NewsMedizinCarotisstenose: Stent und Operation bei asymptomatischen Patienten gleichwertig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Carotisstenose: Stent und Operation bei asymptomatischen Patienten gleichwertig

Donnerstag, 18. Februar 2016

dpa

Boston – Patienten mit hochgradiger aber asymptomatischer Carotisstenose, bei denen heute in der Regel eine Endarteriektomie durchgeführt wird, erzielten in einer randomisierten Vergleichsstudie nach der Implantation eines Stents gleich gute Langzeitergebnisse, auch wenn die periprozeduralen Risiken etwas häufiger waren. Die Ergebnisse wurden auf der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1515706) publiziert.

Stenosen im extrakraniellen Anteil der Arteria Carotis sind für etwa 20 Prozent aller Schlaganfälle verantwortlich. Bei einer Stenose von mehr als 60 Prozent wird den Patienten heute auch dann zu einer Behandlung geraten, wenn sie ohne Symptome sind. Die Evidenz gründet sich auf zwei randomisierte Studien (Asymptomatic Carotid Atherosclerosis Stenosis Trial und Asymptomatic Carotid Surgery Trial), in denen es zu weniger Schlaganfällen kam, wenn die Patienten sofort operiert wurden.

Anzeige

Seit einigen Jahren können Carotisstenosen auch mit einem Stent versorgt werden. Die Drahtprothesen werden über eine Arterie bis in die Arteria carotis vorgeschoben, wo sie sich von selbst ausdehnen und das stenosierte Gefäß weiten. Moderne Katheter sind mit einer schirmförmigen Filtereinrichtung versehen, die kleinere Gerinnsel oder Plaque-Bestandteile, die sich eventuell bei der Implantation von der Wand lösen, auffangen. Die Gefahr eines periprozeduralen Schlaganfalls wird dadurch gesenkt.

Im Asymptomatic Carotid Trial (ACT 1), dessen Ergebnisse Kenneth Rosenfield vom Massachusetts General Hospital in Boston und Mitarbeiter jetzt vorstellen, erlitten 30 von 1.072 Patienten (2,8 Prozent) einen Schlaganfall, doppelt so viele wie nach der Endarteriektomie, wo das Ereignis bei 5 von 348 Patienten (1,4 Prozent) in den ersten 30 Tagen nach der Operation auftrat. Dafür kam es nach der Endarteriektomie etwas häufiger zu Herzinfarkten (0,9 Prozent versus 0,5 Prozent im Stent-Arm).

Der Composite aus Tod, Schlaganfall oder Herzinfarkt trat nach Stent-Implantation bei 3,3 Prozent der Patienten und nach Endarteriektomie bei 2,6 Prozent der Patienten auf. Beide Verfahren haben sich damit in hohem Maße als sicher erwiesen. Dies ist allerdings auch notwendig bei Patienten, die bisher keine Beschwerden haben und bei denen die Therapie einem Ereignis vorbeugen soll, dass nicht allzu häufig ist.

Nach dem 30. Tag waren die Ergebnisse in beiden Gruppen gleich. Bis zum Ende des fünften Jahres waren in der Stent-Gruppe 97,8 Prozent der Patienten ohne Schlaganfall in der Hirnhälfte, die von der behandelten Arterie versorgt wird. Nach der Endarteriek­tomie erreichten 97,3 Prozent der Patienten diesen Endpunkt der Studie. Die Differenz liegt damit unter der vorgegebenen Inferioritätsmarge von 3 Prozentpunkten.

Auch das Gesamtüberleben nach 5 Jahren (87,1 Prozent nach Stent-Implantation und 89,4 Prozent nach Operation) und das Überleben ohne Schlaganfall (93,1 Prozent versus 94,7 Prozent) gab es keine Unterschiede. Für Rosenfield gibt es deshalb keinen Grund, warum die Operation einer Stentimplantation vorgezogen werden sollte. Die Studie ergänzt die Ergebnisse der CREST-Studie, die die Gleichwertigkeit beider Verfahren bei überwiegend symptomatischen Patienten gezeigt hatte.

Es könnte jedoch sein, dass sowohl Operation als aus Stent-Implantation bei asymptomatischen Patienten eine Übertherapie sind. Die Ergebnisse der rein medikamentösen Therapie haben sich nämlich in den letzten Jahren gebessert. Ob sie mit der Operation oder der Stentimplantation konkurrieren kann, wird derzeit in der CREST 2-Studie an 2.480 Patienten untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115441
docwok
am Dienstag, 23. Februar 2016, 13:36

Journalistischer Standard?

In der Überschrift ist von symptomatischer Stenose die Rede - im Artikel von asymptomatischer. Zudem wird in der Überschrift eine Gleichwertigkeit der Verfahren suggeriert. Sie unterscheiden sich aber in den periprozeduralen Ereignissen deutlich.
Für das Deutsche Ärzteblatt eine mangelhafte Qualität. Bitte überarbeiten Sie diesen Artikel zeitnah!

Da haben Sie selbstverständlich recht. Entschuldigen Sie bitte den Fehler.

Redaktion DÄ
Avatar #115056
skimme
am Sonntag, 21. Februar 2016, 23:06

Fehler

ASYMPTOMATISCHE Carotisstenose nicht symptomatisch
Avatar #671446
nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Freitag, 19. Februar 2016, 17:57

ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE !!!




Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE !!!


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
Die Endarteriektomie ist bei Patienten mit höhergradiger symptomatischer Karotisstenose ( 70%) einen Schlaganfall zu verhindern.

Auch für symptomatische Patienten mit mittelgradigen Stenosen ( 50%) wird sie in der Regel empfohlen.

Das perioperative Risiko für Tod oder Insult sollte in den behandelnden Zentren jedoch nicht über 6% liegen.

Asymptomatische Patienten mit mittel- bis höhergradigen Stenosen ( 50% oder 60%) profitierten weniger und nur, sofern sie jünger als 75 Jahre sind und das perioperative Risiko für Todesfälle oder Insulte nicht über 3% liegt.


Der Eingriff der Stentimplantationen zur Therapie von Karotisstenosen ist kleiner, ohne Narkose durchführbar, führt seltener zu Hirnnervenläsionen und soll vor allem bei kardiovaskulären Risikopatienten schonender sein als die Endarteriektomie.

ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE?

Die Endarteriektomie ist bei Patienten mit höhergradiger symptomatischer Karotisstenose ( 70%) einen Schlaganfall zu verhindern.

Auch für symptomatische Patienten mit mittelgradigen Stenosen ( 50%) wird sie in der Regel empfohlen.

Das perioperative Risiko für Tod oder Insult sollte in den behandelnden Zentren jedoch nicht über 6% liegen.

Asymptomatische Patienten mit mittel- bis höhergradigen Stenosen ( 50% oder 60%) profitierten weniger und nur, sofern sie jünger als 75 Jahre sind und das perioperative Risiko für Todesfälle oder Insulte nicht über 3% liegt.

Der Eingriff der Stentimplantationen zur Therapie von Karotisstenosen ist kleiner, ohne Narkose durchführbar, führt seltener zu Hirnnervenläsionen und soll vor allem bei kardiovaskulären Risikopatienten schonender sein als die Endarteriektomie.



Literatur bei Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB .



Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB

Foerderverein Palastinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
Alleinige Thrombektomie bei ischämischem Schlaganfall kombinierter Lyse/Thrombektomie nicht unterlegen
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
28. April 2020
Stockholm − In der schwedischen Hauptstadt erreichen Schlaganfall-Patienten, bei denen eine endovaskuläre Thrombektomie durchgeführt wird, das Behandlungszentrum um mehr als 1 Stunde früher,
Schlaganfall: Triage im Rettungswagen beschleunigt Katheterbehandlung
9. März 2020
Berlin – Mobile Stroke Units könnten die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten verbessern. In einer Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern führte das frühe Handeln in den speziell ausgerüsteten
Mobile Stroke Unit verringert Sterblichkeit von Schlaganfallpatienten
25. Februar 2020
Oxford – Ein vermehrter Verzehr von Obst und Gemüse, Ballaststoffen, Milch, Joghurt und Käse ging in einer großen europäischen Kohortenstudie mit einer verminderten Zahl von ischämischen
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER