NewsMedizinImpfstoffe haben Sterblichkeit im 20. Jahrhundert gesenkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Impfstoffe haben Sterblichkeit im 20. Jahrhundert gesenkt

Montag, 22. Februar 2016

dpa

Bilthoven – Die Impfungen gegen Kinderkrankheiten haben im letzten Jahrhundert in den Niederlanden zwischen 6.000 bis 12.000 Kindern das Leben gerettet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Lancet Infectious Diseases (2016; doi: 10.1016/S1473-3099(16)00027-X), die in ihren Berechnungen erstmals den allgemeinen Rückgang der Todesfälle durch Infektionserkrankungen berücksichtigt.

Es steht wohl außer Zweifel, dass Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, aber auch Polio und Masern einen tödlichen Verlauf nehmen können. Ein günstiger Einfluss auf die Mortalität von Kindern wird jedoch von Impfgegnern mit dem Hinweis infrage gestellt, dass die Sterblichkeit an den genannten Erkrankungen bereits vor Einführung der Impfungen zurückgegangen ist.

Anzeige

Dieser Einwurf ist einerseits richtig, wie eine Grafik in der Publikation von Maarten van Wijhe vom Rijksinstituut voor Volksgezondheid en Milieu (RIVM) in Bilthoven zeigt. Die Sterblichkeit im Kindes- und Jugendalter bis zum zweiten Lebensjahr ist im gesamten Untersuchungszeitraum von 1903 bis 1992 exponenziell zurückgegangen (mit einer Halbwertszeit von 19 Jahren), und dies auch in der Zeit vor der Einführung der ersten Impfung (gegen Diphtherie im Jahr 1953). Van Wijhe kann jedoch zeigen, dass Impfungen später einen Teil des weiteren Rückgangs erklären.

Maßgeblicher Endpunkt seiner Studie ist die Zahl der bis zum 20. Lebensjahr insgesamt verloren gegangenen Lebensjahre. Diese YLL20 sind ein statistischer Wert. Ein YLL10 von 3,80 könnte beispielsweise bedeuten, dass von zehn Kindern alle im Alter von 16,2 Jahren verstorben sind, oder was realistischer wäre, zwei im Alter von 1 Jahr (18 minus 5 mal 3,8 Jahre) starben, während alle anderen überlebten.

Die YLL von 3,80 ermittelte van Wijhe für alle im Jahr 1903 geborenen Kinder. Die Sterblichkeitkeit in den ersten Lebensjahren war in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg noch relativ hoch. Von den 3,80 Jahren entfielen 0,34 Jahre (oder 8,8 Prozent) auf Todesfälle an Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus und Masern. 

Im Jahr 1952, im Jahr vor der Einführung der Diphtherie-Impfung, gingen nur noch 0,01 Jahre durch Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus und Masern verloren. Das waren 2,5 Prozent der Gesamt-YLL20 von 0,59. Hinzu kamen noch einmal 0,001 Jahre (0,1 Prozent der YLL20) durch Todesfälle an Polio, Mumps und Röteln. Den Grund für den Rückgang der Todesfälle an Kinderkrankheiten in der Prä-Vakzination-Ära vermutet van Wijhe in erster Linie in der besseren medizinischen Versorgung. Die Ärzte hatten gelernt, die Komplikationen der Kinderkrankheiten effektiver zu behandeln. Bei Diphtherie und Keuchhusten könnte sich auch die Einführung von Antibiotika ausgewirkt haben.

Im Jahr 1992, inzwischen wurden die meisten Kinder in den Niederlanden gegen Diphtherie, Keuchhusten, Tetanus, Polio sowie Mumps, Masern und Röteln geimpft, gingen noch 0,0001 Jahre, das ist etwa 1 Stunde, durch Kinderkrankheiten verloren, die durch Impfungen vermeidbar sind. Das ist ein Anteil von 0,1 Prozent an der Gesamt-YLL20 von 0,16. Die wenigen Todesfälle an Kindererkrankungen entfielen auf Keuchhusten und Polio.

Die Berechnungen von van Wijhe ergaben, dass vor dem Hintergrund der allgemein zurückgehenden Sterblichkeit im Alter vor dem 20. Lebensjahr, Impfungen einen gewissen Effekt erzielten. Für die Diphtherie betrug er etwa 1,4 Prozent; für den Keuchhusten bei 3,8 Prozent und für den Tetanus bei 0,1 Prozent. Für die Poliomyelitis variierte der Anteil, bedingt durch seltene Epidemien, zwischen 0,07 und 0,27 Prozent.

Für Masern war der Anteil an der Sterblichkeit bereits vor der Impfung auf 0,02 Prozent abgefallen, so dass die Impfung keinen weiteren statistisch nachweisbaren Einfluss hatte (der Todesfall eines Kinder in der Masern-Epidemie in Berlin zeigt, dass die Infektion nicht ungefährlich ist). Ähnliches trifft auf Mumps und Röteln zu. 

Hochgerechnet auf die Niederlande gingen zwischen 1903 und 1992 insgesamt 148.000 Lebensjahre vor dem 20. Lebensjahr (95-Prozent-Konfidenzintervall 110.000-201.000) durch 9.000 Todesfälle (6.000-12.000) verloren. Für van Wijhe steht damit fest, dass das nationale Impfprogramm in den Niederlanden, das nach der Diphtherie-Impfung auch eine landesweite Vakzination gegen Keuchhusten und Tetanus (ab 1954), gegen Polio (ab 1957), gegen Röteln (ab 1974 zunächst für Mädchen), Masern (ab 1976) und Mumps (ab 1987) anbietet, einen wichtigen Einfluss auf die Verringerung der Kindersterblichkeit hatte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Dienstag, 23. Februar 2016, 16:11

guter und informativer Beitrag.

Tetanus passt allerdings nicht zu Kinderkrankheiten, das kann jeden treffen.
Wer so eine (heute) sehr seltene Erkrankung (Tod) nur einmal gesehen hat, fragt nicht mehr über Sinn oder Unsinn, bis auf die ewigen Impfgegner, die wir uns leisten. Mein Bruder hat mit mir auch die Masern ohne Impfung überstanden, allerdings mit einer lebenslangen Hörschädigung als Erinnerung.
Röteln, die man früher noch nicht so gut von Masern trennen konnte, hat nur in Deutschland nach dem großen Krieg ca. 4000 Missbildungen verursacht (Embryopathie). Das war der Hauptgrund für die Impfung.
Avatar #108046
Mathilda
am Dienstag, 23. Februar 2016, 13:59

Eine aufwendige Statistik - mit welchem Nutzen?

Wie mein Vorkommentator sagte: Statistiken lassen sich wunderbar gebrauchen oder auch missbrauchen. Um zumindest die Missbrauchsgefahr zu verringern, sollten statistisch relevante Größen untersucht werden. Offenbar ist die Kindersterblichkeit keine für den Untersuchungsgegenstand Impfungen relevante Größe. Was aber dann? Wie wäre es mit den typischen Folgen der genannten "Kinder"krankheiten? Nicht nur der Tod schädigt ein Kind. Kinder wurden durch die "Kinder"krankheiten auch dauerhaft behindert: mehr oder weniger komplette Lähmungen, Taubheit, Hirnschäden, Sterilität, ... Die möglichen Folgen dieser Kinderkrankheiten sind ja bekannt. Vielleicht sollten sich die Statistiker diese Schädigungen vornehmen, statt die Sterblichkeit zu untersuchen. Wie im Artikel gesagt wurde: die Sterblichkeit hatte man bereits ziemlich gut im Griff. Die Folgeschäden sicher eher nicht, das es außer einer präventiven Impfung gegen diese Krankheitsfolgen keine Behandlungsmöglichkeit gab und zum Großteil auch bis heute nicht gibt.
Avatar #710655
janand
am Dienstag, 23. Februar 2016, 09:24

Statistiken lassen sich wunderbar gebrauchen oder auch missbrauchen

Wenn ich mir den Rückgang der Kindersterblichkeit in der Vor-Impf-Ära ansehe und mit der aktuellen Kindersterblichkeit vergleiche, dann ist die Behauptung, dass die Impfung einen "wichtigen" Einfluss auf die Verringerung der Kindersterblichkeit hatte, schon ein starkes Stück und nur durch ideologische Verblendung zu erklären.
Wesentlich realistischer ist da schon die weiter oben stehende Aussage, dass die Impfungen einen gewissen Effekt erzielten.
Das Ehrlichste (und undogmatischte) an der ganzen Studie scheint die Aussage zu sein, dass die Masernsterblichkeit schon vor der Impfung so gering war, dass keinerlei statistische Effekte nachweisbar sind - was auch gleich im Rahmen der evidence based medicine die Frage aufwirft, warum wir eigentlich gegen Masern noch impfen.
Den Grund für den Rückgang der Todesfälle an Kinderkrankheiten in der Prä-Vakzination-Ära in erster Linie auf die besserte medizinischen Versorgung zurückzuführen dürfte auch an den Haaren herbeigezogen sein. Eher wird die verbesserte soziale Situation (Wohnung / Heizung / Hygiene / Ernährung) hilfreich gewesen sein.
Auch verwundert es, warum die aktuelle Studie nur die Jahre 1903 bis 1993 abdeckt - und die folgende 20 Jahre bis 2013 ignoriert.
mkg
LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Potsdam – Kinder und Jugendliche in Brandenburg werden einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge häufiger wegen körperlicher Krankheiten behandelt als der Bundesdurchschnitt. Demnach werden vor
Brandenburger Kinder kränker als Durchschnitt
20. März 2019
München – Die Kinder und Jugendlichen in Bayern sind gesünder als ihre Altersgenossen im Bundesdurchschnitt. Zwar dominieren die gleichen Erkrankungen wie auf Bundesebene. „Aber der Anteil der
Bayerische Kinder gesünder als im Bundesschnitt
18. März 2019
Berlin – An vermeidbaren Ursachen wie Mangelernährung und fehlender Gesundheitsversorgung könnten einem Medienbericht zufolge bis zum Jahr 2030 etwa 56 Millionen Kinder sterben. Das berichtete die
Millionen Kinder könnten bis 2030 an vermeidbaren Ursachen sterben
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
12. März 2019
Göteborg – Infektionen der Mutter während der Schwangerschaft erhöhen möglicherweise das Risiko des Kindes, im späteren Leben an einer Autismus-Spektrum-Störung oder an Major-Depressionen mit erhöhter
Infektionen in der Schwangerschaft fördern Autismus und Depressionen
12. März 2019
Darmstadt – In Hessen ist laut einer Untersuchung der DAK-Gesundheit zufolge mehr als jedes vierte Kind chronisch krank. Am stärksten verbreitet seien demnach Asthma und Neurodermitis gefolgt von
Jedes vierte Kind in Hessen ist chronisch krank
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER