problemen während des Fastenmonats Ramadan hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände gewarnt. Muslime sollten während dieser Zeit nicht unbedacht auf......
24.05.17
Umweltstandards müssen Teil der Zulassung von Arzneimitteln werden
Freiburg – Umweltstandards müssen weltweit Teil der Zulassung pharmazeutischer Produkte werden. Dies muss insbesondere für Antibiotika und Chemotherapeutika gelten, wie aus einem Antrag des Deutschen......
21.05.17
Antibi­otika-Resistenzen: EMA will Indikationen für Vancomycin einschränken
London - Die europäische Arzneimittel-Agentur EMA möchte den Einsatz des Reserveantibiotikums Vancomycin einschränken. Um die Gefahr einer Resistenzentwicklung zu vermindern, soll die orale Behandlung......
18.05.17
Greenpeace findet multiresistente Keime und Antibiotika in Gülle
Hamburg – Gülle aus Schweineställen trägt nach Angaben der Umweltschutzorganisation Greenpeace großflächig multiresistente Keime und Antibiotika in die Umwelt. Wie die Organisation heute unter......
17.05.17
Unerwünschte Arzneimittel­wirkungen auch von Erwartungen abhängig
London – Patienten, die nicht wissen, dass sie ein Statin einnehmen, zeigen weniger Nebenwirkungen als diejenigen, die sich der Wirkungen und Nebenwirkungen des Medikaments, das sie einnehmen, bewusst......
15.05.17
Ärzte in Mecklenburg-Vor­pommern verschreiben Kindern weniger Antibiotika
Potsdam/Schwerin – Die Ärzte im Nordosten verschreiben Kindern weniger häufig Antibiotika zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. Eine aktuelle Analyse der AOK Nordost ergab einen Rückgang um 31......
15.05.17
Berlin – Wer in Deutschland seine Medikamente in der Apotheke kauft, muss sich keine Sorgen um deren Sicherheit machen. Arzneimittelfälschungen in der legalen Lieferkette sind hierzulande die absolute......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige