Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten: Digitale Medizin im Fokus

Donnerstag, 25. Februar 2016

dpa

Berlin – Ein großes Potenzial in der digitalen Medizin sieht die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Entscheidend ist jedoch, dass wir es sinnvoll nutzen“, sagte Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM, heute in Berlin. Die Telemedizin und andere internetbasierte Techniken böten gerade in der Inneren Medizin und bei der Versorgung von chronisch kranken Menschen viele Möglichkeiten, allerdings dürfe man sich auch nicht auf ferndiagnostische Hilfsmittel nicht verlassen. Gesundheits-Apps und Portale könnten zwar künftig das Gesundheitssystem entlasten und Kontroll-Untersuchungen beim Arzt ersparen, „Tipps aus dem Netz können den Arzt aber nicht ersetzen“, betonte Hasenfuß.

Die DGIM bereite sich derzeit darauf vor, eine Schrittmacherfunktion auf dem Gebiet der digitalen Medizin zu übernehmen, um die Möglichkeiten und Risiken abzuwägen und die Patienten entsprechend zu beraten, erklärte Ulrich Fölsch, Generalsekretär der DGIM.

Dabei wolle sie die Anwendungen und Angebote herausfiltern, die technisch ausgereift und qualitätsgesichert seien und in die medizinische Expertise geflossen sei. Ziel sei es ferner, die Internisten auf diesem Gebiet fortzubilden, zu sensibilisieren und zu ermu­tigen, ergänzte Hasenfuß, unter dessen Vorsitz der diesjährige Jahreskongress der DGIM im April in Mannheim stattfindet, der sich insbesondere auch mit diesem Thema beschäftigt. Beispielsweise wolle die Fachgesellschaft dort auch selbst eine Fitness-App für Ärzte auf den Markt bringen.

Nach Angaben der Fachgesellschaft suchten im vergangenen Jahr fast 15 Millionen Deutsche im Internet nach Informationen über Krankheiten und Rat für die eigene Gesundheit. Mehr als die Hälfte der Smartphone-Besitzer hätten zudem schon einmal eine Gesundheits-App heruntergeladen. Weltweit nutzten ferner mehr als 200.000 Diabetiker die Online-Plattform mySugr, die eine Optimierung der Diabetestherapie mittels Apps und Online-Services anbietet.

„Viele Konzerne haben den Gesundheitsmarkt bereits für sich entdeckt. Wir werden quasi überrollt“, sagte Hasenfuß. „Es dringend erforderlich, dass wir uns mit dem Thema auseinandersetzen.“ © ER/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Krankenhausärzte sehen Vorteile der Digitalisierung, aber Defizite bei der Umsetzung
Berlin – 80 Prozent der Krankenhausärzte sind der Meinung, dass durch die Digitalisierung die ärztliche Arbeit im Krankenhaus weiter verbessert werden kann. Nur 19 Prozent sind dagegen mit der......
12.12.17
Erstbehandlungs­verbot über Telemedizin kommt auf den Prüfstand
Berlin – Mehr „proaktives Denken“ von den Akteuren der Selbstverwaltung sei nötig, um die Digitalisierung des Gesundheitswesens schneller in der Fläche voranzubringen und das E-Health-Gesetz......
11.12.17
Viele Beschäftigte im Krankenhaus erleben Digitalisierung als zusätzliche Arbeit
Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bedeutet für viele Beschäftigte im Krankenhaus einen höheren Zeitdruck und zusätzliche Unterbrechungen ihrer Arbeit. Das geht aus einer Studie im Auftrag......
08.12.17
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre......
07.12.17
Erster Anbieter erhält Zulassung für Praxisausweis
Berlin – Die Bundesdruckerei hat als erster Produzent der elektronischen Praxisausweise, der SMC-B (Security Module Card Typ B), die Zulassung für die Produktion erhalten. Darauf hat die......
07.12.17
Internisten fordern Digitalschub im Gesundheitswesen
Berlin – Technisch längst mögliche digitale Lösungen müssen schneller ins Gesundheitswesen Einzug halten. Das hat der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) heute angemahnt. „Ich habe den Eindruck,......
06.12.17
Was ein Telemedizin-Projekt erfolgreich macht
Gütersloh – Trotz aller Lippenbekenntnisse: Die Telemedizin in Deutschland hat es schwer. Das geht aus einer Analyse hervor, die das IGES-Institut im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorgenommen hat.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige