Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Protest gegen Strafverfolgung 30 HIV-Positiver in Tschechien

Freitag, 19. Februar 2016

Berlin – Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) hat das Vorgehen tschechischer Gesundheits­behörden stark kritisiert, die 30 HIV-positive Männer strafrechtlich verfolgen wollen. Grund ist angeblich ungeschützter Geschlechtsverkehr, durch den sie die Weitergabe von HIV riskiert hätten. Die Deutsche AIDS-Hilfe unterstützt diesen Protest. erklärt: „Wie die tschechischen Behörden hier HIV-positive Menschen drangsalieren, ist erschütternd und darf auf keinen Fall Schule machen“, sagte DAH-Vorstandsmitglied Ulf Hentschke-Kristal.

Ihr Vorgehen verletze Menschenrechte, stigmatisiere Menschen mit HIV und basiere in vielfacher Hinsicht auf einer fachlichen Fehleinschätzung. „Für die HIV-Prävention sind die Anzeigen in hohem Maße schädlich“, so Ulf Hentschke-Kristal. Denn strafrechtliche Sanktionen verhinderten keine HIV-Übertragungen, sondern trügen sogar zur Verbreitung von HIV bei. Menschen mit HIV die Hauptverantwortung zuzuweisen, unterhöhle die Botschaft, dass jeder Mensch selbst für seinen Schutz Verantwortung übernehmen muss.

Die strafrechtliche Bedrohung HIV-positiver Menschen könne zudem Menschen vom HIV-Test abschrecken und damit auch eine frühzeitige HIV-Therapie verhindern. „Dies fügt der Gesundheit der Betroffenen schweren Schaden zu und führt dazu, dass sie HIV weiter übertragen können“, verwies der Experte.

Das Vorgehen der tschechischen Behörden und die tschechische Gesetzgebung widersprechen der DAH zufolge WHO-Empfehlungen sowie wissenschaftlichen Erkenntnissen. „Tschechien sollte diesen schweren gesundheitspolitischen Fehltritt so schnell wie möglich korrigieren und sich stattdessen an wissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten“, so Hentschke-Kristal. hil © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Sonntag, 21. Februar 2016, 17:24

Deutschland ist ja hier eher ein Sonderfall

denn nach seuchenhygienischen Maßstäben ist selbstverständlich die Ansteckung einer potentiell tödlichen Erkrankung zu unterlassen.
Hier besteht ja noch nicht einmal die Meldepflicht, während Yersinia im Stuhl bei Enteritis meldepflichtig ist und ein Besuch des Gesundheitsamtes in der Privatwohnung folgt.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Kombination breit wirksamer und trivalenter Antikörper könnten HIV-Infektion schützen
Bethesda/Boston – In den USA beginnen demnächst klinische Studien mit breit wirksamen Antikörpern, die vor einer Infektion mit dem HI-Virus schützen sollen. Vorbereitende tierexperimentelle Studien in......
18.09.17
Linke mahnt mehr Aufklärung bei HIV an
Berlin – Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids gibt es nach Ansicht der Linken-Bundestagsfraktion keinen Anlass zur Entwarnung. Die geschätzte Zahl der Menschen, die hierzulande mit dem......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
26.07.17
HIV: WHO warnt vor Zunahme von Resistenzen
Genf - Eine Untersuchung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zeigt, dass HI-Viren zunehmend resistent gegen häufig eingesetzte und kostengünstige antiretrovirale Medikamente sind. Die Entwicklung......
26.07.17
Aids: „Präventionspaket“ senkt Sterberate im fortgeschrittenen Stadium
London – Bei HIV-Infizierten, die erst im fortgeschrittenen Stadium der Immunschwäche mit der antiretrovialen Therapie beginnen, kann eine begleitende konsequente Prophylaxe der opportunistischen......
25.07.17
HIV-infiziertes Kind neun Jahre nach Absetzen der Medikamente ohne Virusnachweis im Blut
Paris – Eine frühzeitige aggressive antiretrovirale Therapie könnte, wenn auch in wenigen Einzelfällen, verhindern, dass Kinder nach einer perinatalen Virus-Übertragung eine chronische HIV-Infektion......
25.07.17
Dapivirin-Vaginal­ring: Wirkstoff in Muttermilch kaum nachweisbar
Paris – Dapivirin-haltige Vaginalringe gelten derzeit als die effektivste Möglichkeit für Frauen in Afrika, sich vor HIV zu schützen, wenn der Partner kein Kondom benutzt. Das Virusstatikum wird dabei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige