Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Abstimmung zwischen Hilfsorganisationen nach Katastrophen oft schwierig

Mittwoch, 24. Februar 2016

dpa

Berlin – Nach großen Naturkatastrophen ist es besonders wichtig, dass die humanitären Hilfsorganisationen gut abgestimmt vorgehen. Aber daran mangelt es oft. „Nach Katastrophen wie den schweren Erdbeben in Nepal im April und Mai 2015 tritt eine unüberschaubare Vielzahl von Akteuren in Erscheinung“, sagte der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, heute Morgen im Entwicklungs­ausschuss des Bundestages. Während sich die erfahrenen Helfer unter Leitung des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in der Regel schnell abstimmten, seien andere Organisationen mit den Grundsätzen der Nothilfe und den internationalen Strukturen oft nicht vertraut.

Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerks (THW) betonte, die meisten deutschen Organisationen stimmten sich in Notfällen genau ab, um keine Doppelarbeit zu leisten. Der Einsatz in Nepal habe aber einmal mehr gezeigt, wie wichtig auch eine internationale Zusammenarbeit sei. Er verwies beispielhaft auf Hilfslieferungen nach Nepal, „die keiner bestellt hatte und die auch keiner brauchte“. Als „absurd“ und eine „Verschwendung von Ressourcen“ bezeichnete er den Umstand, dass kleinere Hilfsorganisationen trotz Platzknappheit in den Flugzeugen in Begleitung von Journalisten nach Nepal geflogen seien.

Bei den schweren Erdbeben in Nepal starben im vergangenen Frühjahr fast 9.000 Menschen, darunter mehrere deutsche Touristen. Das DRK stellte unter anderem Familienzelte und eine Basisgesundheitsstation zur Verfügung. Das THW schickte zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen nach Nepal, begutachtete Gebäude und unterstütze die deutsche Botschaft vor Ort bei der Krisenstabsarbeit. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Bergungsteams suchen in Mexiko weiter nach Überlebenden
Mexiko-Stadt – Trotz ihrer Erschöpfung haben die Bergungsteams in den Erdbebengebieten von Mexiko ihr Rennen gegen die Uhr fortgesetzt. Heute Mittag endeten die 72 Stunden, in denen Verschüttete laut......
21.09.17
Westafrika: UKE unterstützt Aufbau eines Gesundheitszentrums
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) wird eine nigerianische Stiftung dabei beraten, ein universitäres Gesundheitszentrum in Westafrika aufzubauen. Eine entsprechende......
21.09.17
Tote bei Hilfsgüterlieferung für Rohingya
Cox's Bazar/Sittwe – Bei einem Hilfseinsatz für Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar hat es in Bangladesch ein schweres Unglück mit mehreren Toten gegeben. Ein Lastwagen des Roten Kreuzes mit......
21.09.17
Malteser helfen nach Erdbeben in Mexiko
Köln/Mexiko-Stadt – Nach dem neuen starken Erdbeben in Mexiko mit bisher mehr als 240 Toten bereiten die Malteser einen weiteren Hilfseinsatz vor. „Die mexikanischen Helfer sind schon aufgrund des......
20.09.17
Erdbeben in Mexiko: Hunderte Helfer im Einsatz
Mexiko-Stadt – Das zweite schwere Erdbeben in Mexiko innerhalb weniger Tage hat Hunderte Menschen in den Tod gerissen. Mehr als 500 Helfer des Mexikanischen Roten Kreuzes arbeiten gegenwärtig in......
20.09.17
Jugend Rettet wehrt sich gegen Schlepper-Vorwurf
Trapani – Die deutsche Hilfsorganisation Jugend Rettet sieht sich als Opfer rechter Bewegungen. Die Vorwürfe, auf dem Mittelmeer bei der Rettung von Migranten mit Schleppern zusammengearbeitet zu......
20.09.17
Menschrechts­verletzungen in Myanmar eingeräumt
Rangun/New York – Unter starkem internationalen Druck hat die faktische Regierungschefin von Myanmar, Aung San Suu Kyi, erstmals „Menschenrechtsverletzungen“ an der muslimischen Minderheit der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige