Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Die Akutbehandlung des Schlaganfalls in Grenzfällen

Mittwoch, 24. Februar 2016

fotolia

Berlin – Auf eine Entscheidungshilfe der American Stroke Association zur Akutbe­handlung von Schlaganfallpatienten in Grenzfällen weisen die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Schlaganfallgesellschaft hin. Die in der Fach­zeitschrift Stroke (doi 10.1161/STR.0000000000000086) erschienen Empfehlungen seien eine wertvolle Argumentationshilfe für jeden Schlaganfallexperten, der vor der Entscheidung einer Off-label-Therapie stehe, hieß es aus den beiden Fachge­sellschaften.

Die meisten Schlaganfälle werden durch ein Blutgerinnsel ausgelöst, das eine Hirn­arterie verstopft. Das Enzym Alteplase (rtPA) kann den Pfropf auflösen und die Durchblutung wiederherstellen. „Die Zulassungskriterien schließen aber Patienten über 80 Jahre, solche mit stark erhöhten Blutzucker- oder Blutdruckwerten und viele andere von der Lysetherapie aus“, erläutert Joachim Röther, Chefarzt an der Asklepios Klinik in Hamburg-Altona und Pressesprecher der DSG.

Die Fachinformationen enthielten eine lange Liste von Gegenanzeigen, die bei vielen Patienten eine Therapie verhinderten. „Ein gutes Drittel der Schlaganfallpatienten erreicht die Klinik im Zeitfenster von drei Stunden, doch nur etwa zwölf Prozent werden mit einer Thrombolyse behandelt“, so Röther.

Ärzte dürfen sich aber über die Gegenanzeigen des Beipackzettels hinwegsetzen und das Mittel damit „off-label“ anwenden. Sie müssen dies aber gut begründen können und möglichst das Einverständnis des Patienten einholen, was bei einem schweren Schlaganfall oft nicht möglich ist.

„Viele Gegenanzeigen entpuppten sich in den letzten beiden Jahrzehnten als Mythos“, erläutert Hans-Christoph Diener, Direktor der Klinik für Neurologie am Uniklinikum Essen und Pressesprecher der DGN. Die wichtigste Erweiterung betreffe die Altersgrenze von 80 Jahren: „Die Beweislage ist eindeutig und die neue Empfehlung ist klar. Die Lysetherapie kann ohne Altersgrenze nach oben zum Einsatz kommen“, so Diener.

Laut dem Statement der American Stroke Association sollten auch Schwangere oder Patienten nach einer vorangegangenen Magenblutung nicht generell von der Lyse ausgeschlossen werden. Genauso wenig sprächen eine kürzliche Operation, Herzinfarkt oder Krebs notwendigerweise gegen eine Lysetherapie, auch wenn das Blutungsrisiko erhöht sein könne. Die Endverantwortung liege immer beim behandelnden Ärzteteam und hänge wesentlich von dessen Erfahrungshorizont ab, hieß es aus den beiden Fachgesellschaften. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

reiher
am Sonntag, 28. Februar 2016, 11:14

aha

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Schlaganfall-Report: Europäische Länder vernachlässigen Langzeitversorgung
Brüssel/Gütersloh – Der Forschungsreport „The Burden of Stroke in Europe“ zeigt sehr große Ungleichheiten zwischen, aber auch innerhalb der europäischen Länder. Dies gilt für die gesamte......
10.05.17
Schlaganfall-Risiko­faktor Hypertonie kann hormonell bedingt sein
Mainz – Ein zu hoher Aldosteronspiegel könnte bei rund sechs Prozent der Patienten mit Bluthochdruck ein Auslöser der Erkrankung sein. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).......
26.04.17
Anxiolytikum möglicherweise hilfreich bei zerebralen Blutungen
Tianjin – Die Hemmung einer spezifischen Entzündungsreaktion durch das Anxiolytikum Etifoxine könnte den neuronalen Schaden einer Hirnblutung wesentlich senken. Davon gehen Forscher um Qiang Liu an......
24.04.17
Framingham-Studie sieht Süßstoff als Schlaganfall- und Demenzrisiko
Boston – Zwei neue Analysen der Framingham Heart Studie stellen die Sicherheit von Süßgetränken infrage, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Laut einer Publikation in Stroke......
10.04.17
Schlaganfall wird im neuen ICD als neurologische Erkrankung kodiert
Berlin – Im neuen internationalen Diagnosenschlüssel ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden Schlaganfälle in der Gruppe der neurologischen Erkrankungen erscheinen. Bislang wurden sie als......
02.04.17
Schlafmangel erhöht Risiko auf Herzinfarkt und Schlaganfall
Shenyang – Menschen mit Einschlaf- oder Durchschlafstörungen sowie solche, die unter einem nicht erholsamen Schlaf leiden, haben einer Meta-Analyse im European Journal of Preventive Cardiology (2017;......
24.03.17
Protein von Spinnengift könnte Gehirnschäden nach Schlaganfall mindern
Sydney – Ein Protein in einem tödlichen Spinnengift könnte einer Studie zufolge Hirnschäden nach einem Schlaganfall verringern. Wissenschaftler in Australien extrahierten für ihre Versuche ein Protein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige