NewsPolitikFall­pauschalen-System bildet komplexe Behandlungs­abläufe schlecht ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fall­pauschalen-System bildet komplexe Behandlungs­abläufe schlecht ab

Mittwoch, 24. Februar 2016

dpa

Berlin – Das Fallpauschalen-System (Diagnosis Related Groups, DRG) zur Finanzierung von stationären Leistungen bildet die multidisziplinäre Betreuung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen in Universitätskliniken nicht adäquat ab. Das zeigt eine Untersuchung der Charité - Universitätsmedizin Berlin, die in der Fachzeitschrift Plos One erschienen ist (10.1371/journal.pone.0147364).

„Aufgrund ihrer Spezialisierung und technischen Ausstattung sind Universitätsklinika in besonderem Maße mit der fachgerechten Betreuung von Patienten betraut, die unter seltenen oder besonders schweren Erkrankungen leiden“, berichten die Autoren um Daniel Baumgart, geschäftsführender Oberarzt an der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Hepatologie am Campus Virchow Klinikum der Charité. Eine lebenslange spezialmedizinische Behandlung, die oft schon im Kindes- und Jugendalter beginne, beinhalte unter anderem kontrastmittelgestützte Bildgebung, interventionelle Endoskopie, den vermehrten Einsatz von Blutprodukten, antimikrobiellen Substanzen, Immuntherapeutika und Biologika.

Anzeige

Die Versorgungsforscher analysierten für ihre Studie mehr als 3.000 klinische Fälle und zeigen damit die finanziellen Aufwendungen für eine stationäre, hochschulmedizinische Behandlung von Patienten, die unter Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden.

Neben der Unterfinanzierung durch das Fallpauschalen-System kritisieren sie falsche Anreize durch das Vergütungssystem: „Das DRG-System setzt falsche Anreize für eine erlösvorteilhafte Therapie, was nicht im Sinne einer verantwortungsbewussten Betreuung von Patienten sein kann,“ so Baumgarts Fazit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER