Medizin

Kann Paracetamol in der Schwangerschaft beim Kind Allergien fördern?

Dienstag, 16. Februar 2016

Oslo – Eine intrauterine Exposition mit Paracetamol und die Behandlung im Säuglings­alter sind laut einer prospektiven Beobachtungsstudie im International Journal of Epidemiology (2016; doi: 10.1093/ije/dyv366) mit einem erhöhten Risiko auf eine Asthmaerkrankung in den ersten Lebensjahren verbunden.

Anzeige

In den westlichen Ländern erkrankt eines von 20 Kindern in den ersten Lebensjahren an Asthma. In der Norwegian Mother and Child Cohort Study, die 114.500 Kinder seit der Schwangerschaft ihrer Mütter begleitet, betrug die Prävalenz 5,7 Prozent im Alter von drei Jahren und 5,1 Prozent im Alter von sieben Jahren.

Auf der Suche nach den Ursachen haben sich Maria Magnus vom Folkehelseinstituttet in Oslo und Mitarbeiter die Verordnungen von Paracetamol an die Mutter und die Kleinkinder angesehen. In beiden Gruppen sind Verordnungen häufig. In der Schwan­ger­schaft ist Paracetamol ein bevorzugtes Schmerzmittel, Kleinkinder erhalten das Mittel häufig zur Fiebersenkung. In der Norwegian Mother and Child Cohort Study wurden fast zwei Drittel der Kinder entweder vor der Geburt (27,9 Prozent) oder nach der Geburt (15,5 Prozent) oder in beiden Lebensphasen (19,1 Prozent) mit Paracetamol exponiert.

Wie Magnus herausfand, erkrankten die Kinder, deren Mütter während der Schwanger­schaft Paracetamol eingenommen hatten, etwas häufiger an Asthma. Magnus ermittelt ein relatives adjustiertes Risiko von 1,33. Aufgrund der großen Fallzahl war es mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,02 bis 1,25 statistisch signifikant. Auch die Verord­nung von Paracetamol an die Kinder war mit einem leicht erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden.

Das adjustierte relative Risiko betrug hier 1,29 (1,16-1,45). In beiden Gruppen war die Assoziation unabhängig davon, aus welchem Grund Mutter und Kind Paracetamol erhalten hatten. Dies schließt aus, dass die Krankheit, wegen der Paracetamol verordnet wurde, und nicht das Medikament für die Assoziation verantwortlich war.

Die Studie kann letztlich nicht beweisen, dass Paracetamol tatsächlich Ursache für eine Asthmaerkrankung des Kindes sein kann. Magnus vermutete eine proinflammatorische Wirkung von Paracetamol in den Atemwegen und führt hierzu die Ergebnisse einer tierexperimentellen Studie an (FASEB J. 2010;24: 4904-16). Einen Beweis stellt dies jedoch nicht dar.

Sollte sich die Assoziation in weiteren Studien bestätigen, könnte Paracetamol einer der Gründe für den Anstieg von Asthmaerkrankungen bei Kleinkindern sein. Ob ein spar­samerer Einsatz die Zahl der Erkrankungen begrenzen würde, müsste sinnvollerweise in einer randomisierten prospektiven Studie untersucht werden. Auswirkungen auf Behandlungsleitlinien oder Einschränkungen durch die Arzneimittelbehörden dürfte es vorerst nicht geben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 17. Februar 2016, 14:15

Einfacher Erklärungsansatz

Dafür gibt es eine einfache Erklärung: Wer in der Schwangerschaft vorschnell Paracetamol einnimmt, um selbst relativ banale Symptome sofort zu coupieren, wird seinem Säugling viel eher auch Paracetamol geben, wenn geringe Zeichen von (Atemwegs-)Erkrankungen vorliegen, die einer frühkindlichen Asthma-Symptomatik vorausgehen dürften.

Da bei 30% der erkrankten Kinder die ersten Asthmasymptome bereits im ersten Lebensjahr auftreten, findet sich der Paracetamol-Gebrauch in dieser Altersgruppe mit Asthma bronchiale überzufällig häufiger, insbesondere, wenn zusätzliche ärztlich-diagnostische Maßnahmen zur Abklärung erfolgen.

80-90% der Patienten entwickeln die Krankheit bis zum fünften Lebensjahr. Je später bei Kindern erste Asthma-Anzeichen auftreten, desto wahrscheinlicher ist eine allergische Ursache.

Die frühe und auch prä-natale "Medikalisierung des Alltags" mit Paracetamol führt zu schnellerer und intensiverer Asthma-Diagnostik.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

24.02.17
Erfurt – Eine Thüringer Suchthilfe-Einrichtung entwickelt derzeit ein Präventionsangebot, mit dem verhindert werden soll, dass Schwangere Drogen nehmen. Das Projekt ziele nicht nur auf Frauen, die......
23.02.17
Filderstadt – Eine Frau hat in Filderstadt ohne Kaiserschnitt Drillinge zur Welt gebracht. „Sie kamen in der 35. Woche, das ist außergewöhnlich“, sagte Hauke Schütt, Chefarzt der Gynäkologie der......
23.02.17
Babyboom in Großstädten: Kreißsäle an der Kapazitätsgrenze
Dresden – Volle Kreißsäle, zu wenig Betten für Mutter und Kind: Der Babyboom stellt die Geburtskliniken mancherorts vor große Herausforderungen. Vor allem in den Großstädten kommen einige Stationen......
20.02.17
Zahl der Geburtsstationen in Krankenhäusern zurückgegangen
Berlin – In Deutschland gibt es immer weniger Krankenhäuser mit einer Geburtsstation. Seit 1991 wurden bundesweit 477 Geburtshilfeeinrichtungen geschlossen, das entspricht einem Rückgang um 40......
17.02.17
Berlin – Jeder Schluck Alkohol während der Schwangerschaft kann die Gesundheit eines ungeborenen Kindes stark beeinträchtigen. Obwohl insbesondere Gynäkologen und Hebammen über die Risiken......
15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......
14.02.17
Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt
Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige