Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fresenius schließt mit Spitzenzahlen ab

Mittwoch, 24. Februar 2016

Bad Homburg – Der Medizinkonzern Fresenius profitiert von einem gut laufenden Geschäft mit Infusionen. Vor allem kräftige Zuwächse in der zuständigen Sparte Kabi, die auch flüssige Generika und klinische Ernährung anbietet, beflügelten das Unternehmen im vergangenen Jahr. „2015 war ein ganz hervorragendes Jahr für Fresenius mit zweistelligen Zuwachsraten bei Umsatz und Gewinn”, berichtete Vorstandschef Ulf Schneider am Mittwoch. Für 2016 nimmt sich Fresenius weiteres Wachstum vor, drosselt aber das Tempo.

Der Gewinn der Bad Homburger stieg 2015 unter dem Strich währungsbereinigt um 21 Prozent auf 1,42 Milliarden Euro. Der Umsatz legte auf dieser Basis um 9 Prozent auf 27,63 Milliarden Euro zu. Die Aktionäre sollen mit einer um 25 Prozent auf 0,55 Euro erhöhten Dividende je Anteilschein von der guten Entwicklung des Dax-Konzerns profitieren. An der Börse kamen die Zahlen gut an: Bis zum Mittag legten die Fresenius-Papiere gegen den Trend um 2,6 Prozent zu.

Die Kosten für eine Einigung in einem Rechtsstreit in den USA belasteten hingegen die Bilanz der ebenfalls im Dax notierten Dialyse-Tochter Fresenius Medical Care (FMC). Deren Jahresergebnis sank um 2 Prozent auf 1,03 Milliarden US-Dollar (934 Mio Euro). Ohne den Sonderfaktor hätte FMC nach eigenen Angaben ein Plus von 2 Prozent erzielt. Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 16,7 Milliarden Dollar.

In diesem Jahr rechnet Fresenius mit einem währungsbereinigten Umsatzplus um 6 bis 8 Prozent. Der um Sonder- und Währungseffekte bereinigte Gewinn soll um 8 bis 12 Prozent zulegen. Bis 2019 will der Konzern einen Umsatz zwischen 36 und 40 Milliarden Euro erreichen. Das Konzernergebnis soll auf 2,0 bis 2,25 Milliarden Euro steigen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.05.17
Frankfurt/Main – Der Gesundheitskonzern Fresenius setzt große Hoffnungen auf die jüngsten Milliarden-Übernahmen und fasst zugleich neue Zukäufe ins Auge. Im neuen Geschäft mit Biosimilars sei der......
03.05.17
Bad Homburg – Nach einem unerwartet starken Jahresstart hat sich der Medizintechnikkonzern Fresenius SE höhere Ziele gesetzt. Im Gesamtjahr will das Dax-Unternehmen sein Ergebnis um 19 bis 21 Prozent......
25.04.17
Fresenius expandiert weiter
Bad Homburg – Der hessische Gesundheitskonzern Fresenius sorgt in der Pharmabranche mit zwei Übernahmen für Furore. Hatten die Bad Homburger erst kürzlich mit der gut 5,7 Milliarden Euro teuren......
10.04.17
New York – Der Medizinkonzern Fresenius ist an einer Übernahme des US-Generikaherstellers Akorn interessiert. Die Tochter Kabi befände sich in fortgeschrittenen Gesprächen über einen möglichen Erwerb,......
22.02.17
Bad Homburg – Der Gesundheitskonzern Fresenius legt 2016 das 13. Rekordjahr in Folge hin. Nun peilt er auch mit Übernahmen weitere Höchststände an – trotz Unsicherheiten über Trump in den USA und des......
31.10.16
Heilbronn/Bad Homburg – Der Bad Homburger Dialysespezialist Fresenius Medical Care hat die Heilbronner Medizintechnikfirma Xenios gekauft. Das gab der bisherige Eigentümer, der Zukunftsfonds Heilbronn......
27.10.16
Weiter gute Geschäfte beim Medizin-Konzern Fresenius
Bad Homburg – Der Medizin-Konzern Fresenius kann weiterhin stark zulegen. Im dritten Quartal verzeichnete die Dachgesellschaft Fresenius SE aus Bad Homburg bei Frankfurt ein Umsatzplus von 6 Prozent......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige