NewsVermischtesApp unterstützt Skoliosepatienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App unterstützt Skoliosepatienten

Freitag, 19. Februar 2016

TU Berlin 

Berlin – Die Technische Universität (TU) Berlin hat eine App für Kinder und Jugendliche mit Skoliose entwickelt. Sie soll registrieren, wie lange die Betroffenen ihr Korsett tragen und darüber hinaus die Patienten motivieren. Der TU zufolge ist Skoliose in Deutschland die häufigste orthopädische Behandlungsindikation bei Kindern und Jugendlichen.

Vielen Betroffenen wird zur Therapie das Tragen eines rigiden Korsetts verordnet – täglich bis zu 23 Stunden. Es soll der Verkrümmung und Verdrehung der Wirbelsäule mechanisch entgegen wirken. „Eine solche Einschränkung mitten in der Pubertät wird von den wenigsten Kindern und Jugendlichen gut angenommen“, sagte Susanne Dannehl, psychologische Psychotherapeutin und Mitarbeiterin am TU-Fachgebiet für Medizintechnik.

Anzeige

Aber auch unter Ärzten und den Kostenträgern werde diskutiert, welche Korsettform am effektivsten ist und wie lange das Korsett am Tag getragen werden muss. „Das Problem bei Orthesen ist, dass es keine vernünftigen Vergleichsdaten gibt“, erklärte Marc Kraft, Leiter des Fachgebietes Medizintechnik.

Denn der Arzt sehe die Kinder in der Regel alle sechs Monate, und auch Eltern wollten und könnten nicht permanent die Tragedauer überwachen. Eine objektive Erfassung therapierelevanter Daten wie Tragedauer, Ausmaß der ausgeführten Bewegungen und Druckstellen – sei so unmöglich. „Genau in diese Betreuungslücke wollen wir einsteigen: Mit einem digitalen ‚Coach‘“, so Kraft.

Dafür werden in die Korsetts verschiedene Sensoren, die therapierelevante Aktivitäts­daten wie Bewegung, Körperhaltung, Atmung und Druckverhältnisse erfassen, integriert. Eine intelligente Funktechnik übermittelt die Daten kabellos an eine speziell entwickelte App auf das Smartphone der Patienten. Diese erhalten über die Anwendung zudem Tipps und Anregungen, etwa zu Sportübungen mit Korsett. „Eine erste App-Version ist fertig und wird zurzeit von den Patienten geprüft und verbessert“, verwies Dannehl. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #756450
jobrunder
am Donnerstag, 6. Dezember 2018, 15:41

App Name

Liebes Team,

Ich bin Physiotherapeutin in Ausbildung und führe derzeit eine qualitative Studie mit AIS Patienten durch. Diese App wäre von großem Interesse für die Befragten Kinder und Jugendlichen. Gibt es eine Testversion? Bitte wenden sie sich gerne per Mail an mich! jojo-brunner@gmx.at
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
14. Februar 2019
Stuttgart – Ein neues Exoskelett für Patienten mit Handlähmungen haben Wissenschaftler der Universität Stuttgart vorgestellt. Es besteht aus einem zentralen Montagemodul sowie einzelnen, beweglichen
Patienten können gelähmte Hand mit neuem Exoskelett bewegen
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
Augenheilkunde: Kommentierte Bilderdatenbank
12. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) will sich bei der digitalen Transformation des Gesundheitswesens aktiv einbringen und eine „Positionsbestimmung“ als wissenschaftliche
Diabetespatienten profitieren erheblich vom digitalen Fortschritt
11. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) sieht die digitale Medizin zunehmend als ein zentrales Thema der Fachgesellschaft an. In ihrem Positionspapier „Perspektiven 2025“, das dem
Digitale Medizin als zentrales Thema der Internisten
11. Februar 2019
Jena – Die weltweit steigende Nachfrage nach Augenbehandlungen sorgt beim Jenaer Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec für Wachstum. Dank guter Geschäfte vor allem in Asien, aber auch in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER