Medizin

Impfstoff gegen Designerdroge Fentanyl schützt vor tödlicher Dosis

Donnerstag, 18. Februar 2016

La Jolla – US-Forscher haben einen Impfstoff entwickelt, der bei Mäusen zur Bildung von neutralisierenden Antikörpern gegen das starke Opiat Fentanyl führt, das zunehmend als „Designerdroge“ missbräuchlich verwendet wird. Laut der Studie in Angewandte Chemie (2016; doi: 10.1002/anie.201511654) waren die Tiere auch gegen eine häufige Modifikation der Droge geschützt.

Die Zahl der Missbrauchsfälle von Fentanyl hat mit der Verbreitung der Medikamenten­pflaster, die das starke Opiat enthalten, zugenommen. Da Fentanyl mehr als zehnmal stärker ist als Heroin, kommt es immer wieder zu fatalen Überdosierungen. Auch das als „China White“ angebotene alpha-Methylfentanyl, eine chemische Variante der Droge, ist nicht weniger gefährlich. Eine Möglichkeit, Drogenkonsumenten zu schützen bezie­hungs­weise den Missbrauch durch Wirkungslosigkeit unattraktiv zu machen, wäre eine Impfung.

Anzeige

Das komplexe Molekül bietet im Prinzip Ansatzpunkte für Antikörper, es ist allerdings zu klein, um vom Immunsystem als Antigen wahrgenommen zu werden. Ein Team um Ely Callaway vom Scripps Research Institute in La Jolla, Kalifornien, hat das Problem durch eine kovalente Bindung von Fentanyl an das Tetanus-Toxoid gelöst.

Erste Experimente an Mäusen verliefen vielversprechend. Die Tiere entwickelten neutralisierende Antikörper, die sie auch vor einer 30-fachen Überdosierung schützte. Die Tiere überlebten. Laut Mitautor Atsushi Kimishima ist es das erste Mal, dass ein effektiver Impfstoff gegen eine Droge entwickelt wurde.

Die Antikörper zeigten eine Kreuzimmunität gegen alpha-Methylfentanyl. Andere Opiate wie Oxycodon, das eine völlig andere Molekülstruktur hat, werden von dem Antikörper nicht erkannt. Die Impfung würde deshalb nicht notwendigerweise eine effektive Schmerzbehandlung mit Opiaten verhindern, meint Kimishima. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Paris – In Frankreich sind seit August letzten Jahres fünf Patienten unter der Therapie mit dem Zytostatikum Docetaxel an einer neutropenischen Enterokolitis gestorben. Die Arzneimittelagentur ANSM......
22.02.17
Forscher entwerfen Schmerzkarte des Gehirns
Boulder – Forscher der University of Colorado haben anhand mehrerer Studien eine spezielle Kartierung des Gehirns entworfen, die bei der Wahrnehmung und Interpretation schmerzvoller Reize wichtig ist.......
22.02.17
Schmerztherapie: TK fordert, Wirksamkeit digitaler Angebote zu prüfen
Berlin – Eingebettet in ein medizinisches Versorgungskonzept können digitale Angebote die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten aber auch anderen chronischen Krankheiten unterstützen. Ob......
19.02.17
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Antikörper Brodalumab zur Behandlung der mittelschweren bis schweren Psoriasis zugelassen. Das Mittel hat in klinischen Studien eine......
16.02.17
Prag – Mit neuen Verboten verschärft Tschechien den Kampf gegen Crystal Meth und andere synthetische Drogen. 63 Substanzen werden in das Betäubungsmittelgesetz aufgenommen, die Liste wird unter......
15.02.17
London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist,......
15.02.17
Kabul – In Afghanistan breitet sich die Produktion und der Konsum von synthetischen Drogen aus. Das geht aus einem vorgestellten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC)......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige