Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

App unterstützt Skoliosepatienten

Freitag, 19. Februar 2016

TU Berlin 

Berlin – Die Technische Universität (TU) Berlin hat eine App für Kinder und Jugendliche mit Skoliose entwickelt. Sie soll registrieren, wie lange die Betroffenen ihr Korsett tragen und darüber hinaus die Patienten motivieren. Der TU zufolge ist Skoliose in Deutschland die häufigste orthopädische Behandlungsindikation bei Kindern und Jugendlichen.

Vielen Betroffenen wird zur Therapie das Tragen eines rigiden Korsetts verordnet – täglich bis zu 23 Stunden. Es soll der Verkrümmung und Verdrehung der Wirbelsäule mechanisch entgegen wirken. „Eine solche Einschränkung mitten in der Pubertät wird von den wenigsten Kindern und Jugendlichen gut angenommen“, sagte Susanne Dannehl, psychologische Psychotherapeutin und Mitarbeiterin am TU-Fachgebiet für Medizintechnik.

Aber auch unter Ärzten und den Kostenträgern werde diskutiert, welche Korsettform am effektivsten ist und wie lange das Korsett am Tag getragen werden muss. „Das Problem bei Orthesen ist, dass es keine vernünftigen Vergleichsdaten gibt“, erklärte Marc Kraft, Leiter des Fachgebietes Medizintechnik.

Denn der Arzt sehe die Kinder in der Regel alle sechs Monate, und auch Eltern wollten und könnten nicht permanent die Tragedauer überwachen. Eine objektive Erfassung therapierelevanter Daten wie Tragedauer, Ausmaß der ausgeführten Bewegungen und Druckstellen – sei so unmöglich. „Genau in diese Betreuungslücke wollen wir einsteigen: Mit einem digitalen ‚Coach‘“, so Kraft.

Dafür werden in die Korsetts verschiedene Sensoren, die therapierelevante Aktivitäts­daten wie Bewegung, Körperhaltung, Atmung und Druckverhältnisse erfassen, integriert. Eine intelligente Funktechnik übermittelt die Daten kabellos an eine speziell entwickelte App auf das Smartphone der Patienten. Diese erhalten über die Anwendung zudem Tipps und Anregungen, etwa zu Sportübungen mit Korsett. „Eine erste App-Version ist fertig und wird zurzeit von den Patienten geprüft und verbessert“, verwies Dannehl. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Digitalisierung: Fernbehandlung als ärztliche Aufgabe selbst in die Hand nehmen
Freiburg – Telemedizinische Anwendungen sind ein fester Bestandteil der Versorgung in Deutschland und in berufsrechtlicher Hinsicht unproblematisch. Bislang sah das Berufsrecht der Ärztekammern jedoch......
24.05.17
Gesundheits­telematik: Weichenstellungen für die Zukunft
Freiburg – Mit großer Mehrheit hat sich der 120. Deutsche Ärztetag in vielen Entschließungsanträgen für eine aktive Mitgestaltung bei der Einführung und Nutzung digitaler Technologien im......
24.05.17
Rostock – Die Digitalisierung in der deutschen Medizinbranche könnte durch ein Pilotprojekt der Universitätsmedizin Rostock einen Schub erhalten. Zusammen mit Siemens Healthcare werde gerade ein......
23.05.17
Mainz – Die Ärzte sollten nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) Rheinland-Pfalz die Möglichkeit für mehr Fernbehandlungen per Internet bekommen. Bisher schließe die Musterberufsordnung eine......
22.05.17
KBV konkretisiert Forderungen für den Bundestagswahlkampf
Freiburg – In der ersten Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) nach der Wahl der Vorsitzenden und des KBV-Vorstandes verabschiedeten die Delegierten einen......
22.05.17
KBV will Chancen der Digitalisierung sinnvoll nutzen
Freiburg – Als einmalige Datenautobahn für mehr als 100.000 Nutzer schafft das Sichere Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen (SNK) beste Voraussetzungen für den digitalen Wandel im Gesundheitswesen.......
22.05.17
Hamm – Angesichts der Inflation von psychologischen Beratungsangeboten im Internet will der Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) ein Gütesiegel einführen. Dieses solle die Nutzer über die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige