Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Carotisstenose: Stent und Operation bei asymptomatischen Patienten gleichwertig

Donnerstag, 18. Februar 2016

dpa

Boston – Patienten mit hochgradiger aber asymptomatischer Carotisstenose, bei denen heute in der Regel eine Endarteriektomie durchgeführt wird, erzielten in einer randomisierten Vergleichsstudie nach der Implantation eines Stents gleich gute Langzeitergebnisse, auch wenn die periprozeduralen Risiken etwas häufiger waren. Die Ergebnisse wurden auf der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1515706) publiziert.

Stenosen im extrakraniellen Anteil der Arteria Carotis sind für etwa 20 Prozent aller Schlaganfälle verantwortlich. Bei einer Stenose von mehr als 60 Prozent wird den Patienten heute auch dann zu einer Behandlung geraten, wenn sie ohne Symptome sind. Die Evidenz gründet sich auf zwei randomisierte Studien (Asymptomatic Carotid Atherosclerosis Stenosis Trial und Asymptomatic Carotid Surgery Trial), in denen es zu weniger Schlaganfällen kam, wenn die Patienten sofort operiert wurden.

Seit einigen Jahren können Carotisstenosen auch mit einem Stent versorgt werden. Die Drahtprothesen werden über eine Arterie bis in die Arteria carotis vorgeschoben, wo sie sich von selbst ausdehnen und das stenosierte Gefäß weiten. Moderne Katheter sind mit einer schirmförmigen Filtereinrichtung versehen, die kleinere Gerinnsel oder Plaque-Bestandteile, die sich eventuell bei der Implantation von der Wand lösen, auffangen. Die Gefahr eines periprozeduralen Schlaganfalls wird dadurch gesenkt.

Im Asymptomatic Carotid Trial (ACT 1), dessen Ergebnisse Kenneth Rosenfield vom Massachusetts General Hospital in Boston und Mitarbeiter jetzt vorstellen, erlitten 30 von 1.072 Patienten (2,8 Prozent) einen Schlaganfall, doppelt so viele wie nach der Endarteriektomie, wo das Ereignis bei 5 von 348 Patienten (1,4 Prozent) in den ersten 30 Tagen nach der Operation auftrat. Dafür kam es nach der Endarteriektomie etwas häufiger zu Herzinfarkten (0,9 Prozent versus 0,5 Prozent im Stent-Arm).

Der Composite aus Tod, Schlaganfall oder Herzinfarkt trat nach Stent-Implantation bei 3,3 Prozent der Patienten und nach Endarteriektomie bei 2,6 Prozent der Patienten auf. Beide Verfahren haben sich damit in hohem Maße als sicher erwiesen. Dies ist allerdings auch notwendig bei Patienten, die bisher keine Beschwerden haben und bei denen die Therapie einem Ereignis vorbeugen soll, dass nicht allzu häufig ist.

Nach dem 30. Tag waren die Ergebnisse in beiden Gruppen gleich. Bis zum Ende des fünften Jahres waren in der Stent-Gruppe 97,8 Prozent der Patienten ohne Schlaganfall in der Hirnhälfte, die von der behandelten Arterie versorgt wird. Nach der Endarteriek­tomie erreichten 97,3 Prozent der Patienten diesen Endpunkt der Studie. Die Differenz liegt damit unter der vorgegebenen Inferioritätsmarge von 3 Prozentpunkten.

Auch das Gesamtüberleben nach 5 Jahren (87,1 Prozent nach Stent-Implantation und 89,4 Prozent nach Operation) und das Überleben ohne Schlaganfall (93,1 Prozent versus 94,7 Prozent) gab es keine Unterschiede. Für Rosenfield gibt es deshalb keinen Grund, warum die Operation einer Stentimplantation vorgezogen werden sollte. Die Studie ergänzt die Ergebnisse der CREST-Studie, die die Gleichwertigkeit beider Verfahren bei überwiegend symptomatischen Patienten gezeigt hatte.

Es könnte jedoch sein, dass sowohl Operation als aus Stent-Implantation bei asymptomatischen Patienten eine Übertherapie sind. Die Ergebnisse der rein medikamentösen Therapie haben sich nämlich in den letzten Jahren gebessert. Ob sie mit der Operation oder der Stentimplantation konkurrieren kann, wird derzeit in der CREST 2-Studie an 2.480 Patienten untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

docwok
am Dienstag, 23. Februar 2016, 13:36

Journalistischer Standard?

In der Überschrift ist von symptomatischer Stenose die Rede - im Artikel von asymptomatischer. Zudem wird in der Überschrift eine Gleichwertigkeit der Verfahren suggeriert. Sie unterscheiden sich aber in den periprozeduralen Ereignissen deutlich.
Für das Deutsche Ärzteblatt eine mangelhafte Qualität. Bitte überarbeiten Sie diesen Artikel zeitnah!

Da haben Sie selbstverständlich recht. Entschuldigen Sie bitte den Fehler.

Redaktion DÄ
skimme
am Sonntag, 21. Februar 2016, 23:06

Fehler

ASYMPTOMATISCHE Carotisstenose nicht symptomatisch
nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Freitag, 19. Februar 2016, 17:57

ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE !!!




Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE !!!


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
Die Endarteriektomie ist bei Patienten mit höhergradiger symptomatischer Karotisstenose ( 70%) einen Schlaganfall zu verhindern.

Auch für symptomatische Patienten mit mittelgradigen Stenosen ( 50%) wird sie in der Regel empfohlen.

Das perioperative Risiko für Tod oder Insult sollte in den behandelnden Zentren jedoch nicht über 6% liegen.

Asymptomatische Patienten mit mittel- bis höhergradigen Stenosen ( 50% oder 60%) profitierten weniger und nur, sofern sie jünger als 75 Jahre sind und das perioperative Risiko für Todesfälle oder Insulte nicht über 3% liegt.


Der Eingriff der Stentimplantationen zur Therapie von Karotisstenosen ist kleiner, ohne Narkose durchführbar, führt seltener zu Hirnnervenläsionen und soll vor allem bei kardiovaskulären Risikopatienten schonender sein als die Endarteriektomie.

ENDARTERIEKTOMIE ODER STENT BEI KAROTISSTENOSE?

Die Endarteriektomie ist bei Patienten mit höhergradiger symptomatischer Karotisstenose ( 70%) einen Schlaganfall zu verhindern.

Auch für symptomatische Patienten mit mittelgradigen Stenosen ( 50%) wird sie in der Regel empfohlen.

Das perioperative Risiko für Tod oder Insult sollte in den behandelnden Zentren jedoch nicht über 6% liegen.

Asymptomatische Patienten mit mittel- bis höhergradigen Stenosen ( 50% oder 60%) profitierten weniger und nur, sofern sie jünger als 75 Jahre sind und das perioperative Risiko für Todesfälle oder Insulte nicht über 3% liegt.

Der Eingriff der Stentimplantationen zur Therapie von Karotisstenosen ist kleiner, ohne Narkose durchführbar, führt seltener zu Hirnnervenläsionen und soll vor allem bei kardiovaskulären Risikopatienten schonender sein als die Endarteriektomie.



Literatur bei Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB .



Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB

Foerderverein Palastinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
30.03.17
Stentthrombose: Weitere Studie meldet Probleme mit resorbierbarem Koronarstent
Amsterdam – Nur eine Woche nachdem die Ergebnisse einer US-Studie die dortige Arzneibehörde FDA zu einer Sicherheitsprüfung des ersten bioresorbierbaren Koronarstents Absorb GT1 veranlasst haben,......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige