NewsÄrzteschaftInternisten: Digitale Medizin im Fokus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Internisten: Digitale Medizin im Fokus

Donnerstag, 25. Februar 2016

dpa

Berlin – Ein großes Potenzial in der digitalen Medizin sieht die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). „Entscheidend ist jedoch, dass wir es sinnvoll nutzen“, sagte Gerd Hasenfuß, Vorsitzender der DGIM, heute in Berlin. Die Telemedizin und andere internetbasierte Techniken böten gerade in der Inneren Medizin und bei der Versorgung von chronisch kranken Menschen viele Möglichkeiten, allerdings dürfe man sich auch nicht auf ferndiagnostische Hilfsmittel nicht verlassen. Gesundheits-Apps und Portale könnten zwar künftig das Gesundheitssystem entlasten und Kontroll-Untersuchungen beim Arzt ersparen, „Tipps aus dem Netz können den Arzt aber nicht ersetzen“, betonte Hasenfuß.

Die DGIM bereite sich derzeit darauf vor, eine Schrittmacherfunktion auf dem Gebiet der digitalen Medizin zu übernehmen, um die Möglichkeiten und Risiken abzuwägen und die Patienten entsprechend zu beraten, erklärte Ulrich Fölsch, Generalsekretär der DGIM.

Anzeige

Dabei wolle sie die Anwendungen und Angebote herausfiltern, die technisch ausgereift und qualitätsgesichert seien und in die medizinische Expertise geflossen sei. Ziel sei es ferner, die Internisten auf diesem Gebiet fortzubilden, zu sensibilisieren und zu ermu­tigen, ergänzte Hasenfuß, unter dessen Vorsitz der diesjährige Jahreskongress der DGIM im April in Mannheim stattfindet, der sich insbesondere auch mit diesem Thema beschäftigt. Beispielsweise wolle die Fachgesellschaft dort auch selbst eine Fitness-App für Ärzte auf den Markt bringen.

Nach Angaben der Fachgesellschaft suchten im vergangenen Jahr fast 15 Millionen Deutsche im Internet nach Informationen über Krankheiten und Rat für die eigene Gesundheit. Mehr als die Hälfte der Smartphone-Besitzer hätten zudem schon einmal eine Gesundheits-App heruntergeladen. Weltweit nutzten ferner mehr als 200.000 Diabetiker die Online-Plattform mySugr, die eine Optimierung der Diabetestherapie mittels Apps und Online-Services anbietet.

„Viele Konzerne haben den Gesundheitsmarkt bereits für sich entdeckt. Wir werden quasi überrollt“, sagte Hasenfuß. „Es dringend erforderlich, dass wir uns mit dem Thema auseinandersetzen.“ © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Düsseldorf – Seit einiger Zeit läuft in der Region Westfalen-Lippe ein Feldtest für zwei wichtige Anwendungen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI). Rund 70 Arztpraxen, eine Notfallpraxis, einige Apotheken
Not­fall­daten­satz und elektronischer Medikationsplan im Feldtest
6. August 2020
Berlin – Rund die Hälfte aller Coronatestlabore in Deutschland sind aktuell vollständig digital angebunden und können Coronatests vom Scan des Auftragsformulars bis zur Übermittlung der Daten an die
Hälfte der Labore kann Daten an Corona-Warn-App übermitteln
5. August 2020
Berlin – In wenigen Wochen soll die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) für weitere Anwendergruppen nutzbar gemacht werden. Wie die Gematik heute mitteilte, sollen berechtigte Organisationen und Institutionen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Gematik kündigt weitere Zugangsmöglichkeiten an
5. August 2020
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg hat ein positives Fazit ihres telemedizinischen Modellprojekts „Docdirekt“ gezogen. „Wir haben als Leuchtturmprojekt begonnen und
Telemedizinisches Modellprojekt „Docdirekt“ hat sich bewährt
4. August 2020
Berlin – Die deutsche Corona-Warn-App soll in Kürze in weiteren fünf Sprachen zur Verfügung stehen. „Die Versionen Arabisch, Polnisch, Bulgarisch, Rumänisch und Russisch sind derzeit in der
Corona-Warn-App kommt in fünf weiteren Sprachen
4. August 2020
Berlin – Sechs Verbände aus dem Gesundheits- und Sozialwesen haben sich zusammengeschlossen, um die Digitalisierung in der Pflege voranzubringen. In einem Grundsatzpapier benennt das Bündnis vier
Digitalisierung in der Pflege: Verbändebündnis fordert nationalen Strategieplan
31. Juli 2020
Bonn/Walldorf – Die Deutsche Telekom und SAP sollen für die EU-Kommission eine Plattform bauen, die Corona-Warn-Apps verschiedener Staaten miteinander vernetzt. Man könne bestätigen, dass der Auftrag
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER