Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mehr Frauen mit Herzinsuffizienz oder Bluthochdruck in der Schwangerschaft

Dienstag, 16. Februar 2016

Wiesbaden – In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Frauen gestiegen, die während oder nach der Schwangerschaft eine Herzschwäche oder Bluthochdruck entwickeln. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Eine Ursache könnte der Fachgesellschaft zufolge sein, dass immer mehr Frauen in höherem Alter Kinder bekommen. Weitere Risikofaktoren seien Fettleibigkeit und Schwanger­schaften, die durch eine künstliche Befruchtung entstanden sind.

Die häufigste Ursache für eine Herzschwäche ist der DGIM zufolge eine Hochdruck­erkrankung, die bei acht Prozent aller Schwangeren auftritt. Wenn sie mit Eiweißverlust über die Niere verbunden sei, liege eine Präeklampsie vor, die bleibende Schäden beim Ungeborenen verursachen könne. „Eine frühzeitige Entbindung ist dann häufig die einzige Lösung, um die Gesundheit von Mutter und Kind nicht zu gefährden“, erläutert Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM und Direktor der Klinik für Kardiologie und Pneumologie der Universitätsmedizin Göttingen.

Eine Herzschwäche in der Schwangerschaft beginnt laut Hasenfuß schleichend. Wenn das Herz nicht in der Lage sei, die vom Körper benötigte Blutmenge zu befördern, fühlten die Frauen sich über das Maß hinaus müde und abgeschlagen. Es kann Herzrasen auftreten und das Gewicht nimmt durch Wassereinlagerungen im Gewebe zu. „Ein Teil dieser Symptome, wie die Wassereinlagerungen, treten häufig bei Schwangerschaften auf und sind in der Regel unbedenklich“, so Hasenfuß.

Wichtig sei, dass der behandelnde Arzt im Zuge der Voruntersuchungen Risikofaktoren für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Übergewicht ermittle, regelmäßig den Blutdruck der werdenden Mutter kontrolliere und die Patientin gegebenenfalls engmaschig betreue.

Die meisten Frauen erholen sich laut Hasenfuß von der Herzschwäche. Sie haben jedoch im späteren Leben ein drei- bis achtfach erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck und Nierenversagen zu leiden. „Diese Frauen sollten nach der Entbindung ärztlich weiter betreut werden“, so der Vorsitzender des Herzzentrums an der Universitätsmedizin Göttingen. „Die Schwangerschaft ist ein Stresstest für das Herz. Dessen Ergebnis sollte ernst genommen werden“, betont der DGIM-Präsident. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Mittwoch, 17. Februar 2016, 02:11

Pathophysiologie der Herzerkrankungen in der Schwangerschaft




Pathophysiologie der Herzerkrankungen in der Schwangerschaft


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB


Wir muessen die Pathophysiologie der Herzerkrankungen in der Schwangerschaft beruecksichtigen.

Die Schwangerschaft belastet das Herz-Kreislauf-System und verschlechtert oft eine bekannte oder demaskiert eine verborgene Herzerkrankung.
Belastend wirken sich das erniedrigte Hämoglobin und der Anstieg vom Blutvolumen, Schlagvolumen und schließlich auch der Pulsfrequenz aus. Das Herzzeitvolumen steigt von 30 auf 50%. Diese Veränderungen sind zwischen der 28. und 34. SSW am größten. Während der Geburt erhöht sich das Herzzeitvolumen mit jeder Wehe um 20%; andere Belastungen sind das starke Pressen während des 2. Stadiums der Geburt und die Zunahme des venösen Blutes,welches aus dem sich kontrahierenden Uterus zum Herzen zurückkehrt.


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB


Foerderverein Palastinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY

Nachrichten zum Thema

01.09.17
Nationale Versorgungsleitlinie Chronische Herzinsuffizienz neu aufgelegt
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat die 2. Auflage der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische Herzinsuffizienz vorgestellt. Zwischen Oktober 2015 und August......
29.08.17
Hoher Salzkonsum erhöht Risiko auf Herzinsuffizienz
Helsinki – Ein hoher Salzkonsum, der langfristig über eine Steigerung des Blutdrucks das Risiko auf Schlaganfall und koronare Herzkrankheit erhöht, fördert offenbar auch die Entwicklung einer......
22.08.17
Mitralinsuffizienz: Neue Katheterbehandlung in klinischer Studie erfolgreich
Bern – Eine neue Katheterbehandlung kann eine Mitralinsuffizienz offenbar auch dann mildern, wenn eine offene Herzoperation für den Patienten zu riskant wäre und ein Mitralklappen-Clipping nicht......
09.08.17
Nutzen von Telemonitoring bei Herzpatienten unklar
Köln – Der Nutzen oder Schaden des Telemonitorings von Patienten mit Herzinsuffizienz oder ventrikulären Tachyarrhythmien ist unklar. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und......
13.07.17
Herzschwäche: Neuer Wirkstoff könnte Calciumhaushalt reparieren
Regensburg – Der Wirkstoff Rimacalib, der ursprünglich zur Behandlung von rheumatoider Arthritis (RA) entwickelt wurde, könnte Patienten mit Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz helfen. In......
06.07.17
Plötzlicher Herztod bei Herzinsuffizienz auch ohne ICD seltener geworden
Glasgow - Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz sterben heute deutlich seltener an einem plötzlichen Herztod als noch vor zwei Jahrzehnten. Eine retrospektive Analyse von klinischen Studien im New......
05.07.17
Alpha-Blocker in der Schwangerschaft könnten zu Zwergenwuchs und Diabetes führen
Lübeck – Die Möglichkeiten für schwangere Frauen, ihren Bluthochdruck medikamentös zu kontrollieren, sind aufgrund von Risiken für das Kind eingeschränkt. Ein Forschungsteam der Universität zu Lübeck......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige