NewsMedizinWie Essig bei Colitis ulcerosa helfen könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Essig bei Colitis ulcerosa helfen könnte

Montag, 15. Februar 2016

Changchun – Mäuse mit einem entzündeten Dickdarm erfahren eine deutliche Reduktion der Erkrankung, wenn deren Trinkwasser mit geringen Mengen Essigsäure versetzt wird. Dies stellten Forscher um Lu Yu und Bo Liu an der Jilin-Universität in China fest. Sie berichten im Journal of Agricultural and Food Chemistry (doi:10.1021/acs.jafc.5b05415).

Bei der Colitis ulcerosa kommt es zu einer kontinuierlichen Entzündung der meist distalen Kolonabschnitte, wobei jedoch in einigen Fällen auch der ganze Darm befallen sein kann. Die Patienten leider unter blutigen Durchfällen, imperativen Stuhlgängen und schmerzhaftem Drang.

Die Lebensqualität der Patienten ist oft stark eingeschränkt. Die Forscher berichten, dass es jedoch Hinweise darauf gibt, dass Essig die Symptome bei der Erkrankung lindern kann. Sie wollten diese Hypothese deshalb unter kontrollierten Laborbe­dingungen testen. Die Säure gilt als altes Hausmittel gegen viele Leiden, jedoch gibt es laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung bisher kaum Belege für eine sinnvolle medizinische Anwendung von Essig.

Anzeige

Die Forscher verabreichten gesunden Mäusen über 28 Tage Trinkwasser, welches mit geringen Mengen Essigsäure versetzt war. Sie induzierten bei den Mäusen nach diesem Zeitraum, durch eine chemische Irritation eine künstliche Entzündung der Darmwand. Sie präparierten fünf Tage danach histopathologische Proben der befallenen Mäusedärme und nahmen mikrobiologische Proben aus dem Mäusekot.

Die Mäuse, die mit Essigwasser getränkt wurden, zeigten eine deutliche verringerte Entzündungsreaktion verglichen mit Kontrollmäusen, die nur Wasser erhielten. Durch die Untersuchung der molekularen Vorgänge stellten die Forscher fest, dass das Acetat die Funktion von TH1 und Th17-Zellen, der MAP-Kinase und des NLRP13 Inflammasoms unterdrückte.

Die behandelten Mäuse hatten in den Stuhlproben höhere Konzentrationen von Bakterien wie Lactobacillus und Bifidobacteria. Andere experimentelle Studien hätten laut der Wissenschaftler gezeigt, dass diese Bakterien Entzündungsvorgänge im Darmtrakt teilweise unterdrücken.

Die Studienautoren schließen aus den Ergebnissen, dass Essig bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen helfen könnte. Ob dies jedoch auch auf Menschen zutrifft, müsse in weiteren Studien untersucht werden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #774416
FatKat
am Samstag, 8. Juni 2019, 09:38

@Dr. Kadir und Dr. Boukantar

Ich finde es immer wieder faszinierend wie manche Ärzte meinen des Weisheit letzten Schluss zu kennen.
Ich selbst habe Colitis Ulcerosa (allerdings nur eine milde Form, eine Proktitis) und hatte eine Weile lang ziemlich oft akute Phasen. Seit ich jeden Morgen vor dem Essen ein Glas Wasser mit einem Schuss Apfelessig zu mir nehme, sind keine Entzündungen mehr aufgetreten.
Ich frage mich auch wie man auf de genetische Prädisposition kommt was diese Krankheit anbetrifft, wenn ich die Einzige in der Familie bin, die diese Krankheit hat.
Avatar #671446
nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Dienstag, 16. Februar 2016, 01:56

Keine sinnvolle medizinische Heilung der Colitis ulcerosa ist durch Essig moeglich .




Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB

Ich weise ausdruecklich darauf hin, dass keine sinnvolle medizinische Heilung der Colitis ulcerosa durch Essig moeglich ist.

Die Colitis ulcerosa zählt zu den chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen und tritt meist bei jungen Menschen zwischen dem 20. und 35. Lebensjahr auf .

Die Ursache der Erkrankung der Colitis ulcerosa ist unklar.

Eine genetische Praedisposition gilt als wihtiger Faktor in der Pathogenese der Colitis ulcerosa zusaetzlich zu den Umweltfaktoren und der immunologischen Dysregulation.

In der Diagnostik zeigen sich neben laborchemisch erhöhten Entzündungswerten und erhöhten Autoantikörpern .

Die komplexe immunologische Störung hat genetische und umweltbedingte Ursachen. Eine defekte mukosale Barriere gegenüber kommensalen Darmbakterien spielt eine zentrale Rolle.


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB


Foerderverein Palastinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED) in den Katalog der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) aufgenommen. Den Antrag dazu
Chronisch entzündliche Darm­er­krank­ungen in ASV-Katalog aufgenommen
17. Juli 2020
Taipei – Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen (CED), zu denen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn gehören, sind mit einem gegenüber der Allgemeinbevölkerung mehr als doppelten Risiko verbunden, an
Chronische Darmentzündung verdoppelt Demenzrisiko
11. Dezember 2019
Boston – US-Forscher haben das Darmbakterium E. coli Nissle 1917 genetisch so modifiziert, dass es auf der Darmschleimhaut einen therapeutischen Biofilm bildet. Mäuse konnten laut den in Nature
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: Gentechnische E.coli könnten Verband auf der Mukosa bilden
30. September 2019
Kiel/New York – Wenn Gastroenterologen sich bei der Colitis ulcerosa für den Einsatz von Biologika entscheiden, sind TNF-Blocker die erste Wahl. Die Hersteller von Biologika mit anderen
Colitis ulcerosa: Vedolizumab und Ustekinumab erzielen bessere Wirkung
20. August 2019
Stockholm – Entzündliche Darm­er­krank­ungen belasten die Psyche. Nachdem frühere Untersuchungen bereits auf ein erhöhtes Risiko von psychiatrischen Erkrankungen bei Erwachsenen hingewiesen hatten, zeigt
Entzündliche Darm­er­krank­ungen erhöhen psychiatrische Morbidität von Kindern
24. Juli 2019
Kiel – Die Analyse der Stoffwechselprodukte von Darmbakterien in einer Stuhlprobe könnte künftig Auskunft darüber geben, ob bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen (CED) wie Morbus
Chronisch-entzündliche Darm­er­krank­ungen: Stuhlanalyse könnte Ansprechen auf Anti-TNF-Therapie vorhersagen
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER