Politik

Laumann wirbt für Generalitisk in der Pflegeausbildung

Donnerstag, 25. Februar 2016

Berlin – Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat angesichts massiver Kritik die Zusammenlegung der Pflegeausbildung verteidigt. Der Fachkräftemangel in der Pflege sei eine der größten Herausforderungen des Gesundheitssystems, erklärte Laumann heute in Berlin.

„Wenn wir in einigen Jahren die wissenschaftliche Expertise dazu haben, wie der Personalschlüssel in der Pflege sein muss, dann müssen wir trotzdem jetzt daran arbeiten, mehr Pflegekräfte zu finden“, erklärte Laumann vor Journalisten. Die Weiterentwicklung der getrennten Ausbildungen der Alten-, Kranken- und Kinder­krankenpflege hin zu einer einheitlichen Pflegeberufsausbildung „ist darauf die richtige Antwort“.

Anzeige

Mit dem Gesetz zur Generalistik in der Pflegeberufsausbildung soll auch das Schulgeld für die Pflegeausbildung abgeschafft werden. Man könne derzeit Medizin oder Pharma­zie studieren, ohne für die Ausbildung zu zahlen. „Aber in fünf Bundesländern, darunter Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Berlin werden Schulgelder für die Ausbildung verlangt“, so Laumann.

Nach seinen Angaben würden so bis zu 15 Millionen Euro von den Auszubildenden eingenommen. Viele andere Bundesländer hätten auch weiterhin nicht die Ausbil­dungsumlage eingeführt. Betriebe, die nicht ausbilden, müssen diese Umlage entrichten. „Diese unsinnigen Regelungen zum Schulgeld und zur Ausbildungsumlage können nur durch ein Bundesgesetz geändert werden“, erklärte Laumann.

Der Pflegebeauftragte zeigte sich empört darüber, dass nach langjährigen Verhand­lungen nun die Debatte über die generalistische Ausbildung so heftig geführt werde. „Ich werde alles dafür tun, dass wir die Mehrheiten für dieses Gesetz in der großen Koalition hinbekommen.“ Neben der Opposition gibt es auch in der Union kritische Stimmen zur generalistischen Ausbildung in der Pflege. „Ich kann aber nicht verstehen, warum einige Leute gibt, die jungen Menschen die Auswahl ihres Berufes einschränken wollen“, so Laumann weiter.

Laumann: Generalistik wertet Pflegeberuf auf
Laumann wies darauf hin, dass die Pflegeberufe in Konkurrenz zu anderen Berufs­gruppen stünden, die verstärkt um Nachwuchs werben. Der Pflegeberuf müsse also für Schulabgänger attraktiv sein. „Und natürlich ist die Generalistik ein Instrument, die Altenpflege aufzuwerten“, so der Pflegebeauftragte. Neben Ausbildung zählten gute Arbeitsbedingungen, eine leistungsgerechte Bezahlung sowie ein gutes Image des Berufsbildes. „Und ich kann verstehen, dass einige Einrichtungen Angst haben, dass ihnen die guten Leute weglaufen.“

Den Aufruf „Gerneralistik jetzt!“ wird auch vom Deutschen Pflegerat unterstützt. Vorsitzender Andreas Westerfellhaus appellierte an die Kritiker: „Über die geäußerten Partikularinteressen kann ich nur den Kopf schütteln. Hier wird jungen Menschen keine Perspektive, keine Karrierechancen und keine anständige Bezahlung zugestanden“, so Westerfellhaus in Berlin. Dem Aufruf haben sich bereits rund 30 Pflegeverbände angeschlossen, darunter auch Verbände aus der Kinderkrankenpflege.

Pflegeberufsgesetz: „Das ist doch absurd“

Nach langjähriger Vorbereitung wollte die Bundesregierung in diesem Jahr nun endlich die Pflegeausbildung vereinheitlichen. Doch kurz vor der Ziellinie wird der Gegenwind überraschend heftig. Kritik kommt auch von Ärzteverbänden. 

Mit dem Gesetz werde erstmalig ein Text verabschiedet, in dem definiert werde, was in der Pflegeausbildung gelehrt werden müsse. Dafür soll am 1. März Eckpunkte für die Ausbildung vorgelegt werden. „Hier entsteht eine neue Berufsausbildung, in der neue Schwerpunkte vermittelt werden“, erklärt Westerfellhaus.

Nach den Plänen der Bundesregierung soll  Mitte März die erste Lesung zum Gesetz stattfinden. Für Ende April ist eine öffentliche Anhörung geplant. Bis zum Ende des zweiten Quartals soll das Gesetz verabschiedet werden. Dem Gesetz muss auch der Bundesrat zustimmen. Im Gesundheitsausschuss des Bundesrates wurden am Mittwoch alle Änderungsanträge, die das Gesetz verhindert hätten, abgelehnt. Vor allem die Gesundheitsministerin von Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens (Grüne), stellt sich gegen das Gesetz. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Schwesig wirft Union Blockade bei Reform der Pflegeausbildung vor
Berlin – Im Streit um die Reform der Pflegeausbildung hat Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) die Union erneut zum Einlenken aufgefordert. Der Gesetzentwurf, den sie mit......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
10.02.17
Cannabis und Co.: Bundesrat billigt Gesetze
Berlin – Schwerkranke Menschen können künftig leichter Cannabis als Arzneimittel erhalten. Für die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen gelten künftig strengere Regeln. Der Bundesrat hat heute......
08.02.17
Leipzig – Ein neues Lehrprojekt ist jetzt am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) angelaufen: Für jeweils eine Woche betreiben Auszubildende der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege im dritten Lehrjahr......
02.02.17
Berlin – Die Große Koalition kann sich nach wie vor nicht auf einen Weg für eine künftige Pflegeausbildung einigen. Eine Studie des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung (DIP) für das......
25.01.17
Berlin – Die Grünen haben Union und SPD aufgefordert, die Reform der Pflegeausbildung nicht wegen Streitereien innerhalb der großen Koalition auf die lange Bank zu schieben. „Im Interesse der......
24.01.17
Reform der Pflegeausbildung: Koalition kann sich nicht einigen
Berlin – Die Koalition kann sich nicht auf Einzelheiten der geplanten Reform des Pflegeberufegesetzes einigen. Deshalb solle jetzt der Koalitionsausschuss von Union und SPD darüber befinden. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige