NewsPolitikPauschaliertes Entgeltsystem in Psychiatrie beschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pauschaliertes Entgeltsystem in Psychiatrie beschlossen

Donnerstag, 18. Februar 2016

Hermann Gröhe dpa

Berlin – Psychisch kranke Menschen sollen künftig besser versorgt werden. Die Gesundheitspolitiker der großen Koalition verständigten sich am Donnerstag in Berlin auf entsprechende Eckpunkte für das Pauschalierte Entgeltsystem für Psychiatrie und Psychosomatik. Dabei werde sich die Vergütung daran orientieren, ob eine Einrichtung diese Menschen nach modernem wissenschaftlichen Standard behandelt, erläuterte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe nach einem Treffen mit Fachverbänden.

Noch keine Angaben zu den Kosten der Reform
In diesem Zusammenhang müsse in einem solch betreuungsintensiven Bereich auch über eine Aufstockung des Personals nachgedacht werden. Den Eckpunkten zufolge wird der G-BA beauftragt, verbindliche Mindestvorgaben für die personelle Ausstattung der stationären Einrichtungen festzulegen. Die verbindlichen Mindestvorgaben zur Personalausstattung sollen bis 2020 vorgelegt werden. Allerdings seien noch keine genauen Angaben über die Kosten der Reform möglich, hieß es. 

Anzeige

Gröhe zeigte sich überzeugt, dass die sektorübergreifende Zusammenarbeit zwischen stationären, teilstationären und ambulanten Einrichtungen gerade in der Psychiatrie künftig an Bedeutung gewinnen werde. Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Karl Lauterbach erläuterte dazu, häufig komme es vor, dass psychisch Kranke nach einer Behandlung in einer Klinik nach Hause entlassen würden und dann die Betreuung abrupt abbreche, so dass der Patient nach einiger Zeit wieder eingeliefert werden müsse.

Häusliche Betreuung durch Klinikpersonal
Künftig ist laut Gröhe vorgesehen, dass Patienten nach einer Entlassung aus einer Klinik vom Klinikpersonal zu Hause weiter betreut werden sollen. Die Vergütung komme dann aus dem Klinikbudget. Es gelte, sogenannte Drehtüreffekte zu vermeiden, sagte Gröhe. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Hilde Mattheis wies darauf hin, dass für psychisch erkrankte Kinder und Jugendliche das häusliche Umfeld für eine erfolgreiche Behandlung ein wesentlicher Faktor sei.

Der Maßstab für die Vergütung sei künftig grundsätzlich eine leitliniengerechte Behandlung der Patienten. Zudem werde sie sich auch nach regionalen Besonderheiten richten. So kann es durchaus sein, dass in einigen städtischen Gebieten häufiger psychisch Erkrankte in Kliniken eingewiesen werden als etwa im ländlichen Raum.

Leitliniengerechte Behandlung geht nur mit Transparenz
Die gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion, Maria Michalk, unterstrich, um zu erkennen, ob eine Einrichtung leitliniengerecht behandelt, sei Transparenz dringend notwendig. "Auf diese Weise können die in den Kliniken erbrachten Leistungen untereinander verglichen werden."

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink verwies auf einen deutlichen Anstieg der Patientenzahlen in psychiatrischen Krankenhäusern. Zudem seien lange Wartezeiten in der ambulanten Behandlung, häufig wiederkehrende stationäre Aufenthalte der Kranken sowie ein Anstieg von frühzeitiger Erwerbsun­fähigkeit „deutliche Hinweise, dass die Versorgung insgesamt dringend weiterentwickelt werden muss”. Klein-Schmeink betonte: „Wir brauchen eine am individuellen Bedarf der Patienten ausgerichtete Vergütung, die flexibel verschiedenste Versorgungsformen ermöglicht.”

Verbindliche Einführung 2017
Die Große Koalition einigte sich, die Neuausrichtung der gesetzlichen Rahmen­bedingungen für das neue Psych-Entgeltsystem in diesem Jahr zu beginnen. Es werde angestrebt, das neue Entgeltsystem ab dem Jahr 2017 verbindlich für alle Psych-Einrichtungen unter budgetneutralen Bedingungen anzuwenden, heißt es in den Eckpunkten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106448
Stephan.Blaschke
am Sonntag, 21. Februar 2016, 20:29

Leider doppelt eingestellt

Durch einen Klick zu viel wurde mein eben geschriebener Kommentar leider doppelt eingestellt.
Avatar #106448
Stephan.Blaschke
am Sonntag, 21. Februar 2016, 20:28

Unpassende Bilder

Sehr geehrte Damen und Herren der Online-Redaktion von aerzteblatt.de,

von den drei Fotos, die Sie zur Illustration dieses Beitrages verwenden, scheint mir nur dasjenige von Hr. Minister Gröhe zum Thema passend. Die beiden Bilder auf der rechten Seite dagegen scheinen mir deplatziert. Das eine, das eine fixierte Hand darstellt, halte ich für völlig falsch als Symbolbild für Psychiatrie, das andere stammt offensichtlich von einer somatischen Intensivstation und zeigt einen Patienten mit zahlreichen Perfusoren und Überwachungskabeln, der von einer in "ITS-Blau" gekleideten Person versorgt wird und hat nach meinem Dafürhalten ebenfalls wenig mit Psychiatrie zu tun.

MfG

Dr. Stephan Blaschke,
Stellv. ltd. Arzt einer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Avatar #106448
Stephan.Blaschke
am Sonntag, 21. Februar 2016, 20:28

Unpassende Bilder

Sehr geehrte Damen und Herren der Online-Redaktion von aerzteblatt.de,

von den drei Fotos, die Sie zur Illustration dieses Beitrages verwenden, scheint mir nur dasjenige von Hr. Minister Gröhe zum Thema passend. Die beiden Bilder auf der rechten Seite dagegen scheinen mir deplatziert. Das eine, das eine fixierte Hand darstellt, halte ich für völlig falsch als Symbolbild für Psychiatrie, das andere stammt offensichtlich von einer somatischen Intensivstation und zeigt einen Patienten mit zahlreichen Perfusoren und Überwachungskabeln, der von einer in "ITS-Blau" gekleideten Person versorgt wird und hat nach meinem Dafürhalten ebenfalls wenig mit Psychiatrie zu tun.

MfG

Dr. Stephan Blaschke,
Stellv. ltd. Arzt einer Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik
Avatar #84550
gennadij
am Donnerstag, 18. Februar 2016, 21:49

Herr

Und wissenschaftliche Standard, der immer modern bleibt: Man behandelt nicht Krankheit, sondern den Menschen.
Und das heißt der Liebe Gebot.
MfG
G.Eistrach
LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2020
Wiesbaden – Hessens forensische Kliniken, in denen psychisch kranke oder süchtige Straftäter untergebracht werden, sind in den vergangenen Jahren voller geworden. Seit 2016 steigen die
Mehr kranke Straftäter in Kliniken untergebracht
3. März 2020
Berlin – Das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) soll künftig Krankenhäuser verpflichten können, Daten für die Kalkulation der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) an das InEK zu
Institut soll Krankenhäuser zur Lieferung von Kalkulationsdaten verpflichten können
14. Februar 2020
Berlin – Ein „Plattform-Modell zur Bemessung der Personalausstattung in der Psychiatrie“ ist gestern Abend bei einem Fachsymposium mit Experten und Gesundheitspolitikern diskutiert worden. Entwickelt
Verbände stellen Konzept zur Personalbemessung in der Psychiatrie und Psychosomatik vor
13. Februar 2020
Erfurt – Die Krankenhäuser in Thüringen erhalten für die Behandlung von Patienten mehr Geld von den Krankenkassen. Der Landesbasisfallwert für 2020 steigt in diesem Jahr um rund 3,81 Prozent im
Landesbasisfallwert steigt in Thüringen um rund 3,8 Prozent
30. Januar 2020
Berlin – Der Gebrauch digitaler Medien ist aus dem Leben, auch von Kindern und Jugendlichen, nicht mehr wegzudenken. Sie bieten durch den Zugang zu Informationen und die Möglichkeit des breiten
Kinder- und Jugendpsychiater warnen vor medienbezogenen Störungen
10. Januar 2020
Berlin – Eine Petition für ausreichend Personal in der Psychiatrie hat das notwendige Quorum von 50.000 Unterschriften überschritten. Der Bundestag muss sich nun erneut mit dem Thema
Petition für mehr Personal in der Psychiatrie erfolgreich
23. Dezember 2019
Oxford – Bei Selbstverletzungen ist das Suizidrisiko nach der Entlassung aus dem Krankenhaus sehr hoch. Eine engmaschige Betreuung ist daher für alle Patienten erforderlich. Zu diesem Schluss kommen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER