Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelmarkt setzt auf Spezialisierung

Mittwoch, 24. Februar 2016

Waldems-Esch – Hochpreisige neue Arzneimittel verändern im Augenblick den Markt. Das berichtet das Statistik-Unternehmen Insight Health. Bekanntestes Beispiel dafür seien die neuen Wirkstoffe zur Therapie der Hepatitis C. Im vergangenen Jahr wurden im Marktsegment der systemischen Virusstatika Umsätze von über zwei Milliarden Euro nach Abgabepreisen pharmazeutischer Unternehmer vom pharmazeutischen Großhandel erzielt, berichtet das Unternehmen. Aber auch in anderen Therapiegebieten bestimmten hochpreisige Innovationen den Markt.

So haben laut Insight Health neue Kinasehemmer im Bereich der Antineoplastika zu Umsatzsteigerungen geführt. Seit 2010 habe sich der Großhandelsumsatz in diesem Marktsegment verdoppelt und in 2015 einen Umsatz in Höhe von einer Milliarde Euro erreicht.

Insight Health berichtet, die Hersteller setzten in der Zukunft auf eine zunehmende Spezialisierung. Die meisten Entwicklungssubstanzen, die sich bereits in der klinischen Studienphase III befänden, seien Antineoplastika und Immunmodulatoren. „Mit 87 Wirkstoffen sind hier fast dreimal so viele Innovationen in der Pipeline als im zweitstärksten Entwicklungsbereich Verdauungstrakt und Stoffwechsel“, berichtet das Unternehmen.

Laut der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände sind die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im vergangenen Jahr um fünf Prozent gegenüber 2014 gestiegen. Die Zahl der auf Kassenrezept abgegebenen Medikamente, inklusive Hilfsmittel und Rezepturen, sei dabei mit circa 749 Millionen nur leicht um 0,1 Prozent gestiegen. Für den Anstieg der Kosten sei demnach nicht die Menge der Arzneimittel, sondern deren Preis verantwortlich.

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, kündigte an, die Preisbildung bei neuen Arzneimitteln werde ein Hauptthema des diesjährigen Deutschen Ärztetages in Hamburg sein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Titania Vertrieb
am Mittwoch, 2. März 2016, 16:47

neue Wirkstoffe-Freibrief für Pharmafirmen-ungehemmt Riesenumsätze zu erzielen

die gegenwärtige Praxis Pharmafirmen für zunächst mindestens 12 Monate, für z.T.vermeintlich neue Medikamente, die seitens der Pharmafirmen " diktierten " Preise, auf Kosten der Versichertengemeinschaft, zu erstatten ist ein gesellschaftlicher Skandal.
KEINE Branche in der " normalen Wirtschaft " kann neue Produkte,
nach eigenem Preisdiktat am Markt platzieren. So etwas gibt es NUR in Deutschland. In anderen Ländern ist die Einführung vermeintlich neuer Präparate bzw. Wirkstoffe NICHT durch Preisdiktate der Pharmaindustrie möglich. Nur in Deutschland lassen sich jedes Jahr überproportionale Zuwachsraten, bei weit über 30 Milliarden Gesamtmedikamentenkosten erzielen !!! Wann regt sich "wirksamer" Widerstand seitens des Gesamtverbandes der gesetzlichen Krankenkassen,nicht nur Lippenbekenntnisse ???

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Hannover – Angesichts immenser Preissteigerungen bei verschiedenen Krebsmedikamenten hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) das Spannungsfeld zwischen Patientennutzen und marktwirtschaftlich......
03.05.17
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) kritisiert eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vom 20. April zu dem Wirkstoff Methotrexat und dessen Zuordnung in......
12.04.17
Lüneburg – Eine Apotheke darf ihren Kunden beim Kauf verschreibungspflichtiger Medikamente keine Bonus-Bons geben. Das hat das Verwaltungsgericht Lüneburg entschieden, wie eine Sprecherin heute sagte.......
05.04.17
Versandhandel: SPD will Boni begrenzen
Berlin – Nach dem Scheitern des Versandhandelsverbots für verschreibungspflichtige Arzneimittel will sich die SPD noch vor der Bundestagswahl für eine Begrenzung der Boni einsetzen, die Versandhändler......
24.03.17
Grüne befürworten Höchstpreisbindung für Arzneimittel
Berlin – Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen lehnt das vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium geplante Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab. Stattdessen sprechen sich die......
07.03.17
Arzneimittelgesetz: Preise neuer Arzneimittel bleiben öffentlich zugänglich
Berlin – Im Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) war ursprünglich die Geheimhaltung der Preise neuer Arzneimittel sowie die Einführung einer Umsatzschwelle für teure neue Medikamente......
23.02.17
Berlin – Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) vom Oktober 2016 (Az. Rs. C-148/15), der die gesetzliche Festlegung eines einheitlichen Apothekenpreises für verschreibungspflichtige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige