Ausland

Abstimmung zwischen Hilfsorganisationen nach Katastrophen oft schwierig

Mittwoch, 24. Februar 2016

Berlin – Nach großen Naturkatastrophen ist es besonders wichtig, dass die humanitären Hilfsorganisationen gut abgestimmt vorgehen. Aber daran mangelt es oft. „Nach Katastrophen wie den schweren Erdbeben in Nepal im April und Mai 2015 tritt eine unüberschaubare Vielzahl von Akteuren in Erscheinung“, sagte der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters, heute Morgen im Entwicklungs­ausschuss des Bundestages. Während sich die erfahrenen Helfer unter Leitung des Amtes der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) in der Regel schnell abstimmten, seien andere Organisationen mit den Grundsätzen der Nothilfe und den internationalen Strukturen oft nicht vertraut.

Albrecht Broemme, Präsident des Technischen Hilfswerks (THW) betonte, die meisten deutschen Organisationen stimmten sich in Notfällen genau ab, um keine Doppelarbeit zu leisten. Der Einsatz in Nepal habe aber einmal mehr gezeigt, wie wichtig auch eine internationale Zusammenarbeit sei. Er verwies beispielhaft auf Hilfslieferungen nach Nepal, „die keiner bestellt hatte und die auch keiner brauchte“. Als „absurd“ und eine „Verschwendung von Ressourcen“ bezeichnete er den Umstand, dass kleinere Hilfsorganisationen trotz Platzknappheit in den Flugzeugen in Begleitung von Journalisten nach Nepal geflogen seien.

Anzeige

Bei den schweren Erdbeben in Nepal starben im vergangenen Frühjahr fast 9.000 Menschen, darunter mehrere deutsche Touristen. Das DRK stellte unter anderem Familienzelte und eine Basisgesundheitsstation zur Verfügung. Das THW schickte zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen nach Nepal, begutachtete Gebäude und unterstütze die deutsche Botschaft vor Ort bei der Krisenstabsarbeit. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10.02.17
Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab abgewendet
Dadaab/Berlin – Das Oberste Gericht in Kenia hat die geplante Schließung des Flüchtlingslagers Dadaab für illegal erklärt und die Abteilung für Flüchtlingsangelegenheiten wieder einsetzt. Das teilte......
08.02.17
Kabul – Islamisten haben in der nordafghanischen Provinz Dschausdschan sechs afghanische Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) erschossen. IKRK-Sprecher Thomas Glass......
08.02.17
Tönisvorst – Die Hilfsorganisation Action Medeor weist angesichts der Winterkälte auf die schwierige gesundheitliche Situation von Flüchtlingen im Irak hin. Rund zwei Millionen Menschen, die vor der......
07.02.17
Berlin – Nur etwa fünf Prozent der Flüchtlinge mit einer psychischen Störung infolge eines erlittenen Traumas bekommen in Deutschland eine Behandlung oder Beratung. Das geht aus einem......
07.02.17
Port-au-Prince – Haiti benötigt dieses Jahr nach Angaben von Behörden und Hilfsorganisationen fast 300 Millionen Dollar (279 Millionen Euro) zur Unterstützung seiner ärmsten Einwohner. Für rund 2,4......
06.02.17
Rom – Wieder haben sich dramatische Szenen auf dem Mittelmeer abgespielt: Am Wochenende haben Hilfsorganisationen 300 Menschen aus dem Kanal von Sizilien gerettet, nachdem am vergangenen Freitag......
06.02.17
Juba – Angesichts neuer Kämpfe im Norden des Südsudans sind Tausende Menschen auf der Flucht. Die meisten der rund 20.000 Einwohner des Ortes Wau Shilluk seien nach den Kampfhandlungen der vergangenen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige