NewsVermischtesBehandlung im Ausland immer beliebter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Behandlung im Ausland immer beliebter

Dienstag, 23. Februar 2016

Bad Honnef – Immer mehr Deutsche sind bereit, für medizinische Behandlungen ins Ausland zu reisen. Das berichtet die Internationalen Hochschule Bad Honnef – Bonn (IUBH) auf der Basis einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung durch das Marktforschungsinstitut YouGov. Danach können 55 Prozent der Deutschen sich vorstellen, sich im Ausland medizinisch behandeln zu lassen. Bei der Vorgängerstudie zum Medizintourismus aus dem Jahr 2012 lag die Bereitschaft für Ausland­behand­lungen noch drei Prozentpunkte niedriger.

Hauptgrund für den Arztbesuch im Ausland sind die günstigeren Kosten (53 Prozent). Weitere wichtige Gründe sind laut der Befragung: die Möglichkeit, eine Urlaubsreise mit dem Arztbesuch zu verbinden, und Verfahren zu nutzen, die in Deutschland nicht durchgeführt würden. Ein deutlicher Anstieg zeigt sich bei der Bereitschaft, Arztbesuch und Urlaubsreise zu kombinieren: Knapp ein Drittel der Deutschen (31 Prozent) gegenüber 26 Prozent in 2012 gibt dies als Grund an. „Der Reisemarkt muss sich auf dieses wachsende Interesse am Medizintourismus einstellen und transparente Angebote für die Verbraucher schaffen“, sagte Helmut Wachowiak, Professor für Tourismusmanagement an der IUBH und Leiter der Studie.

Anzeige

In der aktuellen Befragung wurde erstmals untersucht, wie die Medizin-Touristen eine Behandlung im Ausland organisieren würden und ob bereits eine Auslandsreise mit medizinischem Hintergrund stattgefunden hat. Danach haben bislang fünf Prozent der Deutschen bereits eine medizinische Behandlung im Ausland durchführen lassen.

Die beliebtesten Auslandsbehandlungen sind wie schon 2012 Reha-Maßnahmen und Kur- Aufenthalte (36 Prozent) sowie Zahn- (30 Prozent) und Augenbehandlungen (14 Prozent). Männer sind dem Medizintourismus offenbar etwas stärker zugeneigt: 59 Prozent können sich vorstellen, medizinische Behandlungen im Ausland durchführen zu lassen, gegenüber 52 Prozent der Frauen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #675503
Widerstand
am Mittwoch, 24. Februar 2016, 13:32

55 Prozent... können sich vorstellen...

... sich im Ausland medizinisch behandeln zu lassen.
Ist ja schön für jene, die es sich leisten können. Fehlt noch die Frage: Wieviel von den 55% sind Teilnehmer des Todesprogramms Hartz4?
Ich würde auch gern ins Ausland gehen, denn als Infarktpatient mit anschließender KHK Diagnose muss ich bis zu 8 (ACHT) Monate auf einen Termin beim Kardiologen warten. Mann sollte ein Buch schreiben: Wie stirbt man arm in Deutschland?.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Atlanta und Stockholm – Das verlockende Angebot auf eine preiswerte Schönheitsoperation im Ausland kann schwere Konsequenzen haben. Hygienefehler in einer Klinik in Tijuana/Mexiko haben bei mindestens
Medizintouristen kehrten aus Mexiko mit resistenten Infektionen zurück
4. Februar 2019
Sankt Augustin – 2017 sind rund 247.500 Patienten aus 177 Ländern nach Deutschland gekommen, um sich hier stationär oder ambulant behandeln zu lassen. Sie bescherten dem deutschen Gesundheitssystem
Weniger Patienten aus den Golfstaaten lassen sich in Deutschland behandeln
2. Februar 2018
Sankt Augustin – Der Medizintourismus nach Deutschland ist erstmals seit Jahren gesunken. 2016 ließen sich mehr als 253.000 Patienten aus 181 Ländern stationär oder ambulant in der Bundesrepublik
Medizintourismus nach Deutschland leicht rückläufig
6. November 2017
Darmstadt – Gesetzlich Krankenversicherte haben im Urlaub in der Türkei auch mit einem gültigen Auslandskrankenschein keinen Anspruch auf eine Behandlung in einer Privatklinik. Das entschied das
Türkei-Urlauber haben keinen Anspruch auf Privatklinik
13. Juli 2017
Wien – Als „klaren Rückschritt im Kampf gegen die Ausbeutung von Frauen“ hat die Wiener Bioethikerin Susanne Kummer die Liberalisierung der Leihmutterschaft in Frankreich bezeichnet. Durch die nun
Bioethikerin: Frankreich kurbelt Leihmutterschafts-Tourismus an
23. Februar 2017
St. Augustin – 2015 ließen sich mehr als 255.000 Patienten aus 177 Ländern stationär oder ambulant in Deutschland behandeln. Das sind 1,4 Prozent mehr als noch 2014. Der Anstieg der Patientenzahlen
Medizintourismus in Deutschland steigt langsamer
13. Februar 2017
Helsinki – Der internationale Reiseverkehr ist vermutlich maßgeblich an der Verbreitung von resistenten Bakterien beteiligt. Die Keime reisen bevorzugt im Darm der Touristen. Die Behandlung einer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER