Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neuroreha: Aufgabenorientiertes Training ist Ergotherapie nicht überlegen

Dienstag, 16. Februar 2016

dpa

Los Angeles – Patienten, die durch einen Schlaganfall eine Einschränkung der Arm­motorik erleiden, können durch eine Ergotherapie möglicherweise genauso gut gefördert werden wie durch ein spezialisiertes aufgabenorientiertes Training. Diesen Schluss ziehen Forscher der University of Southern California um Carolee Winstein aus einer klinischen randomisierten Studie. Sie berichten über die Ergebnisse in JAMA (doi:10.1001/jama.2016.0276).

Nach einem Schlaganfall gibt es verschiedene rehabilitative Verfahren, die den Patienten eine möglichst große Alltagstauglichkeit zurückgeben sollen. Motorisch komplexe Aufgaben, bei denen Arme und Hände eingesetzt werden, sind hierbei besonders schwierig wiederzuerlangen. In einigen Fällen kommt dann ein sogenanntes aufgabenorientiertes Training zum Einsatz.

Bei dieser Methoden liegt der Fokus auf dem Training von Alltagsaufgaben. In der Ergotherapie werden teilweise auch alltägliche Bewegungen geübt, jedoch nicht im selben Maße wie bei dem spezialisierten Training. Einzelne klinische Studien bescheinigen dem aufgabenorientierten Training eine besondere Effektivität, die laut den Autoren jedoch bisher nicht durch Metaanalysen bestätigt werden konnte.

In ihrer Studie untersuchten die Forscher den Effekt der beiden Methoden bei 361 Patienten, die infolge eines Schlaganfalls eine leichte Einschränkung der Arm- und Handmotorik erlitten hatten. Die Patienten nahmen an 30 Einheiten über zehn Wochen verteilt an einer Ergotherapie oder einem aufgabenorientierten Training teil. Eine weitere Interventionsgruppe machte nur Ergotherapie ohne eine vorgegebene Stundenzahl. Die Forscher überprüften den Erfolg der Trainings nach zwölf Monaten.

304 Patienten (84 Prozent) komplementierten das Training und die anschließende Nachuntersuchung. Es zeigte sich, dass nach diesem Zeitraum das aufgabenorientierte Training keine besseren Erfolge brachte als die Ergotherapie. Die Handfunktion und motorische Funktionstests waren bei beiden Gruppen vergleichbar. Im Durchschnitt absolvierten die Teilnehmer 27 Einheiten. In der Gruppe ohne vorgegebene Stunden­zahl absolvierten die Teilnehmer hingegen nur elf Stunden. Trotz der geringeren Stundenzahl zeigten die Teilnehmer keine schlechteren Ergebnisse in den Funktions­tests.

Angesichts knapper Therapieplätze für rehabilitative Maßnahmen sei der fehlende Nutzen von fast doppelt so vielen Therapieeinheiten in der Studie zu beachten, meinen die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
24.03.17
Protein von Spinnengift könnte Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Sydney – Ein Protein in einem tödlichen Spinnengift könnte einer Studie zufolge Hirnschäden nach einem Schlaganfall verringern. Wissenschaftler in Australien extrahierten für ihre Versuche ein Protein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige