Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Allergikern droht lange Pollensaison

Montag, 22. Februar 2016

dpa

Berlin – Wegen der milden Witterung hat die Heuschnupfensaison für Allergiker in diesem Jahr schon begonnen. Die Pollen der frühblühenden Bäume Haselnuss und Erle werden bereits in der Luft gemessen. Darauf weist die Stiftung Deutscher Polleninfor­mations­dienst (PID) hin. Die Hinweise des Dienstes beruhen auf der Wettersituation der vergangenen Monate, der voraussehbaren Wetterlage und auf der Grundlage des Pollenflugs der vergangenen 15 Jahre.

Nach Einschätzung des PID wird die Belastung durch Birkenpollen in vielen Regionen Deutschlands deutlich stärker als in 2015 ausfallen. Zudem steige die Konzentration an Gräserpollen in Deutschland wie auch in anderen europäischen Ländern. Die allergischen Beschwerden durch diese Pollen könnten 2016 stärker sein als im vergangenen Jahr.

„Die ermittelten Zeiten für den Pollenflug helfen Allergikern, sich rechtzeitig auf die Belastung einzustellen“, erläutert Karl-Christian Bergmann, Leiter des PID und Experte der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF). Falls sich bei Menschen, die bisher keinen Heuschnupfen hatten, während dieser Zeit die Beschwerden häufen, sollten sie einen Arzt konsultieren und einen Allergietest machen.

Patienten mit bekannter Allergie rät Bergmann, rechtzeitig einen Allergologen aufzusuchen. „So haben Sie rechtzeitig Ihre entsprechenden Medikamente zur Hand. Zudem können andere Behandlungsmethoden, zum Beispiel eine Kurzzeit-Immuntherapie, besprochen werden“, erläutert er.

Allergiker finden auf der Webseite der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst Daten zum Pollenflug der vergangenen Jahre, einen aktuelle Pollenflugkalender und die aktuelle Pollenflugvorhersage. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Hyposensibilisierung gegen Bienenstiche teilweise unvollständig
München – Die Präparate, die zur Hyposensibilisierung bei Bienenstichallergien eingesetzt werden, enthalten nicht immer alle relevanten Giftbestandteile. Das ergab eine Untersuchung von Allergologen......
04.05.17
Phthalate: Intra-uterine Exposition erhöht Asthmarisiko von Kindern
Leipzig – Eine erhöhte Phthalatbelastung während Schwangerschaft und Stillzeit könnte im Erbgut des Kindes zu dauerhaften epigenetischen Veränderungen führen, die später die Entwicklung eines......
27.04.17
Berlin – Vor dem Welt-Asthma-Tag am 2. Mai hat ein Berliner Allergieforscher vor dem unbewussten Einschleppen neuer Problempflanzen gewarnt. „Ein Trend in Gartenmärkten ist zum Beispiel die Japanische......
12.04.17
Startschuss für Allergieinformations­dienst
Berlin – Mit dem Allergieinformationsdienst geht morgen ein neues onlinebasiertes Informationsportal rund um das Thema Allergien an den Start. Das Angebot wurde vom Helmholtz-Zentrum München im......
11.04.17
Berlin – Der Anti-IgE-Antikörper Omalizumab, der zur Behandlung des allergischen Asthmas zugelassen ist, kann auch mit Erfolg bei der Kälteurtikaria und der Urticaria factitia eingesetzt werden, wie......
28.03.17
Kombinierte Nuss-Allergien seltener als angenommen
Aurora – Patienten mit Allergie auf eine Baumnuss-Art wird häufig zu einem generellen Verzicht auf Nüsse geraten. Ein oraler Provokationstest auf andere Nussarten fiel in einer Studie in den Annals of......
15.02.17
Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausreichen könnte, haben Forscher vom Royal......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige