NewsÄrzteschaftPreisbildung bei Arzneimitteln Top-Thema des Deutschen Ärztetages
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Preisbildung bei Arzneimitteln Top-Thema des Deutschen Ärztetages

Montag, 22. Februar 2016

fotolia

Berlin – Die Preisbildung bei Arzneimitteln wird ein Hauptthema des diesjährigen Deutschen Ärztetages im Mai in Hamburg. Das kündigte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, an. „Wir werden dort über Transparenz bei der Preisbildung sprechen und auch darüber, inwieweit die Preise am Patientennutzen orientiert sind“, sagte der BÄK-Präsident heute gegenüber dem Nachrichtenmagazin Focus.

Anfang Februar hatte der BÄK-Präsident umrissen, welche Themen 2016 aus Sicht der Ärzteschaft besonders wichtig sind. Neben der Arbeit an der Amtlichen Gebühren­ordnung für Ärzte (GOÄ) seien dies das so genannte Anti-Korruptionsgesetz, die Flüchtlingsversorgung und die Preisbildung bei neuen, innovativen Arzneimitteln. Er kritisierte, Deutschland sei „ein absolutes Hochpreisland für Arzneimittel“.

Anzeige

Im Interview mit dem Focus wies Montgomery jetzt daraufhin, dass Krebsmedikamente im Jahr 2014 mit 4,7 Milliarden Euro die umsatzstärkste Wirkstoffgruppe im Arzneimittel­markt der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung waren. Häufig seien diese als „Orphan Drug“, also als Mittel für seltene Krankheiten, eingestuft. Laut der aktuellen Gesetzes­lage gilt ihr Zusatznutzen zunächst per se als gegeben. Sie würden daher oft weniger gründlich in klinischen Studien geprüft. „Es stelle sich die Frage, „ob wir akzeptieren sollten, dass so viel Geld aus unserem solidarisch finanzierten Gesundheitssystem herausgepresst wird“, sagte der BÄK-Präsident.  

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sind im vergangenen Jahr gegenüber 2013 um fünf Prozent auf 32,9 Milliarden Euro gestiegen. Das hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände gemeldet.

Nach Recherchen des Deutschen Ärzteblattes kamen 2014 46 Arzneimittelwirkstoffe neu auf den deutschen Markt. Rekordverdächtig ist, dass bei acht Wirkstoffen eine Packung mehr als 10.000 Euro kostet.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Berlin – Mit der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) haben heute weitere Ärzte auf das Vorgehen von Avexis (Novartis) im Rahmen eines globalen
Weitere Mediziner kritisieren Verlosung von lebensrettendem Medikament
12. Februar 2020
Berlin – Neuartige Arzneimitteltherapien mit Kosten von rund zwei Millionen Euro wie im Fall der Gentherapie Zolgensma beeinträchtigen zunehmend die Balance zwischen den Interessen der
Hochpreisige Arzneimittel befeuern Diskussion um Kosten-Nutzen-Bewertung
6. Februar 2020
Freiburg – In der Diskussion um das 1,9 Millionen Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma sieht der Freiburger Medizinethiker Giovanni Maio die Politik am Zug. Es gelte, neue rechtliche Rahmenbedingung
Medizinethiker ruft Politik auf, Medikamentenpreise zu deckeln
27. Januar 2020
Berlin – Das im Koalitionsvertrag von Union und SPD angestrebte Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel wird nicht kommen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in
Spahn hält am Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel fest
10. Januar 2020
Berlin – In der Debatte um Lieferengpässe bei Medikamenten macht sich der Apothekerverband ABDA erneut für eine verstärkte Arzneimittelproduktion in Europa stark. „Auf längere Sicht sollten
Apotheker für Produktion von Arzneimitteln in der EU
19. Dezember 2019
Frankfurt – Für das Zwei-Millionen-Euro teure Gentherapeutikum Zolgensma will Novartis/Avexis ein globales Härtefallprogramm anbieten, das alle Länder weltweit umfasst, in denen Onasemnogene
Zolgensma-Hersteller will globales Härtefallprogramm anbieten
19. November 2019
Berlin – Die Krankenkassen sehen sich unter Druck, eine noch nicht in der EU zugelassene Gentherapie zur Behandlung der spinalen Muskelatrophie vom Typ 1 (SMA) schon vor der Zulassung zu bezahlen. Sie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER