NewsMedizinFibro­myalgie-Syndrom: Akupunktur lindert Schmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fibro­myalgie-Syndrom: Akupunktur lindert Schmerzen

Mittwoch, 17. Februar 2016

dpa

Sevilla – Eine wöchentliche Akupunktur hat in einer randomisierten Studie die Beschwer­den von Patienten mit Fibromyalgie-Syndrom gelindert. Der Effekt war laut der Publikation in Acupuncture in Medicine (2015; doi: 10.1136/acupmed-2015-010950) bei einer echten Akupunktur besser als bei einer Scheinbehandlung, bei der die Nadeln nicht durch die Haut gestochen wurden.

An der Studie nahmen 164 erwachsene Patienten teil. Sie erfüllten die Kriterien des American College of Rheumatology von 2011, die sich international zur Diagnose des Fibromyalgie-Syndroms durchgesetzt haben, das weder in Laborwerten noch in bildgebenden Verfahren zu Auffälligkeit führt, das aber dennoch bei den Patienten einen hohen Leidensdruck auslöst.

Anzeige

In der Studie entwarf ein erfahrener Akupunkteur für jeden Patienten einen individuellen Behandlungsplan. Die Nadeln wurden jedoch nur bei jedem zweiten Patienten durch die Haut gestochen. Bei den anderen waren die Nadeln, die sich unsichtbar für Ärzte und Akupunkteur in Plastikröhrchen befanden, stumpf. Die Patienten wussten, dass sie an einer placebokontrollierten Studie teilnahmen. Am Ende waren 75 Prozent überzeugt, dass sie eine echte Akupunktur erhalten hatten.

Vorgesehen waren insgesamt neun Sitzungen von 20 Minuten Dauer im wöchentlichen Turnus. In der zehnten Woche wurden die Patienten erneut nach ihren Beschwerden befragt. Primärer Endpunkt war die Schmerzintensität, die die Patienten auf einer 100-Millimeter-Analogskala angaben. Wie Jorge Vas und Mitarbeiter vom Doňa Mercedes Primary Health Centre in Sevilla berichten, waren beide Therapien, die echte und die „falsche“ Akupunktur wirksam.

Die Schmerzintensität hatte sich nach der echten Akupunktur um 41 Prozent und nach der simulierten Akupunktur um 27 Prozent gebessert. Den Patienten ging es auch bei zwei Nachuntersuchungen nach sechs und zwölf Monaten noch besser als vor dem Start der Behandlung. Bei der letzten Untersuchung war allerdings die Verordnung von Antidepressiva, die den Patienten neben der Akupunktur angeboten wurden, angestiegen, was laut Vas einen Teil des Therapieeffekts erklären könnte.

Auch im Fibromyalgia Impact Questionnaire (FIQ), der die Symptome der Erkrankung abfragt, erzielte die echte Akupunktur etwas bessere Ergebnisse. Nach zehn Wochen hatte sich der FIQ um 35 Prozent gegenüber 24,5 Prozent nach der Schein-Akupunktur gebessert. Nach sechs Monaten waren die Werte um 25 Prozent beziehungsweise 11 Prozent und nach zwölf Monaten um 22 Prozent gegenüber 5 Prozent besser als vor Beginn der Studie. Auch dies zeigt, dass die Akupunktur die Erkrankung nicht heilen, wohl aber die Beschwerden lindern kann. Vas beurteilt die Effektstärke nach Cohen als leicht bis mittelstark. Wunder sollten die Betroffenen von der Behandlung nicht erhoffen.

Die Behandlung war jedoch risikofrei und nebenwirkungsarm und sie könnte für die Patienten auf Dauer einen Gewinn an Lebensqualität mit sich bringen. Eine Stärke besteht laut Vas darin, dass die Behandlung auf jeden einzelnen Patienten zugeschnitten ist. Dies könnte jedoch die Übertragbarkeit auf andere Zentren oder Länder einschränken, da der Erfolg sehr stark von den Fähigkeiten der Akupunkteure abhängt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #674604
Foristi
am Dienstag, 5. Juli 2016, 23:13

Keine Besserung durch Akupunktur.

Ich habe seit vielen Jahren Fibromyalgie die leider erst vor vier Jahren Diagnostiziert wurde.
Ich habe 4x 10 Akupunkturbehandlungen bekommen von einem
Spezialisten (Orthopäde),der ein Jahr in Japan gelernt hat.
Leider bei mir ohne Erfolg.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
New York – Die Krankheitsschübe, die bei Patienten mit rheumatoider Arthritis die Zerstörung verschiedener Gelenke vorantreiben, werden von präinflammatorischen mesenchymalen (PRIME)-Zellen
Rheumatoide Arthritis: PRIME-Zellen im Blut zeigen bevorstehenden Schub an
30. Juli 2020
Berlin – Eine niedrigdosierte Cortisontherapie bei Rheumatoider Arthritis wirkt zwar häufiger, aber auch ein Placebo konnte in 65 % der Fälle eine geringere Krankheitsaktivität erhalten. Das ist das
Rheumatoide Arthritis: Cortison-Dauertherapie verbessert Behandlungserfolg, Ausschleichen ist aber möglich
8. Juli 2020
Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben in einer neuen Meta-Analyse untersucht, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Biologika
Rheumatoide Arthritis: Geringfügige Unterschiede bei Biologika
17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
Erwerbsminderung bei Rheuma oft vermeidbar
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
4. Juni 2020
Kilchberg – Im Rahmen des Rheumatologenkongresses der Europäischen Liga gegen Rheuma (EULAR) wurde die Etablierung eines „EULAR Virtual Research Center“ angekündigt. Die bereits im Aufbau befindliche
Rheumatologische Versorgung soll durch virtuelles Forschungszentrum verbessert werden
3. Juni 2020
Peking − Eine 4-wöchige Akupunkturbehandlung hat an einer naturheilkundlichen Universität in der chinesischen Hauptstadt die Symptome eines postprandialen Distress-Syndroms signifikant besser
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER