Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Onkologen und KBV verlangen fairen Wettbewerb mit Kliniken

Montag, 15. Februar 2016

Berlin – Die niedergelassenen Onkologen fürchten immer mehr Wettbewerbsnachteile im Vergleich zur onkologischen Versorgung in Krankenhäusern. Vor allem die deutlich unterschiedlichen Investitionsbedingungen sowie die Steuerung der Patientenströme vor allem durch private Klinikbetreiber seien eine Gefahr für die niedergelassenen Fachärzte.

Die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung führe vor allem in den Ballungsgebieten zu einem Verdrängungswettbewerb. „Neben den versorgungs­orientierten Anforderungen setzt der Gesetzgeber verstärkt auf eine wettbewerbliche Orientierung der Leistungsanbieter“, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes der Niedergelassenen Hämatologen und Onkologen in Deutschland (BNHO), Stephan Schmitz, vor Journalisten in Berlin. Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung (KBV) stellte der BNHO ein Gutachten und Analyse zum Wettbewerb in der ambulanten onkologischen Versorgung vor.

Im Gutachten, das die DICE Consult aus Düsseldorf  für den BNHO erstellt hat, analysieren die Autoren das verstärkte Interesse von Krankenhausbetreibern, an der ambulanten onkologischen Versorgung teilzunehmen: Bei relativ geringen technischen Neuanschaffungen könne die vorhandene Krankenhausinfrastruktur wie Radiologie, Krankenhausapotheke und Labor gut integriert und besser ausgelastet werden. 

Wettbewerbsvorteil für die Krankenkäuser
Mit diesen Synergien und Quersubventionierungen durch einzelne Abteilungen können niedergelassene Fachärzte in ihrer Praxis nicht kalkulieren. Diese unterschiedlichen Investitionsbedingungen von Krankenhäusern und Fachärzten wird von den Studien­autoren kritisch bewertet: Krankenhausbetreiber erhielten durch die Möglichkeiten bei der Patientensteuerung im eigenen Haus sowie der Angebotsausrichtung an Vergütungs- und Kostenstrukturen einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.

Kooperationsausbau gefordert
Allerdings: „Gerade die Versorgung von Krebspatienten braucht die vorbehaltlose Zusammenarbeit von fachlich hochqualifizierten Ärzten ohne Rücksicht auf Markt­anteile“, sagte BNHO- Vorsitzender Schmitz. Auch die Studienautoren empfehlen einen deutlichen Ausbau der Kooperationsmöglichkeiten zwischen niedergelassenen Fachärzten und Krankenhäusern.

„Wir begrüßen und fördern Projekte der integrierten Versorgung, erarbeiten im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss die Vorgaben zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung und entwickeln Ideen zu einer sektorübergreifenden und indikations­gesteuerten Bedarfsplanung“, erklärte KBV-Chef Andreas Gassen bei der Vorstellung der Studie. „Bei all dem muss aber weiterhin der Grundsatz ‚ambulant vor stationär‘ gelten“, so Gassen weiter.

Mit der Studie wollen KBV und BNHO eine Diskussion über eine engere, aber gleichberechtigte Zusammenarbeit von ambulanten und stationären Versorgungs­angeboten anstoßen. „Mit diesem Gutachten haben wir die Diagnose angestellt, aber wir wollen noch nicht über die Therapie sprechen“, so Schmitz.

Niedergelassene forden dieselben Rahmenbedingungen im Wettbewerb wie Krankenhäuser
Auch Mit-Studienautor Justus Haucap sieht die Situation der niedergelassenen Onkologen als eine „Spirale, die die Politik bisher nicht erkannt hat, die sich aber weiter und weiter nach unten bewegt.“ Dabei seien, so Schmitz und Haucap, nicht nur die privaten Klinikbetreiber am Aufkauf von Arztsitzen interessiert: Auch das Uniklinikum Heidelberg dränge immer mehr auf den ambulanten Facharztsektor.

„Wir Niedergelassenen scheuen den Wettbewerb nicht, aber man muss uns seitens der Politik die gleichen Möglichkeiten einräumen wie den Kliniken“, erklärte KBV-Chef Gassen. Die Studie warnt auch davor, dass künftig besonders in den städtischen Regionen das Versorgungsangebot von niedergelassenen Fachärzten ausgedünnt werden und es zu monopolartigen Strukturen kommen könnte. © bee/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. März 2018
Berlin – Patienten mit Morbus Wilson können künftig im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandelt werden. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) beschlossen. Mit
G-BA beschließt Anforderungen zur Behandlung von Morbus Wilson
15. März 2018
Berlin – Ab dem Frühjahr 2018 soll die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) von urologischen Tumoren starten. Von dem neuen sektorenübergreifenden Angebot profitieren Patienten mit seltenen
ASV: Ab dem zweiten Quartal 2018 auch in der Urologie
22. Dezember 2017
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Leistungen für Patienten mit Rheuma, die von einem Ärzteteam im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandelt werden,
Rheuma: G-BA konkretisiert Leistungen für ambulante spezialfachärztliche Versorgung
21. Dezember 2017
Berlin – Patienten, die an urologischen Tumoren erkrankt sind, können künftig unter bestimmten Bedingungen im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) versorgt werden. Der
Urologische Tumoren können im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung behandelt werden
3. März 2017
Berlin – Das unparteiische Mitglied des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Regina Klakow-Franck, hat ein Zwischenfazit zur Ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) gezogen. Es falle „sehr
G-BA: Zwischenfazit zur ASV ist „sehr ernüchternd“
16. Dezember 2016
Berlin – Patienten mit rheumatologischen Erkrankungen und Patienten mit Mukoviszidose können künftig von einem interdisziplinären ambulanten Versorgungsangebot im Rahmen der ambulanten
Vernetzte Patientenversorgung bei rheumatologischen Erkrankungen und Mukoviszidose
24. November 2016
München – Der Bundesverband ambulante spezialfachärztliche Versorgung (BV ASV) hat Forderungen der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisiert, wonach Kliniken, die nach Paragraf 116b des

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige