NewsMedizinDiabetesmittel verhindert Schlaganfall-Rezidiv bei Nichtdiabetikern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetesmittel verhindert Schlaganfall-Rezidiv bei Nichtdiabetikern

Freitag, 19. Februar 2016

© Paul-Herbert/Fotolia

New Haven – Das orale Antidiabetikum Pioglitazon, das in den Zellen die Wirkung von Insulin verstärkt, hat in einer randomisierten Langzeitstudie einige Patienten mit Insulinresistenz, aber (noch) ohne Typ 2-Diabetes, nach einem Schlaganfall oder einer transitorischen Attacke vor einem erneuten kardiovaskulären Ereignis bewahrt. Die Ergebnisse wurden auf der International Stroke Conference in Los Angeles vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1506930) publiziert.

Etwa die Hälfte aller Patienten, die einen Schlaganfall oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA) erleiden, haben eine Insulinresistenz, die gekennzeichnet ist durch hohe Blutzuckerwerte trotz einer gesteigerten Insulinproduktion. Die Insulin­resistenz gilt als Risikofaktor für die Atherosklerose, wobei unklar ist, ob der Wirkungsverlust des Hormons selber oder seine negativen Auswirkungen auf den Stoffwechsel für das Risiko verantwortlich sind.

Anzeige

Viele Endokrinologen betrachten die Insulinresistenz als wesentliche Ursache für das metabolische Syndrom, zu dem neben einem Anstieg des Blutzuckers auch eine arterielle Hypertonie, erhöhte Triglyzeridwerte und eine Adipositas gehören. Alle diese Faktoren gehen mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko einher und viele Patienten, die bereits einen Schlaganfall oder eine TIA erlitten haben, erleiden in den kommenden Jahren erneut einen Schlaganfall oder ein anderes kardiovaskuläres Ereignis.  

Der „Insulin Resistance Intervention after Stroke Trial“ (IRIS) hat untersucht, ob eine Behandlung mit dem PPAR-Agonisten Pioglitazon, der die Insulinwirkung an den Zielzellen verbessert, die Rezidivrate nach einem Schlaganfall senken kann. An der vom US-National Institute of Neurological Disorders and Stroke gesponserten Studie, für die der Hersteller von Pioglitazon Medikamente und Placebos zur Verfügung stellte, nahmen an 179 Kliniken in sieben Ländern (deutsche Beteiligung Universität Heidelberg) 3.876 Patienten teil. Alle hatten einen Schlaganfall oder eine TIA erlitten und bei allen wurde eine Insulinresistenz (HOMA 3 oder höher) diagnostiziert. Kein Teilnehmer war jedoch zu Beginn der Studie an einem Typ 2-Diabetes erkrankt – einer typischen Spätfolge der Insulinresistenz.

Die Patienten wurden auf eine Langzeittherapie mit Pioglitazon (Zieldosis: 45 mg/die) oder Placebo randomisiert. Primärer Endpunkt war das erneute Auftreten eines Schlaganfalls oder eines Herzinfarkts. Wie das Team um Walter Kernan von der Yale School of Medicine in New Haven berichtet, trat eines der Ereignisse während der 4,8-jährigen Beobachtungszeit im Pioglitazon-Arm bei 9,0 Prozent der Teilnehmer auf gegenüber einer Inzidenz von 11,8 Prozent im Placebo-Arm. Kernan errechnet eine Hazard Ratio von 0,76, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,62 bis 0,93 statistisch signifikant war.

Pioglitazon ist damit in der Lage, in der Sekundärprävention nach Schlaganfall oder TIA die Rate von erneuten kardiovaskulären Ereignissen zu senken. Der Vorteil fiel in der Studie allerdings relativ gering aus. Es müssten 100 Patienten über 5 Jahre behandelt werden, um 2,8 Patienten vor einem kardiovaskulären Ereignis zu schützen. Dem stehen die bekannten Nebenwirkungen von Pioglitazon gegenüber, die die Begeisterung der Diabetologen für diesen Wirkstoff in den letzten Jahren gedämpft haben.

Pioglitazon erhöht das Körpergewicht. Die Patienten hatten am Ende 4,5 kg mehr zugenommen als im Placebo-Arm. Etwa jeder neunte hatte sogar 13,6 kg oder mehr zugelegt. Eine Gewichtszunahme ist bei Patienten, die zu Beginn der Studie bereits einen Body-Mass-Index von 30 hatten, unerwünscht, zumal es ein weiterer Risikofaktor für einen Typ 2-Diabetes ist.

Eine weitere Nebenwirkung von Pioglitazon sind Ödeme, die bei 35,6 Prozent der Patienten auftraten gegenüber 24,9 Prozent im Placebo-Arm. Ödeme können ein erstes Warnzeichen für eine beginnende Herzinsuffizienz sein, die eine bekannte Komplikation einer Therapie mit Pioglitazon ist. Eine erhöhte Rate von Herzinsuffizienzen trat in IRIS möglicherweise nur deshalb nicht auf, weil Patienten mit einer Herzschwäche von der Teilnahme ausgeschlossen waren und auf ein Ödem sofort mit einer Dosisreduktion reagiert wurde.

Die dritte bekannte Komplikation von Pioglitazon sind schwere Knochenbrüche, die eine Hospitalisierung notwendig machen. Sie wurden in IRIS im Pioglitazon-Arm bei 5,1 Prozent und im Placebo-Arm bei 3,2 Prozent der Patienten beobachtet. Hinzu kamen noch einmal kleinere Knochenbrüche bei 6,9 Prozent der Patienten (versus 4,9 Prozent unter Placebo). Den 2,8 kardiovaskulären Ereignissen, die pro 100 Behandelte in fünf Jahren durch eine Behandlung mit Pioglitazon vermieden wurden, standen demnach etwa 2 schwere Knochenbrüche gegenüber.

Die individuelle Entscheidung zu einer Langzeitbehandlung mit Pioglitazon dürfte deshalb nicht leicht fallen, zumal die Studie keinen Vorteil im Gesamtüberleben zeigen konnte: Im Pioglizaton-Arm starben 7,0 Prozent der Patienten im Placebo-Arm waren es 7,5 Prozent. Dies ergibt eine Hazard Ratio von 0,93, die bei einen 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,73 bis 1,17 nicht signifikant war.

Ein günstiger Nebeneffekt war übrigens die Senkung der Neuerkrankungsrate am Typ 2-Diabetes: Die Diagnose wurde im Pioglitazon-Arm bei 3,8 Prozent und im Placebo-Arm bei 7,7 Prozent der Teilnehmer gestellt. Die Hazard Ratio betrug 0,48 und war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,33 bis 0,69 signifikant. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #539104
heliggx
am Sonntag, 21. Februar 2016, 17:20

Warum keine Hinweise zu den UAW von Pioglitazon, die 2011 das Aus für das Mittel waren?

Dieser Artikel zeigt das gleiche Muster wie der Beitrag zu Rauchstopp mit Antidementiva (auch vom 19.02.2016): ein Medikament bekommt ein neues Einsatzgebiet zugeschrieben und promotet (s.a. meinen Kommentar dort).

Die Berichterstattung scheint mir in beiden Fällen so zu laufen:
1) ein Pharmabetrieb sucht nach neuen Umsatzmöglichkeiten und (er-)findet neue Einsatzgebiete, möglichst für Massenerkrankungen/-phänomene.
2) in einer Studie finden sich erste Datensignale in der erwünschten Richtung
3) die noch überhaupt nicht abgesicherten Befunde werden als "Fakten" über Presseinformationen verteilt
4) das DÄ-online gibt diese wieder, ohne die Inhalte seriös zu prüfen.

Beleg: Hätte das DÄ sich mit Pioglitazon auch nur ein bißchen beschäftigt, hätte sich der/die kundige Redakteur/in daran erinnert, daß nur 5 Jahre zurück Pioglitazon vom Markt genommen wurde, wegen signifikant erhöhtem Harnblasenkrebsrisiko (s. z.B. arzneitelegramm 7/11, Zitat: "Die Analyse lässt eine Zunahme von Harnblasenkarzinomen unter Pioglitazon erkennen und bestätigt Risikosignale aus Tierversuchen, der PROactive**-Studie (a-t 2005; 36: 95-6) und der Zwischenauswertung einer zehnjährigen Beobachtungsstudie, über die die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA bereits informiert hat5 (a-t 2010; 41: 108)."

Ich bin tiefstens enttäuscht über die wirklich schlechte Qualität der Beiträge - unsere Standeszeitung sollte wirklich nur solide quer-recherchierte Fakten bringen - lieber selten was veröffentlichen und das dann sauber recherchiert, als schnell schnell einer vermeintlichen Aktualität hinterher zu hecheln!

MfkG, Dr. Ch. Schnegg
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Sonntag, 21. Februar 2016, 00:57

Was für ein Unsinn! 2.0

Wenn unsere Patientinnen und Patienten mit Insulinresistenz in 4,8 Jahren Pioglitazon-Anwendung gegenüber Placebo durchschnittlich 4,5 kg zugenommen haben (jeder Neunte bis 13,6 kg), ist ein manifester Typ-2-Diabetes absehbar. Die Erhöhung des Risikos für Gewichtszunahme, Ödeme und Knochenbrüche ist vergleichbar mit den Befunden früherer Pioglitazon-Studien mit Typ-2-Diabetes-Patienten.

Eine relative Risiko-Reduktion (RRR) mit einem 24 Prozent geringeren Infarkt- und Schlaganfallrisiko bedeutet in absoluten Zahlen ausgedrückt, dass in der Pioglitazon-Gruppe bei 9,0% der Patienten und in der Placebogruppe bei 11,8% der Patienten ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt auftraten. Eine absolute Differenz von nur 2,8 Prozent. Dagegen traten unter Pioglitazon plus 1,9 Prozent absolut mehr schwere Frakturen auf.

Dass in der Pioglitazon-Gruppe weniger Patienten einen Diabetes (3,8%) als in der Placebogruppe (7,7%) entwickelten, liegt an der zu kurzen Beobachtungsdauer. Bei weiterer Gewichtszunahme würde sich diese Differenz ebenfalls nivellieren. Denn die Gesamtmortalität unterschied sich n i c h t zwischen den beiden Gruppen. Der Nutzen medikamentös induzierter Gewichtszunahme mittels Pioglitazon zur angeblich vorübergehenden Verringerung von Schlaganfall-Rezidiven bzw. Myokardinfarkt nach TIA erschließt sich hiermit nicht.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Samstag, 20. Februar 2016, 12:35

Was für ein Unsinn!

Wenn unsere Patientinnen und Patienten mit Insulinresistenz in 4,8 Jahren Pioglitazon-Anwendung gegenüber Placebo durchschnittlich 4,5 kg zugenommen haben (jeder Neunte bis 13,6 kg), ist ein manifester Typ-2-Diabetes absehbar. Die Erhöhung des Risikos für Gewichtszunahme, Ödeme und Knochenbrüche ist vergleichbar mit den Befunden früherer Pioglitazon-Studien mit Typ-2-Diabetes-Patienten.

Eine relative Risiko-Reduktion (RRR) mit einem 24 Prozent geringeren Infarkt- und Schlaganfallrisiko bedeutet in absoluten Zahlen, dass in der Pioglitazon-Gruppe bei 9,0% der Patienten und in der Placebogruppe bei 11,8% der Patienten ein Schlaganfall oder ein Herzinfarkt auftraten. Eine absolute Differenz von nur 2,8 Prozent. Dagegen traten unter Pioglitazon plus 1,9 Prozent absolut mehr schwere Frakturen auf.

Dass in der Pioglitazon-Gruppe weniger Patienten einen Diabetes (3,8%) als in der Placebogruppe (7,7%) entwickelten, liegt an der zu kurzen Beobachtungsdauer. Bei weiterer Gewichtszunahme würde sich diese Differenz ebenfalls nivellieren. Denn die Gesamtmortalität unterschied sich n i c h t zwischen den beiden Gruppen. Der Nutzen medikamentös induzierter Gewichtszunahme mittels Pioglitazon erschließt sich mir nicht wirklich.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2020
Würzburg – Ein sogenanntes Bindemolekül namens CD84 steuert nach einem Gefäßverschluss im Gehirn das Zusammenspiel zwischen Thrombozyten und bestimmten Entzündungszellen. Es bietet laut einem
Neuer Ansatz für Medikamententherapie nach Schlaganfall
27. August 2020
Berlin – Gemeinsam betrachtet sind direkte orale Antikoagulantien (DOAK) offenbar mit einem im Vergleich zu Phenprocoumon erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden, verursachen dafür aber weniger
DOAK oder VKA bei Vorhofflimmern: Uneinheitliches Bild bei Schlaganfall- und Blutungsrisiko
19. August 2020
Regensburg – Das Universitätsklinikum Regensburg (UKR) hat eine Einheit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten eingerichtet. Zusammen mit der Schlaganfallversorgung der Neurologischen Klinik am
Neue Stroke Unit am Universitätsklinikum Regensburg
31. Juli 2020
Berlin – Die Forschung zur Frührehabilitation nach einem Schlaganfall muss intensiviert werden. Dafür haben sich Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)
Fachgesellschaften für Intensivierung der Schlaganfallsforschung
15. Juli 2020
Edinburgh – Die sexuelle Dysfunktion ist eine der häufigsten, aber am wenigsten diskutierten Folgen des Schlaganfalls. Darauf weist die Cochrane Stroke Group hin. Laut einem aktualisierten Review der
Wenig Evidenz zur Behandlung von sexuellen Dysfunktionen nach Schlaganfall
15. Juni 2020
Edinburgh – Patienten mit einem Schlaganfall profitieren von einem Fitnessprogramm, dass ein kardiorespiratorisches Training und Gehen beinhaltet. Es gibt jedoch kaum Evidenz dazu, ob das Training
Die Bedeutung von körperlicher Aktivität nach einem Schlaganfall
9. Juni 2020
Shanghai/Berlin – Schlaganfälle sind häufig ischämischer Natur. Die Ursache ist meist ein Blutgerinnsel, das eine hirnversorgende Arterie verstopft. Eine chinesische Studie hat jetzt die Effektivität
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER