Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: 101 Angriffe auf Behandlungszentren in Syrien

Freitag, 19. Februar 2016

dpa

Genf – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat in Syrien seit dem vergangenen Jahr 101 Angriffe auf von ihr unterstützte Krankenhäuser gezählt. „Attacken auf Zivilisten und Krankenhäuser müssen aufhören. Die Normalisierung solcher Angriffe ist unerträglich”, sagte MSF-Chefin Joanne Liu am Donnerstag in Genf. „Wir sagen klar und deutlich: Der Arzt deines Feindes ist nicht dein Feind.”

23 Mitabeiter in diesem Jahr gestorben
Am Montag war ein von MSF unterstütztes Krankenhaus in der Provinz Idlib bei einem Luftangriff zerstört worden. Dies sei der 101. solche Angriff seit Anfang 2015, teilte die Organisation nun mit. In einem Bericht schreibt die Organisation, von Januar bis Dezember vergangenen Jahres seien Krankenhäuser und provisorische Behandlungs­zentren 94 Mal bombardiert oder beschossen worden, 23 Mitarbeiter starben. In zwölf Fällen seien die Behandlungsräume komplett zerstört worden.

Die Hilfsorganisation hatte für den Bericht Angaben von 70 unterstützten Kranken­häusern in Syrien ausgewertet. „Die MSF-Einrichtungen sind besonders gefährdet, seit die syrische Regierung 2012 alle Behandlungszentren für illegal erklärt hat, die Gewaltopfer in den Regionen versorgen, die von der Opposition kontrolliert werden”, heißt es darin. Deshalb müssten die meisten von MSF unterstützten Einrichtungen versteckt arbeiten.

Auch im Südsudan Krankenhaus beschossen
Bei einem Angriff auf ein Schutzzentrum der Vereinten Nationen für Zivilisten im Südsudan sind nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen mindestens 18 Menschen getötet worden. Mindestens 25 Menschen hätten mit Schusswunden behandelt werden müssen, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag. Laut Bewohnern griffen Bewaffnete das Camp im nordöstlichen Malakal, in dem etwa 47.500 Menschen leben, in der Nacht an.

MSF zufolge waren unter den Toten auch zwei ihrer einheimischen Mitarbeiter, die in ihren Häusern angegriffen wurden. „Dieser Angriff auf Zivilisten ist empörend, und wir fordern die bewaffneten Gruppen auf, diese Taten zu stoppen", erklärte der örtliche MSF-Koordinator Marcus Bachmann. Die Menschen seien in das Lager auf der Suche nach Schutz gekommen, und es sollte von allen Parteien als Zufluchtsort respektiert werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.06.17
Sanaa – Im Kampf gegen die Cholera-Epidemie im Jemen hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef 36 Tonnen Hilfsgüter in das Bürgerkriegsland gebracht. Darunter seien 750.000 Beutel eines Salzes, um den......
21.06.17
Frankfurt am Main – Drei Jahre nach dem Start der sogenannten studentischen Poliklinik der Goethe-Universität Frankfurt betreuen die Beteiligten eine ständig wachsende Zahl von Patienten. Darauf hat......
20.06.17
UN müssen wegen Geldmangels Hilfe in Nigeria kürzen
Maiduguri – Die Vereinten Nationen müssen wegen fehlender Hilfsgelder die Unterstützung für 400.000 vom Hunger betroffene Menschen im Nordosten von Nigeria einstellen. „Die Menschen werden in......
19.06.17
Tausende Migranten aus Seenot gerettet
Rom – Im Mittelmeer sind erneut innerhalb weniger Tage Tausende Migranten von seeuntüchtigen Booten gerettet worden. Am Sonntag wurden 730 Migranten von drei Gummi- und vier Holzbooten gerettet, wie......
19.06.17
Mehr Menschen denn je auf der Flucht
Genf – Vor Krieg, Gewalt und Verfolgung waren im vergangenen Jahr 65,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Das sind 300.000 mehr als im Jahr davor, jeder Fünfte stammte aus Syrien. Wie das......
16.06.17
Cholera im Südsudan „könnte im ganzen Land ausbrechen“
Juba – Der Cholera-Ausbruch im Bürgerkriegsland Südsudan kann aus Sicht von Gesundheitsexperten nur durch Stabilität und Sicherheit im Land eingedämmt werden. „Im derzeitigen Umfeld ist es sehr......
16.06.17
Entführte Mitarbeiter des Roten Kreuzes wieder frei
Goma – Zwei im Ost-Kongo entführte Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sind freigekommen. „Wir sind erleichtert, dass unsere Kollegen zurück sind“, sagte die Leiterin der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige