Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen finanzieren Präventionskonzept für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Montag, 15. Februar 2016

Berlin – Auf die Bedeutung und die Chancen der Prävention von Kindern aus Sucht­familien hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortlier (CSU) hingewiesen. „Lange Zeit wurde diese Gruppe in der Prävention vernachlässigt. Leider, denn mit der richtigen Art von Unterstützung können sich auch diese Kinder zu ganz normalen gesunden und lebenstüchtigen Erwachsenen entwickeln“, sagte sie anlässlich der Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien.

Mortler teilte mit, dass die gesetzlichen Krankenkassen jetzt das Präventionsprogramm „Trampolin – Kinder aus suchtbelasteten Familien entdecken ihre Stärken“ unterstützen können. „Dies soll für uns ein Anreiz sein, noch mehr für Kinder aus suchtbelasteten Familien zu tun“, sagte sie.

Das Konzept „Trampolin“ haben das Deutsche Institut für Sucht und Präventions­forschung an der Katholischen Hochschule Köln und das Deutsche Zentrum für Sucht­​fragen des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Eppendorf entwickelt. Das Gruppenprogramm richtet sich an Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren. Es soll die psychische Belastung teilnehmender Kinder reduzieren und ihre Handlungs­kompetenz im Sinne einer langfristigen Resilienz stärken.

Die Zentrale Prüfstelle Prävention hat das Konzept zertifiziert. Deshalb können die Kosten nun grundsätzlich von den Krankenkassen getragen werden, die sich der zentralen Prüfstelle angeschlossen haben, soweit zertifizierte Trainer das Programm anbieten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche in Mecklen­burg-Vorpommern
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern (MV) leben mehr übergewichtige Kinder als in den Nachbarländern Berlin und Brandenburg. Das geht aus dem ersten Kinderreport hervor, den die AOK Nordost heute......
19.09.17
Kinderärzte weisen auf Versorgungslücken hin
Berlin – Die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) hat auf die lückenhafte Gesundheitsversorgung vieler Kinder und Jugendlicher hingewiesen. Zwischen Anspruch und gesellschaftlicher......
13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
08.09.17
Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an
Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte......
05.09.17
Kingella kingae: Rachenkeim kann Knochen infizieren
Montreal – Ein bis vor wenigen Jahren kaum bekanntes Bakterium gilt heute als der wichtigste Erreger von Knocheninfektionen im frühen Kindesalter. Kanadische und Schweizer Forscher haben den Keim......
05.09.17
Universitätsklinik Mainz setzt auf Telemedizin in der Kinderchirurgie
Mainz – Einen telemedizinischen Services „Mainz-Tele-Surgery – MATS“ für die Nachsorge und allgemeine Beratung hat die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige