NewsÄrzteschaftPrävention von Demenz durch Ernährung ist unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Prävention von Demenz durch Ernährung ist unklar

Donnerstag, 18. Februar 2016

Berlin – Für die Prävention von Demenz durch eine ausgewogene Ernährung gibt es im Augenblick lediglich Hinweise, zum Beispiel, dass der Konsum von Fisch oder eine mediterrane Ernährung das Risiko verringern könnten. „Aber eine ausreichende Evidenz zur Ableitung von Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en gibt es hierfür bisher nicht“, betont die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE).

Sie verweist in diesem Zusammenhang auf die neue, Ende Januar erschienene S3-Leitlinie „Demenzen“. Sie ist entstanden unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) sowie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). 23 Fachgesellschaften, Berufsverbände und Organisationen von Medizinern, Therapeuten, Pflegepersonal und Patienten haben sich beteiligt.

Die Autoren der Leitlinie haben unter anderem die Relevanz von Risikofaktoren für Demenzen, die bereits im mittleren Alter vorliegen, identifiziert. Sie kamen zu dem Schluss, dass kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes mellitus Typ 2, Fettstoffwechselstörungen und Rauchen auch Risikofaktoren für eine spätere Demenz darstellen. Die Vermeidung kardiovaskulärer Risikofaktoren, ihre Diagnostik und frühzeitige Therapie trägt laut Leitlinie wesentlich zur Primärprävention einer späteren Demenz bei.

Anzeige

Die DGE weist daraufhin, dass das sogenannte Kompetenzcluster Diet-Body-Brain (DietBB) daran arbeitet, die Zusammenhänge zwischen bestimmten Ernährungs­gewohnheiten und der Entwicklung von Demenzen weiter zu klären. Das Kompetenz­cluster DietBB ist ein interdisziplinäres Netzwerk mit Partnern aus der Region Bonn. Zu dem Netzwerk gehören unter anderem mehrere Institute der Universität Bonn und des Universitätsklinikums, das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und die DGE. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Montag, 7. März 2016, 22:55

Eine Empfehlung gegen zu viel Zucker ist immer richtig und auch notwendig

selbst für das Gehirn, obwohl man oft das Gegenteil hört, liebe DGE.
Ich erinnere an die ketogene Diet bei Epilepsie.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER