Politik

Neuer Gesundheitspass für Flüchtlinge in Rheinland-Pfalz

Mittwoch, 17. Februar 2016

Mainz/Berlin – Rheinland-Pfalz will in einem neuen sogenannten Gesundheitspass den medizinischen Status neu ankommender Flüchtlinge dokumentieren. Bei diesem „Pass“ handelt es sich im Grunde um eine Patientenakte: „Zur optimalen medizinischen Versorgung von Flüchtlingen gehört auch die umfassende Dokumentation von Befunden und Therapiemaßnahmen, die eine nachhaltige Behandlung sicherstellt und Doppel­untersuchungen vermeiden hilft“, sagte Rheinland-Pfalz Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Das Gesundheitsministerium hat den Pass gemeinsam mit der Landesärztekammer, dem Verein „Armut und Gesundheit“ sowie weiteren Vertretern des runden Tisches „Gesundheit und Flüchtlinge“ entwickelt, der seit Mitte Oktober regelmäßig tagt.

Anzeige

Landesärztekammer-Präsident Frieder Hessenauer sieht in dem Gesundheitspass ein wichtiges Dokument: „Der Gesundheitspass erleichtert als Behandlungsnachweis die Mit- und Weiterbehandlung“, sagte er. Ärzte gewännen mit ihm rasch den Überblick über bereits erfolgte Leistungen und Behandlungen. Das vermeide belastende Mehrfachuntersuchungen, so der Kammerpräsident.

In dem dreisprachigen Gesundheitsausweis können in den Erstaufnahmeeinrichtungen zum Beispiel Impfungen, Röntgenbefunde und Krankheiten erfasst werden. Wenn Asylbewerber später von der Erstaufnahme auf Kommunen verteilt werden, können sie ihren Gesundheitspass bei örtlichen Ärzten vorlegen. Diese können auch ihre Behandlungen dort dokumentieren – im Bedarfsfall bis zur Klärung des Asylstatus. Der Mittelteil, in den die Impfungen eingetragen werden, kann später herausgenommen und in einen Impfpass eingelegt werden.

Die Ausgabe dieser Dokumente soll in ein oder zwei Wochen beginnen. Der Gesund­heitspass hat nichts zu tun mit der Gesundheitskarte zur Abrechnung der Kosten einer medizinischen Behandlung von Flüchtlingen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.17
Frankfurt – Die Landesärztekammer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flüchtlinge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur......
13.02.17
Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das Sozialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versorgungs- und Vermittlungsstelle für......
03.02.17
USA: Sind Migranten die besseren Ärzte?
Boston – Die Krankenhaussterblichkeit von älteren Patienten ist in den USA niedriger, wenn sie von Internisten mit Migrationshintergrund betreut wurden, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert......
23.01.17
Erfurt – Mehr Flüchtlinge erhalten in Deutschland seit Jahresbeginn eine elektronische Gesundheitskarte. Der Streit um die Kosten ist für die Kommunen nach wie ein wichtiger Aspekt in der Debatte. In......
20.01.17
Dresden – Die Sächsische Landesärztekammer hat eine Broschüre vorgestellt, die Asylsuchenden die Abläufe im deutschen Gesundheitswesen erläutert. Sie richtet sich an Neuankömmlinge bis zur Anerkennung......
17.01.17
Toronto/London – Immigranten und ihre Kinder reagieren auf Stress mit einer vermehrten Ausschüttung von Dopamin in Hirnarealen, die an der Entstehung der Schizophrenie beteiligt sind. Besonders......
17.01.17
Griechenland: Wintereinbruch erschwert Lage der Flüchtlinge
Athen – Tausende Flüchtlinge in den Aufnahmezentren der griechischen Inseln leiden unter dem Wintereinbruch. Erkältungskrankheiten und grippale Infekte nehmen zu, während die medizinische Versorgung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige